Außer Dienst

Eine Bilanz

Helmut Schmidt

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
5 Kommentare
Kommentare lesen (5)

5 von 5 Sternen

5 Sterne5
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 5 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Außer Dienst".

Kommentar verfassen
Bilanz eines großen Staatsmannes

Seit 25 Jahren ist Helmut Schmidt nun schon außer Dienst. Doch wie er selbst sagt: "Wenn es um Prinzipien der Politik und der Moral geht, dann ist man niemals außer Dienst."


Welchen Leitbildern soll...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch23.60 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 061309

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Außer Dienst"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    60 von 78 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    U.Schinkel, 10.12.2008

    Nicht zu fassen,ein Mann von so gut wie 90Jahre. Von großem Interesse habe ich das Buch gelesen. Unsere z.Zt.Politiker könnten eine Menge von ihm lernen. Ich wünschte ich hätte sein Hirn. Ein großer Mann,in der falschen Partei,von seinen Parteigenosen im entscheidenden Augenblick im Stich gelassen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    67 von 95 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Kall, 18.10.2008

    Unser Helmut wie er leibt und lebt. Der absolute Hammer was dieser Mann uns da wieder vorgelegt hat, ein Werk das seines gleichen sucht und so wohl immer unerreichbar bleiben wird.
    Ich sage: Schick die Angie die Wüste und hol uns den Helmut wieder ins Kanzleramt. Das war ein Mann mit Format der auch nicht davor zurück schreckte mal ein dickes Auto zu fahren. Bravo alter Mann !

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    27 von 33 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Heidrun G., 19.12.2008

    Helmut Schmidt der Politiker schlechthin- da ist bis zum heutigen Tag nicht annähernd jemand nach gekommen schade eigendlich! Ich habe sofort "Die Zeit" gekauft und seine
    tolle CD mit seinem Rückblick angeschaut-Klasse! Seinen Bestzeller a.D. kaufe ich mir
    sofort-seinen Rückblick in ein tapferes auch mal über alle Gesetzlichkeiten hinweg entscheidenden Leben immer zugunsten aller Bürger - auch der kleinen - ist ein Muß für jedes Bücherregal-

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    14 von 23 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Peter H., 14.01.2009

    Helmut Schmidt ist ein kompetenter Mann,er hat gute Arbeit geleistet.Ließt man Ihn, wird
    einem die SPD wieder sympatischer.Die gegenwärtige Gesellschaft brauchte solche
    Leute,natürlich jüngere Semester.Die jetzigen Politiker lassen da zu wünschen übrig.
    Ich glaube dieses Buch ist wegweisend,es hat mir eine ganze Menge gegeben.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    9 von 16 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    H.H., 12.08.2011

    Watschen für die Wirtschaftswissenschaft
    Mit den weltweiten politischen, wirtschaftlichen und Finanz-Krisen des Jahres 2011 hat Helmut Schmidts Buch eine ganz neue Aktualität bekommen. Sein Vertrauen in die Klugheit von Bankvorständen ist einer erheblichen Skepsis gewichen. Wegen der „ansteckenden Habgier“ und angesichts des Streits in Deutschland über einen Mindestlohn scheint dem Bundeskanzler a.D. „eine Diskussion über eine obere Begrenzung der Bezüge für Spitzenmanager nicht abwegig“. Dieses Problems sollten sich seiner Meinung nach die Sachverständigen der Wirtschaftswissenschaften „öffentlich hörbar und lesbar“ annehmen.
    Dazu allerdings müsste die Wirtschaftswissenschaft gründlich umdenken, also ihr ganzes Theoriegebäude von den Fundamenten her umgestalten und das Geld als gesellschaftliche Bescheinigung für geleistete Arbeit betrachten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden