Die Kunst des lässigen Anstands

27 altmodische Tugenden für heute

Alexander von Schönburg

Durchschnittliche Bewertung
3Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

3 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne0
3 Sterne1
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die Kunst des lässigen Anstands".

Kommentar verfassen
Wir leben in einem Zeitalter der Beliebigkeit und Selbstsucht. Überall gilt "ich zuerst", alles ist erlaubt, jeder will sich selbst optimieren, so wird übertrumpft, gedrängelt, auf Facebook gepöbelt. Doch auf diese Weise wird unser Zusammenleben...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch20.60 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 99149528

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die Kunst des lässigen Anstands"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 3 Sterne

    5 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Jennifer H., 17.08.2018

    Für den Autor Alexander von Schönburg (*1969) ist Anstand zeit seiner Geburt ein erhaltenswertes Gut. Um mit anderen und sich selbst ins Reine zu kommen, gelte es 27 Tugenden einzuhalten, die alles andere als angestaubt seien.

    Auf insgesamt 368 Buchseiten erklärt der Autor seinen Mitmenschen den korrekten Umgang miteinander, ohne dabei den altväterlichen Zeigefinger zu erheben. Schönburg geht es dabei vor allem um "ritterliche" Tugenden, wie beispielsweise Treue, Mut, Humor, Bescheidenheit, Selbstbewusstsein, Toleranz, Klugheit oder Gerechtigkeit. In Zeiten von Cybermobbing und fortschreitendem Egoismus habe es die Gesellschaft verlernt, sich auf ein friedliches und vorurteilsloses Zusammenleben zu besinnen. Auch die ständige Verfügbarkeit von Dingen stumpfe uns ab, so dass einmalige Erlebnisse nicht mehr als solche wahrgenommen und beliebig werden.

    Ich empfand Schönburgs Anstandsleitfaden als stimmig und zeitgemäß, denn das soziale Miteinander ist unbestritten in Gefahr. Über seine Umsetzung lässt sich allerdings streiten. So gern ich seine persönlichen wie stark philosophisch geprägten bis literaturwissenschaftlichen Ausführungen gelesen habe, so fragwürdig ist doch seine Zielgruppe. Letztere sollte nämlich entsprechend vorgebildet sein, um allen Gedankengängen wie Anmerkungen Schönburgs folgen zu können. Denn Detailreichtum geht, wie auch in diesem Fall, oft mit Weitschweifigkeit einher. Kurzum, trotz des spannenden Sujets musste ich ein ums andere Mal weiterblättern bzw. das Buch für einen Moment beiseitelegen. Zudem blitzte die angekündigte Lässigkeit (vgl. Titel) m. E. zu wenig auf. Alltagstipps wurden auf ein Mindestmaß beschränkt.

    FAZIT
    Ein interessantes Sachbuch, dessen Lektüre allerdings eine gute Allgemeinbildung voraussetzt und das sich damit an ein ausgewähltes, meist schon anstandsaffines Publikum richtet. Axel Hackes „Anstandsfibel“ konnte mich mehr von sich überzeugen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Weitere Empfehlungen zu „Die Kunst des lässigen Anstands “