Die Durchschnittsfalle

Gene, Talente, Chancen

Markus Hengstschläger

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
13 Kommentare
Kommentare lesen (13)

5 von 5 Sternen

5 Sterne12
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne1
1 Stern0
Alle 13 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die Durchschnittsfalle".

Kommentar verfassen
Unsere Gesellschaft braucht Freaks!

Erfolg entsteht durch Individualität: Davon ist Bestseller-Autor Markus Hengstschläger überzeugt. Nicht der Durchschnittstyp besteht in unserer Leistungsgesellschaft, sondern der Freak. Deshalb müssen die individuellen Talente, die in jedem von uns stecken, gefördert werden: wie, das erklärt Hengstschläger hier.

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • eBook - Die Durchschnittsfalle
    17.99 €

Buch21.90 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 5252627

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die Durchschnittsfalle"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    16 von 24 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Christian G., 14.02.2012

    Wer Markus Hengstschläger kennt, schon gelesen oder auch schon gehört hat weiß: er ist einer der wenigen, die komplizierte Zusammenhänge und auf den ersten Blick "unfassbare" Fragen einfach und doch mit inhaltlicher Tiefe erklären können. Habe ich seine bisherigen Bücher "Die Macht der Gene" und "Endlich Unendlich" schon in kürzester Zeit verschlungen, hält auch "Die Durchschnittsfalle" was Hengstschläger verspricht: Pointiert, scharfsinnig und doch unterhaltsam erklärt Hengstschläger warum wir uns mehr und mehr in die Durchschnittsfalle begeben. Dieses Buch ist ein lang ersehntes Plädoyer für die Förderung von Talenten, für die Einzigartigkeit jedes Menschen, für den Mut zur Verschiedenheit und gegen die von oben verordnete Gleichmacherei auf allen gesellschaftlichen Ebenen. Ein Feuerwerk an Erkenntnissen, die wir uns alle zu Herzen nehmen sollten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    11 von 15 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sabine, 14.02.2012

    Ein wunderbares Buch mit vielen neuen Ansätzen. Vor allem geeignet für Eltern, Lehrer und all jene, die mit Kindern zu tun haben und denen es wichtig ist, dass diese glücklich sind/bleiben/werden.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    7 von 11 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Kornelia, 16.02.2012

    Die Durchschnittsfalle schließt nahtlos an die beiden bisherigen Bestseller "Die Macht der Gene" und "Endlich Unendlich" an. Es ist ebenso leicht verständlich wie zugleich witzig und ironisch geschrieben. Das Lesen ist von der ersten bis zur letzten Seite ein Vergnügen.
    Inhaltlich greift Hengstschläger brisante Themen, v.a. unser Bildungssystem auf. Es scheint kein Zufall zu sein, dass das Buch mit dieser Thematik gerade zu dem Zeitpunkt erscheint, als im österreichischen Nationalrat die Behandlung des Bildungsvolksbegehrens erfolgt(e).
    Hengstschläger wird es wieder schaffen, eine interessante Diksussion zu entfachen, weil er durchaus provokative Thesen aufstellt, die zum Nachdenken anregen aber gleichzeitig niemanden verletzen.
    Das Buch ist jedem zu empfehlen, der an Fragen der Bildung interessiert ist und der in den nächsten Monaten bei Diskussionen "mitreden" möchte.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    9 von 14 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Johannes, 14.02.2012

    In einem Land, in dem Durchschnitt GROß GESCHRIEBEN WIRD, hat der Genetiker Markus Hengstschläger mit seinem Plädoyer für Individualität ein längst überfälliges Buch geschrieben. Wissenschaftlich fundiert, argumentiert Hengstschläger, dass der Durchschnittsfetischismus eine biologische Sackgasse ist. Dies wird anschaulich und nachvollziehbar anhand von zahlreichen Beispielen aus der Welt der Genetik dargestellt. Nicht zuletzt wird die gedankliche Brücke von der Biologie und der Genetik in unsere Gesellschaft geschlagen, um sich der Diskussion zur Förderung von Talenten zu widmen. Schließlich geht es doch darum, dass nur durch die Förderung des Individuums die Varianz an Wissen und Fähigkeiten in einer Gesellschaft entstehen kann, die uns in ihrer Gesamtheit erfolgreich auf die unbekannten Aufgaben der Zukunft vorbereitet.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    6 von 10 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Thomas P., 14.02.2012

    Hengstschlägers Buch ist nicht nur eine Anklage gegen das Mittelmaß, es ist eine Aufwertung des Individuums und der Einzigartigkeit jedes einzelnen Menschen. Es ist erfrischend optimistisch und scharfzüngig auf den Punkt gebracht. Es ist eine Pflichtlektüre für alle die sich selbst gegenüber und ihrer Umgebung mit mehr Wertschätzung gegenübertreten wollen.
    Besides that - ein wahres Lesevergnügen!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    8 von 15 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Bernd S., 14.02.2012

    Markus Hengstschläger scheint nach dem Motto meines Lehrers Walter W. zu handeln: 'Letztlich', sagte der immer, 'muss alles ein Volkslied werden.'
    Das Buch 'Die Durchschnittsfalle' ist ein solches. Es ist nicht nur verständlich geschrieben, der Autor lässt uns auch noch Seite für Seite am Erkenntniszuwachs seiner laufenden Arbeit teilhaben. Würden alle Forscher so schreiben, habe ich mir bei der äußerst spannenden Lektüre gedacht, hätten die Österreicher mit Wissenschaft und Forschung vermutlich mehr am Hut.
    Markus Hengstschläger ist mit der 'Durchschnittsfalle' ein weiteres brillantes Buch gelungen, das einen gangbaren und zugleich faszinierenden Ausweg aus der österreichischen Kultur der Mittelmäßigkeit aufzeigt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 2 Sterne

    10 von 19 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Melitta S., 02.02.2012

    Meiner Meinung nach wiederholt sich der Autor ständig, sodass ich den Eindruck habe, man könnte das Buch, anstatt alles immer wieder und widerzukäuen, auf 20 Seiten kürzen, ohne Informationsverlust.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Thomas, 14.02.2012

    Hengstschlägers Buch ist nicht nur eine Anklage gegen das Mittelmaß, es ist eine Aufwertung des Individuums und der Einzigartigkeit jedes einzelnen Menschen. Es ist erfrischend optimistisch und scharfzüngig auf den Punkt gebracht. Es ist eine Pflichtlektüre für alle die sich selbst gegenüber und ihrer Umgebung mit mehr Wertschätzung gegenübertreten wollen.
    Besides that - ein wahres Lesevergnügen!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Christina, 21.02.2012

    Ich muss gestehen, dass ich nicht unbedingt ein Freund von Sachbüchern bin, sondern eher der Belletristik zugeneigt bin und war es daher umso erstaunlicher für mich, dass ich dieses Buch mit Freunde in einer Nacht durchgelesen habe. Dr. Hengstschläger schreibt mit einer erfrischenden Leichtigkeit und viel Sinn für Humor, weshalb ich dieses Buch auch nur weiter empfehlen kann.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    0 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Mathias R., 25.02.2012

    Hengstschläger behandelt zuerst die Frage, ob Talent vererbbar sei oder Erfolg durch die Umwelt erzeugt werden könne. („nature or nuture.“) Er erweitert diesen Ansatz indem er sagt, daß Erfolg stets das Resultat von harter Arbeit unter Einsatz der jeweils vorhandenen genetischen Ausstattung unter Nutzung der Umweltrahmenbedingungen sei. Für den Erfolg seien epigenetische Prozesse verantwortlich, in denen Erbanlagen (Gene) und handlungsleitende Information (Meme) zusammenspielen. Neben dem GEN als Einheit der Vererbung auf Ebene der DNA und dem MEM als Einheit der kulturellen Vererbung schlägt Hengstschläger die Verwendung des Begriffs EPIGEM vor. Das EPIGEM sei dabei die Einheit der Vererbung epigenetischer Prozesse. Hengstschläger postuliert, daß der Durchschnitt in Bildung und Gesellschaft die größte Gefahr für eine erfolgreiche Zukunft darstelle. Normabweichung müsse unser Ziel sein.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Weitere Empfehlungen zu „Die Durchschnittsfalle “

Weitere Artikel zum Thema