Das Blut der Hirsche

Thriller

Mons Kallentoft
Markus Lutteman

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

5 von 5 Sternen

5 Sterne2
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Das Blut der Hirsche".

Kommentar verfassen
Der neue Thriller des schwedischen Autorenduos

Zack Herry bekommt es erneut mit einem dramatischen Fall zu tun. Sechs Jugendliche werden nach einer Inselparty im Schärengarten tot aufgefunden. Alle haben dieselbe Droge im Blut, alle tragen dieselben Verstümmelungen. Zack Herry macht sich auf die Suche nach den Dealern ...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch15.40 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 100142113

Auf meinen Merkzettel
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Das Blut der Hirsche"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Lilli33, 17.11.2018

    Als eBook bewertet

    Ein perfides Verbrechen

    Inhalt:
    Eigentlich wollten die Jugendlichen fröhlich Mittsommer feiern, doch dann sind sie plötzlich alle tot. Die Polizei findet auf einer kleinen Schäreninsel das Ergebnis eines regelrechten Massakers vor und kann sich keinen Reim darauf machen. Kurze Zeit später erwischt es drei weitere Jugendliche. Alle haben einen neuartigen Stoff im Blut. Die Polizei muss unbedingt herausfinden, woher die Drogen stammen, bevor es weitere Tote gibt - ein Wettlauf mit der Zeit …

    Meine Meinung:
    Mons Kallentoft und Markus Lutteman haben wieder einen äußerst fesselnden Thriller verfasst, der einen von der ersten bis zur letzten Seite in Spannung versetzt und einfach nicht loslässt. Es ist zwar schon der 3. Band der Reihe um Zack Herry, man kann ihn aber gut ohne Vorkenntnisse lesen. Der Kriminalfall ist in sich abgeschlossen. Lediglich die Rahmenhandlung wird immer weiter fortgeführt - das Wichtigste wird hier aber noch einmal am Rande erwähnt.

    Für den Stockholmer Polizisten Zack Herry ist dieser Fall besonders brisant. Er, der gerade den Kampf gegen seine Drogensucht gewonnen hat, wird nun wieder mit Drogen konfrontiert. Schnell wird deutlich, dass man eine solche Sucht nicht einfach ad acta legen kann. Die Dämonen quälen einen weiter. Aber Zack setzt sich voll ein in den Ermittlungen und kann sogar seine Kontakte zur Szene nutzen.

    Privat ist Zack auf dem aufsteigenden Ast. Mit Mera an seiner Seite geht es ihm gut. Sie gibt ihm Halt und Sicherheit. Aber warum fühlt er sich trotzdem zu der schönen Hebe hingezogen?

    Sämtliche Charaktere sind hier sehr gut ausgearbeitet. Ich hatte von allen ein klares Bild. Es gefiel mir auch wirklich gut, dass alle Unikate sind. Jeder hat seine speziellen Macken und Probleme - das lässt sie sehr menschlich und authentisch wirken.

    Fazit:
    Ein sehr spannender und fesselnder Thriller, der uns in die Abgründe der menschlichen Seele schauen lässt.

    Die Reihe:
    1. Die Fährte des Wolfes
    2. In den Fängen des Löwen
    3. Das Blut der Hirsche
    4. Der Schrei des Engels (voraussichtlicher Erscheinungstermin: April 2019)

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Miss.mesmerized, 12.11.2018

    Als Buch bewertet

    Eine ausgelassene Midsommar-Party endet für eine Gruppe von Jugendlichen auf einer Schäreninsel im Tod. Aber damit nicht genug: alle weisen grauenvolle Verstümmelungen auf und scheinen sich nicht gegen den Angriff gewehrt zu haben. Schnell wird klar, dass eine neue Party-Droge in Stockholm im Umlauf ist: Bambi. Das Team um Zack Herry steht unter Druck, vor allem als eine weitere Gruppe von Mädchen tot aufgefunden wird. Wer kommt auf die Idee eine solche Droge zu entwickeln? Der Fall nimmt Zack voll in Beschlag und er hat kaum Zeit für seine Verlobte Mera – etwas, das er bitter bereut als er sie verblutend in den Armen hält. Aus nächster Nähe erschossen, aber die Schüsse galten doch ihm, oder?

    „Das Blut der Hirsche“ ist der dritte Band aus der Reihe um den schwedischen Polizisten Zack Herry, den Mons Kallentoft zusammen mit Markus Lutteman geschrieben hat. Der Thriller spielt mit einem hohen Tempo und einer komplizierten Geschichte, die gleich mehrere Stränge miteinander kombiniert, in erster Linie auch das Privatleben von Zack Herry, das einige blinde Flecken bietet. Auch wenn ich die beiden Vorgänger der Reihe nicht gelesen habe, viel es mir leicht den Einstieg zu finden – und jetzt auch ganz sicher noch zu den anderen beiden zu greifen.

    Es braucht nur wenige Kapitel, bis man tief in die Handlung eingetaucht ist und diese einem nicht mehr loslässt. Der Thriller hat einen ungemein fesselnden Stil, so dass man ihn schlichtweg nicht mehr aus der Hand legen will und innerhalb kürzester Zeit gelesen hat. Die Todesfälle der Jugendlichen sind zunächst mysteriös und es dauert einige Zeit, bis die Ursache gefunden wurde. Dass einer der Ermittler selbst unmittelbare Verbindungen in die Drogenszene hat, ermöglicht zwar einerseits Insiderinformationen, bringt ihn aber auch in Gefahr. Auch die Figuren haben mir gut gefallen – individuell gezeichnet und trotz ihrer extreme wirken sie authentisch und überzeugend.

    Es sind kurze Einschübe, die zunächst scheinbar ohne Bezug zur restlichen Handlung sind, die aber schnell erkennen lassen, dass es im Hintergrund noch eine ganz andere Geschichte gibt, die viel größer ist und die offenbar über den Einzelband der Reihe hinaus gespannt wird. Die Autoren haben dies geschickt eingebunden, ohne zu aufdringlich offensiv zu sein und um dennoch eine vage Ahnung der eigentlichen Story zu geben. Häufig entwickelt sich das Privatleben der Kommissare im Laufe der Bände einfach weiter, hier scheint etwas gänzlich Anderes angelegt zu sein, was mein Interesse an den anderen Bänden und vor allem auch an dem vierten Teil immens geweckt hat.

    Fazit: ein Thriller, der den Titel wirklich verdient hat.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Das Blut der Hirsche “

Ähnliche Artikel finden