10%¹ Rabatt bei Bestellungen per App

10%¹ Rabatt bei Bestellungen per App

Die Vermisste

Thriller
 
 
Merken
Merken
 
 
Was treibt eine Mutter dazu, ihr Neugeborenes zurückzulassen?

Romilly ist verschwunden. Nur wenige Stunden nach der Geburt ihrer Tochter. Ihre Familie kümmert sich um den Säugling und versucht herauszufinden, was mit Romilly geschehen ist. Ihr...
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 147707913

Taschenbuch 16.50
Dekorierter Weihnachtsbaum
In den Warenkorb
  • Lastschrift, Kreditkarte, Paypal, Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
Kommentare zu "Die Vermisste"
Sortiert nach: relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach: alle
  • 4 Sterne

    7 von 12 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Igela, 30.12.2023

    Nach der Geburt ihrer kleinen Tochter verschwindet Romilly Beach spurlos aus dem Krankenhaus. Nur ein Tag ist das Baby alt, als Romilly die Kleine und ihren Ehemann Marc ohne ein Abschiedswort zurücklässt. Marc ist verzweifelt und muss sich alleine um das Baby kümmern.
    Eine grosse Stütze ist ihm dabei Romillys Schwester Loll, die selbst zwei Kinder hat. Marc ist überzeugt, dass seine Frau nie ihr Baby alleine zurückgelassen hätte. Ausser, sie leidet an einer postpartalen Psychose, die in der Familie seiner Frau nicht zum ersten Mal vorkommt. Adam, der beste Freund von Marc, begibt sich auf die Suche nach Romilly und entdeckt Schockierendes.


    Eine Frau verschwindet am Tag nach der Geburt ihrer kleinen Tochter spurlos von der Wöchnerinnenstation im Krankenhaus. Ehemann und Schwester gehen durch die Hölle. Diese Hölle ist eindringlich beschrieben und ich habe sofort auf eine Wochenbettdepression getippt.

    Doch damit ist es nicht getan, denn es tauchen viele Fragen auf und etliche Wendungen, die die Geschichte rund um das Verschwinden der jungen Mutter erklärbar machen, wurden hervorragend eingesetzt. Genau diese Fragen und folgenden Erklärungen haben mich durch die erste Hälfte des Buches getrieben.

    Was kann so schrecklich sein und wie schlimm muss eine junge Mutter gesundheitlich leiden, damit sie ihr Neugeborenes verlässt? Die Lösung empfand ich nicht nur sehr kreativ von der Autorin, sondern auch über lange Zeit erfolgreich unter Verschluss gehalten. Erst im Nachhinein sah ich das vorher Gelesene in einem ganz anderen Licht.

    Wem kann man trauen, wer spielt ein falsches Spiel? Ist die psychische Störung der jungen Mutter so ausgeprägt, dass sie aus eigenem Willen verschwindet oder wer könnte etwas mit dem Verschwinden tun haben?

    In kurzen und abwechselnden Kapiteln kommen über weite Teile der Geschichte zwei Figuren zu Wort. Einerseits Marc, der Ehemann und Vater, der sich verzweifelt fragt, wo seine Frau abgeblieben ist und mit viel Wehmut und Trauer sieht, was seine Frau in den ersten Tagen ihres Kindes alles verpasst.

    Andererseits erzählt Steffie, die beste Freundin von Romilly, in Ich Perspektive über das Geschehen nach dem Verschwinden. Sie versteht nicht nur die Welt nicht mehr, sondern ist auch enttäuscht darüber, dass sich ihre Seelenverwandte Ro einfach so aus dem Staub gemacht hat.

    In der zweiten Hälfte liest man dann aus der Sicht einer Schlüsselfigur was geschah und was der Grund für das Verschwinden Romillys ist. Das Ganze entwickelt sich mit einigen Nebenfiguren wie Steffies Freund Adam, der der beste Freund von Marc ist, Romillys Mutter Aurelia und ihrer Schwester Loll zu einer fesselnden Geschichte.

    Betreffend Glaubwürdigkeit muss man ab und zu ein paar Abstriche machen. So bin ich mir sicher, dass ein Krankenhaus, aus dem eine Patientin verschwindet, eine Meldung macht und nicht einfach Ehemann und Baby auf Nimmerwiedersehen entlässt. Ermittlungen von offizieller Seite werden seltsamerweise nie erwähnt.

    Nicht ganz zufrieden bin ich mit den letzten Kapiteln, in dem sich vieles wiederholt und in Gesprächen noch einmal durchgekaut wird. Wie auch in "Die Nachbarin" hat Caroline Corcoran wieder grossen Wert auf die Charakterisierung der Figuren gelegt. Die Figuren haben mich restlos überzeugt und ich empfand sie als sehr lebensecht.

    " Die Vermisste" verfügt zudem über einen guten Plot, ist ideenreich und fantasievoll und überrascht mit einer hervorragend gemachten Wendung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    elisabeth r., 26.03.2024

    Verifizierter Kommentar

    Man ist hin und hergerissen..ist die Mutter verückt oder psychotisch?Ihr eigenes Baby lässt sie in der Klinik..der Vater wirkt liebevoll und fertig mit den Nerfen.und da kommt eine unerwartete Wendung..alles ist anders als es scheint..der Ehemann doch nicht nur liebenswert?Das Buch verschlingt man..spannend bis zu letzr!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •