Am Ende bist du still

Kriminalroman
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
WENN DIE EIGENE TOCHTER ZUR MÖRDERIN WIRD
Sabine kann es nicht mehr ertragen. Ihre Mutter, die sie aus falsch verstandener Liebe ständig überwacht und bevormundet. Die ihr vorschreibt, was sie zu tun, zu fühlen, zu denken hat. Selbst als Sabine ausgezogen...
lieferbar

Bestellnummer: 6040086

Buch19.90
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
lieferbar

Bestellnummer: 6040086

Buch19.90
In den Warenkorb
WENN DIE EIGENE TOCHTER ZUR MÖRDERIN WIRD
Sabine kann es nicht mehr ertragen. Ihre Mutter, die sie aus falsch verstandener Liebe ständig überwacht und bevormundet. Die ihr vorschreibt, was sie zu tun, zu fühlen, zu denken hat. Selbst als Sabine ausgezogen...

Andere Kunden kauften auch

Kommentare zu "Am Ende bist du still"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    6 von 10 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Ladybella911, 09.03.2018

    Mehrmals habe ich mir beim Lesen dieses Buches die Frage gestellt, was hätte ich an Sabines Stelle getan
    Mit diesem großartig geschriebenen Roman ist Herbert Dutzler ein erstklassiges Werk gelungen, das den Leser von Anfang an in seinen Bann zieht. Es geht um Sabine, die von ihrer Mutter von Kindesbeinen an kontrolliert, bevormundet, manipuliert wird. Alles, wie die Mutter meint, zum Wohle ihres Kindes, allerdings bemerkt sie nicht, dass Sabine an ihren Forderungen zu zerbrechen scheint.
    Es gelingt Sabine nicht, sich aus den Fängen dieser Übermutter zu befreien, denn auch im Erwachsenenalter bestimmt die dominante Mutter ihr Leben, kritisiert ihre Handlungen, ihre Freunde – einfach alles.
    Man kann diesen Krimi nicht lesen und dann einfach zur Seite legen, zu tiefgründig zeigt uns der Autor den Einblick in eine kranke Psyche, eine kranke Seele, führt uns in die erschreckenden Abgründe einer sich langsam zu verzehrendem Hass steigernden Entwicklung.
    Man erlebt mit, wie es in Sabine innerlich brodelt und brennt und erwartet jeden Augenblick eine zerstörerische Entladung. Genial gemacht durch die facettenreiche und feingeschliffene Sprache, die den Leser vorantreibt, ihn dazu zwingt, Dinge zu erfahren, die er so eigentlich gar nicht wissen will.
    Es ist wie ein Sog, der einen hineinzieht in den Strudel des Geschehens und man ist erst erlöst, wenn man das Ende kennt. Ein Ende, das den Leser sehr nachdenklich zurücklässt
    Dieser grandiose Roman bekommt von mir eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.




    Autor: Herbert Dutzler
    Buch: Am Ende bist du still

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    5 von 9 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    katikatharinenhof, 04.03.2018

    Sabine hatte es noch nie leicht in ihrem Leben - umschwirrt von ihrer Helikopter-Mutter, wachsen bereits im Kindesalter Rachegedanken. Die Vorwürfe werden auch nicht weniger, als Sabine erwachsen ist und so treibt Sabine nur eines an - die Sehnsucht nach Rache und die treibt irrwitzige Blüten...


    Es gibt nur ein Wort, das dieses Buch treffend beschreibt: Grandios !


