NUR BIS 17.07: Weltbild Spartage Biltzangebote - jeden Tag neue Top-Schnäppchen

NUR BIS 17.07: Weltbild Spartage Biltzangebote - jeden Tag neue Top-Schnäppchen

Die Einladung

Der Top-Bestseller zum günstigen Weltbild-Preis
 
 
Merken
Magazin
Magazin Beiträge
Merken
Magazin
Magazin Beiträge
 
 
DIE EINLADUNG: WEHE DEM, DER SIE ERHÄLT … 
In Vorfreude auf ein verlängertes Wochenende in den Alpen folgt Marla Lindberg der Einladung zu einem Klassentreffen. Doch schon kurz nach der Ankunft wird klar: Es gibt nur eins, was...
versandkostenfrei

Bestellnummer: 152147257

Geb. dt. Erstausgabe 24.70 €
Nur bei Weltbild**
Weltbild Ausgabe -31% 17.00
Dekorierter Weihnachtsbaum
In den Warenkorb

**Sonderausgabe in anderer Ausstattung

  • Lastschrift, Kreditkarte, Paypal, Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
Kommentare zu "Die Einladung"
Sortiert nach: relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach: alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    72 von 85 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    mimitatis_buecherkiste, 30.10.2023

    Als Buch bewertet

    Marla bekommt eine Einladung zu einem Klassentreffen, das in einem einsam gelegenen Berghotel stattfinden soll. Dort angekommen muss sie feststellen, dass von den anderen Reisenden jede Spur fehlt. Während draußen ein Schneesturm tobt, wird ihr klar, dass hier ein perfides Spiel gespielt wird, dem sie nicht entkommen kann.

    Zu Beginn war ich maximal verwirrt durch die Zeitangaben und die Sprünge, die das Buch machte; zuerst hatte ich eine ganz andere Story im Kopf und wurde angenehm überrascht, als ich merkte, wie sich die Geschichte entwickelt. Im Laufe der Erzählung machten die Zeitsprünge immer mehr Sinn, die entsprechende Auflösung war einfach nur genial. Lange Zeit war ich mir nicht sicher, ob Marla Täter, Opfer oder Mitläufer war, das Raten machte mir unglaublich viel Spaß. Ich habe eine Vermutung gehabt und war überzeugt davon, dass diese zutreffend sein würde; umso überraschender fand ich, dass diese richtig war, aber eigentlich auch nicht. Herrlich! Die folgenden Ereignisse hätten spannender nicht sein können, die vielen Wendungen gaben dem Psychothriller die richtige Würze, immer wieder gab es einen Cliffhanger am Ende eines Kapitels, der dazu führte, dass eine Pause nicht möglich war, denn ich musste wissen, wie es weitergeht. Immer wenn ich dachte, aufregender könnte es nicht werden, kam eine Komponente dazu und mein Mund stand offen, so verblüfft war ich.

    Je näher das Ende kam, desto neugieriger war ich, was für eine Auflösung der Autor für mich bereithalten würde. Mit diesem Abschluss allerdings hätte ich im Leben nicht gerechnet; wie, zur Hölle, konnte das passieren und wieso ergibt das Ganze rückwirkend so unglaublich viel Sinn?! Dieser Abschluss war großartig, ein besseres Ende könnte ich mir nicht vorstellen, wobei Fitzek nicht Fitzek wäre, käme nicht noch ein Sahnehäubchen oben drauf, das mich endgültig an meinem Verstand zweifeln ließ. Fitzek in Bestform und sogar ein Logikfehler ändert nichts daran, dass dieser Psychothriller das beste Buch aus der Feder des Autors in den letzten Jahren gewesen ist. Volle Punktzahl gibt es dafür von mir und eine Leseempfehlung dazu. Wer dieses Buch nicht liest, ist selbst schuld!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 3 Sterne

    50 von 78 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    kamikazebaer, 26.10.2023

    Als Buch bewertet

    Ich habe mich auf den neuen Fitzek sehr gefreut und wurde enttäuscht.
    Schon wieder ist die Protakonistin "eingeschränkt", dieses Mal mit Gesichtsblindheit.
    Der Plot erinnerte mich stark an bereits gelesene Bücher von anderen Autoren.
    Wer Fitzek kennt weiß seine rote Herinfährten schnell(er) zu durchschauen, wir durch die Wendungen nicht großartig überrasch.
    Das Ende fand ich ein bisschen lieblos, als wäre der Abgabetermin zu schnell nähergerückt.
    Der unglaubliche Fitzekschreibstil ist nach wie vor vorhanden und fesselnd.
    Für Fitzekfans wahrscheinlich wieder ein absolutes muss, für Thrillerliebhaber ein ist möglich.
    #DieEinladung #NetGalleyDE

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 3 Sterne

    29 von 43 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Recensio Online, 02.11.2023

    Als Buch bewertet

    DIE EINLADUNG ist aktuell DAS Thema (auch weil es noch andere Bücher gibt mit demselben Titel, die jüngst erschienen sind) auf Bookstagram und wird reichlich gelobt. Da traut man sich ja fast nicht, auf die (Spaß)Bremse zu treten. Fast, hust!

    Kurz zur Story: Marla erhält eine Einladung zum Abi-Treffen. Ihre Erinnerungen an die Schulzeit sind nicht sonderlich gut und sie ist hin- und hergerissen, ob sie zusagen soll. Die Tatsache, dass das Treffen auf einer Berghütte in den Alpen stattfinden soll, macht die Sache nicht besser. Doch letztendlich überwiegt die Neugier und Marla nimmt die Einladung an. Dort angekommen ist nichts, wie es scheint, und Marla ahnt nicht, dass ihre Vergangenheit mitgereist ist…

    Und da fängt es an: Berghütten-Setting, Abgeschiedenheit, kein Handyempfang, Mord und Totschlag. Mittlerweile ist das doch ziemlich ausgelutscht, oder? Warum habe ich es trotzdem gelesen? Weil Fitzek-Fan der ersten Stunde. Und als solcher bin ich es (überwiegend) gewohnt, dass mich das Buch innerhalb der ersten zehn Seiten packt. Das war hier nicht der Fall, da die Handlung erst nach ca. hundert Seiten überhaupt ETWAS in Fahrt kommt.

    In diesem Escape-Thriller passiert eine Menge, aber irgendwie auch nichts. Mir waren die Twists insgesamt too much, mehrere Passagen larifari. Zudem haben mich die Sprünge und Zeitangaben irgendwann kirre gemacht.

    Mit Marla hat der Autor eine sympathische und authentische Protagonistin geschaffen, die aufgrund ihrer Gesichtsblindheit Schwierigkeiten im Alltag hat. Ein für mich sehr interessantes Thema, das er super eingebunden hat.

    Die Auflösung war vorhersehbar, konnte mich dennoch gut unterhalten. Ich hatte sogar das Gefühl, Fitzek hätte diesbezüglich zu alter Stärke zurückgefunden, denn Cliffhanger und geschickt konstruierte Enden liegen ihm eigentlich.

    Fazit: Begeistert bin ich diesmal nicht, dafür mangelte es mir zu oft an Spannung. Wer aber dieses o.g. Alpen-Setting mag und ein Faible für Wendungen hat, kann hier gern mal reinschnuppern.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    13 von 19 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Michaela B., 27.11.2023

    Als Hörbuch bewertet

    Fünf Jahre nach ihrem Abitur bekommt die zurückgezogene Marla Lindberg eine Einladung zu einem Klassentreffen auf einer einsamen Hütte in den Alpen. Sie ist sich noch unschlüssig ob sie die Einladung annehmen soll, doch die Neugier obsiegt, zumal ihre große Liebe Kilian, den sie aus den Augen verloren hat, auch vor Ort sein soll. Die Abi Fahrt vor fünf Jahren hat sie verpasst, da sie kurz zuvor einen schweren Unfall und ein traumatisches Erlebnis hatte. Dort angekommen, scheint das einsame Berghotel verlassen und nach und nach findet sie sich in einem Albtraum wieder, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint. „Die Einladung“ ist ihm meines Erachtens wieder ein großer Wurf gelungen. Keine Minute habe ich mich gelangweilt. Der Prolog sowie die in den ersten Kapiteln dargestellten lebensverändernden Ereignisse von Marla haben mich ebenso in ihren Bann gezogen wie die teils heftigen und zum Horror tendierenden Geschehnisse in dem Berghotel. Ich wollte gar nicht mehr aufhören seiner sehr angenehmen Stimme zu lauschen, natürlich auch weil man wissen will, wie es weitergeht. Wieder ein gelungener Thriller! Ich habe das Buch gelesen und gehört. Das Hörbuch ist echt der Hammer.
    Ich vergebe hier Sterne!!!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
Alle Kommentare öffnen
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •