Die Kunst der Begleitung

Was die Gesellschaft von der ehrenamtlichen Hospizarbeit wissen sollte

Patrick Schuchter
Michaela Fink
Reimer Gronemeyer
Andreas Heller

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
1 Kommentare
Kommentar lesen (1)

5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die Kunst der Begleitung".

Kommentar verfassen
"War es eine Träne, die Zuwendung gewünscht hatte?
Oder nur ein Reiz im Auge?"

Ehrenamtliche Hospizbegleiterinnen arbeiten oft im Hintergrund. Mit diesem Buch treten sie aus dem Schatten. Hospizbegleiterinnen erzählen Geschichten aus ihren...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch25.60 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 103326336

Auf meinen Merkzettel
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentar zu "Die Kunst der Begleitung"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Gabriele S., 19.08.2018

    Wächter der Einfühlsamkeit am Rande des Lebens

    Dieses Buch entstand aus einem Forschungsprojekt über ehrenamtliche Arbeit, in der Menschen Sterbenden verschwenderisch ihre Zeit zur Verfügung stellen, ohne dafür Geld zu verlangen. Denn sie verfügen im Gegensatz zu vielen Hauptamtlichen über die Möglichkeit, sich zweckfrei und absichtslos auf die Lebenssituation derjenigen einzustellen, die aus Gesundheits- oder Altersgründen am Ende ihres Lebens stehen. In ihrer Tätigkeit sind sie nicht für die körperliche Versorgung zuständig, sondern für den Seelenschmerz, der Sterbende quält. Oft sind es ältere Frauen, „die eine Fülle drastischer, dramatischer und erfahrungreicher Geschichten über Sterben und Trauer zu erzählen haben.“ (Seite 9)

    Die Berichte der Ehrenamtlichen zeugen von einer bemerkenswerten Sensibilität und einer großen Fähigkeit sich auf die unterschiedlichsten Situationen einzulassen. Natürlich kommt auch Hilflosigkeit zur Sprache, wenn es beispielsweise nicht gelingt, einen Zugang zum Sterbenden zu finden. Auch Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen Begleitern werden thematisiert.

    Insgesamt ein Buch, das zeigt, wie Ehrenamtliche, die in der privaten Umgebung und in Pflegeheimen häufig gestresste Angehörige und Hauptamtliche unterstützen und durch ihr Dasein dem Ende des Lebens einen Teil des Schreckens nehmen.

    Ich wünsche diesem interessanten, gut lesbaren Buch, dass es viele Menschen in die Hand nehmen und lesen, damit sich noch mehr Menschen dafür erwärmen, anderen das Lebensende etwas menschlicher zu gestalten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Die Kunst der Begleitung “