    Herbert Dutzler hat mit diesem Krimi einen echten Pageturner aufs Papier gezaubert, der von der ersten Seite an einen abgrundtiefen Blick in eine extrem kranke Seele freigibt. Beim Lesen fühle ich mich fast wie ein Voyeur, es gibt so vieles, was in diesem Buch preisgegeben wird, von dem man eigentlich nicht wirklich etwas wissen will. Und doch ist da der Drang, ständig noch eine Seite zu lesen und dann noch ein Kapitel, bis man nicht anders kann, als diesen grandiosen Krimi in einem Rutsch durchzulesen. Sabine ist ein extremer Charakter, der mit all seinen krankhaften und zerstörerischen Facetten sehr überzeugend angelegt ist und mehr als einmal ertappe ich mich dabei, wie ich kopfschüttelnd da sitze und versuche, das Gelesene zu verarbeiten. Auch die ewig nervige und zur Perfektion neigende Mutter hat der Autor sehr gut skizziert, sodass ich mich wirklich selbst mit Rachegedanken trage. Ein genialer Schachzug, denn so versinkt man immer tiefer in der Geschichte und kann sich ihrem Sog nicht mehr entziehen. Der Schreibstil ist extrem fesselnd und lässt keine Wünsche offen. Die Spannung baut sich konstant auf, hat viele Wendungen, die man so nicht in diesem Buch vermutet und bleibt bis zum letzten Buchstaben erhalten. Die vielen feinschichtigen Nuancen einer krankhaften Psyche werden geschickt in die Geschichte eingebaut und geben so der Protagonistin ein wahres, wenn auch wahnhaftes Gesicht.


    Fazit: Wer den Blick in einen wahrhaft bösen Charakter nicht scheut, der ist hier bestens aufgehoben. Geniales Meisterwerk - Chapeau !

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    0 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    dorli, 04.04.2018

    Sabine Meißner durchlebt eine Kindheit, die man niemandem wünscht, denn Sabines Leben wird von ihrer Mutter bis ins kleinste Detail gesteuert. Ihr Vater sieht untätig dabei zu, wie seine Tochter gegängelt und bevormundet wird, er ist jedoch nicht mutig genug oder einfach zu bequem, um sich einzumischen. Es ist Sabine nicht möglich, eigene Erfahrungen zu machen und aus eventuellen Fehlern zu lernen. Nie darf sie selbst Entscheidungen treffen, stets ist es ihre Mutter, die bestimmt, was richtig und was falsch ist. Sabine bekommt zudem eingeimpft, wie wichtig Äußerlichkeiten sind. Teure Geschenke und exklusive Kleidung grenzen sie jedoch in der Schule aus, sie hat keine Freunde.

    Wie stark diese extreme Überbehütung Sabine geprägt hat, zeigt sich dann auch während ihres Studiums – sie ist zum Beispiel nicht in der Lage, ihren Part an einem Projekt zu erfüllen, weil es ihr an Initiative und sozialer Kompetenz fehlt.

    Sabine hat immer alle Vorwürfe, Anweisungen und Kommentare ihrer Mutter in sich reingefressen, es gelingt ihr selbst als Erwachsene nicht, sich gegen die Übermacht ihrer Mutter zu wehren. Über die Jahre hinweg hat sich in der jungen Frau eine riesengroße Wut aufgestaut, die irgendwann in Hass umgeschlagen ist und den Wunsch nach Rache und Vergeltung in ihr wachsen lassen hat. Als sich an einem Weihnachtsabend unversehens die Möglichkeit bietet, sich endgültig von aller Unterdrückung und Bevormundung zu befreien, zögert Sabine daher nicht…

    Herbert Dutzler hat einen flüssig zu lesenden, sehr fesselnden Schreibstil, der mich schnell in das Geschehen hineingezogen hat. Der Autor erzählt anschaulich und eindringlich von Sabines Erlebnissen und schildert sehr mitreißend, wie ein Kind durch übertriebene Fürsorge zu einem Monster gemacht wird.

    Der Aufbau des Kriminalromans hat mir besonders gut gefallen. Herbert Dutzler präsentiert das Geschehen auf zwei Zeitebenen. Kapitelweise wechseln Episoden aus Sabines Kindheit und ihr Leben in der Gegenwart sich ab. Durch die Darstellung von Ursache und Wirkung kann man Sabines Entwicklung sehr gut nachvollziehen und erlebt den Weg zu dem genauso dramatischen wie tragischen Finale äußerst intensiv mit.

    Überraschungen und Wendungen sorgen im Verlauf der Handlung dafür, dass die Geschichte immer wieder neuen Schwung bekommt und die Sogwirkung bis zur letzten Seite nicht abreißt.

    „Am Ende bist du still“ hat mich durchweg begeistert – ein abwechslungsreicher, gut durchdachter Krimi, der mir ein paar äußerst spannende Lesestunden beschert hat.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher von Herbert Dutzler

Weitere Empfehlungen zu „Am Ende bist du still “

Andere Kunden suchten nach
Dieser Artikel in unseren Themenspecials
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung