Die Welt im Jahr 2035

Gesehen von der CIA und dem National Intelligence Council. Das Paradox des Fortschritts

Durchschnittliche Bewertung
2Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

2 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne2
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die Welt im Jahr 2035".

Kommentar verfassen
Die Reichen altern, die Mittelschichten erodieren, die Bürger reagieren immer gereizter auf die zunehmende Ungleichheit und fragen sich, was sie von ihren Regierungen überhaupt noch erwarten können, religiöse Ideologien und der Populismus setzen...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • eBook - Beck Paperback: 6294 Die Welt im Jahr 2035
    11.99 €

Buch15.40 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 85612281

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die Welt im Jahr 2035"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 2 Sterne

    Wedma _., 10.11.2017

    Der Bericht ist gut strukturiert: zwei Teile, die in kürzere Kapitel, meist nur paar Seiten, aufgeteilt worden sind. Teil I widmet sich hpts. den globalen Trends, Teil II hat zwei Unterabteilungen „Die nächsten fünf Jahre nach Regionen“ und „Wichtige globale Trends“, s. auch Inhaltsverzeichnis. Einige Diagramme/Grafiken verdeutlichen das Geschriebene. Zeitungsmeldungen, wie sie in den nächsten Jahren in den Medien auftauchen könnten, sind vermutlich zur Auflockerung da, z.B. „Eine Zeitungsmeldung aus dem Jahr 2019… China kauft unbewohnte Fidschi-Insel, um Militärbasis zu bauen.“ S. 74. Aber insg. ist es eine ziemlich trockene Angelegenheit.
    U.a. von den Auswirkungen des Klimawandels ist die Rede, von der wachsenden Bedrohung durch Terrorismus, von steigenden Spannungen weltweit, etc.
    Wer seine Meinung zu politischen Ereignissen in der Welt den Leitmedien entnimmt, der wird diesen Report vermutlich als eine Art Dystopie lesen können.
    Wer aber kritisch diese offiziell genehmigten Interpretationen wahrnimmt, sich vorher anderweitig informiert und womöglich noch eigene Erfahrungen gesammelt hat, der wird aus den Zeilen des Berichts noch ganz andere Dinge herauslesen, die einem eher Unbehagen bescheren und Zukunftssorgen aufkommen lassen. Vor allem wird man die Scheinheiligkeit erkennen können, die hier an den Tag gelegt wurde, wenn es um die Beschreibung bestimmter Trends der Zukunft geht, z.B. die Entwicklung von Terrorismus. Hierzu gibt es ein Kapitel von ca. 20 Seiten.
    Wer über die Entstehung des IS, z.B. „Schwarze Flaggen“ von Joby Warrick, „Wer den Wind sät“ von Michael Lüders oder „Nur wenn du allein kommst“ von Souad Mekhenet, oder auch „Wer beherrscht die Welt“ von Noam Chomsky, „Illegale Kriege“ von Daniel Ganser gelesen hat, der weiß, wie ich es meine. Im Report wurde der Sachverhalt so präsentiert, als ob alles, was an Gewalt und Terror passiert, aus freien Stücken geschieht, dass es keine handfesten Ursachen hierfür gäbe, keine Unmengen von US Steuergeldern in die Destabilisierung diverser Regionen geflossen wären, etc., und lediglich den bösen Kräften im Nahen Osten und Asien und einigen anderen Regionen zu verdanken ist. Ich musste an solchen Stellen an Volksverdummung denken, die Michael Lüders in „Die den Sturm ernten“, ein sehr lesenswertes Buch übrigens, so beschrieben hat: „Die Machtpolitik Moskaus, Teherans oder Pekings ist im Zweifel jedoch nicht mehr und nicht weniger skrupellos als die des Westens. Sie in den Kategorien von „gut“ und „böse“ zu verorten, wobei „wir“ natürlich zu den Guten rechnen, das grenzt an Volksverdummung.“ S. 167. Diese wird auch in diesem Werk aktiv betrieben, denn die Verfasser stellen sich ja als die Guten hin. In Moskau soll übrigens ein westenfreundlicher Präsident kommen. Wer die o.g. Werke gelesen hat, kann sich vorstellen, wie es vonstattengehen soll und was das im Klartext bedeutet.
    Sehr klar liest sich heraus, dass die Rolle der Weltpolizei und der Möchte-gerne-federführender-Weltmacht auch weiterhin von USA beansprucht wird. Wenn man weiß, wie die Politgeschichte bisher gelaufen ist, und wer für viel Leid, Armut und Tod in vielen Ecken der Welt gesorgt hat, näheres dazu in o.g. Quellen, dem wird bei dieser Ankündigung anders zumute. Im Grunde nichts Neues. Aber grausig genug.
    An mehreren Stellen wird von „autoritären Regimes“ in Russland und China berichtet. Sie stehen als Feinde Nr. 1 und 2 da, da sie sich die Freiheit herausnehmen, ihre eigenen politischen Interessen zu haben und diese auf der Weltbühne auch zu verteidigen wissen. Diese Regierungen würden, nach Meinung von CIA, für Identitätskonflikte und noch viel schlimmere Dinge sorgen:„Russland und China betreiben beispielsweise die Entwicklung von Waffensystemen, die in der Lage sind, Satelliten im Orbit zu zerstören, was in Zukunft eine starke Gefährdung für die Satelliten der USA und anderer Staaten bedeuten würde.“ S. 49. Dass all diese Entwicklungen nichts anderes als Reaktionen auf die Politik des Weltaggressors Nr. 1 sind, ist hier quasi „out of scope“.
    „Steigendes Selbstbewusstsein in China und Russland“, S. 73, wird v.a. als etwas Negatives hingestellt, da die Verfasser die geopolitischen Interessen der USA dadurch als gefährdet ansehen. Da gibt noch es mehr ähnlicher „Visionen“ im Teil II, wenn es um die Entwicklung der Regionen geht. Diese Sicht der Dinge ließ mich, pardon, an die Beichte eines psychopathischen Despoten denken, der überall Feinde sieht, wohin er schaut, ein klarer Fall von Projektion eigener Ängste und Psychosen insg., jemanden, der seit Ewigkeit unter Verfolgungswahn und argen Wahnvorstellungen leidet, dabei aber fest an seinen eigenen Machtansprüchen hält, koste, was es wolle, denn das ist Sinn und Inhalt seines bedauernswerten Lebens.
    Hier, und auch an vielen anderen Stellen, musste ich an die antizipierte Zielgruppe denken, an die sich dieses Werk ggf. richtet. Wer wird/kann sich von diesen aalglatten, wohl ausformulierten Sätzen blenden lassen? Hpts. diejenigen, ihre Meinung über die polit. Geschehnisse in der Welt aus den Leitmedien erfahren. Und diese, wie Peter Scholl-Latour noch in 2014 in „Der Fluch der bösen Tat“ geschrieben hat, sind längst in der Hand des Lieblingsfreundes hinter dem großen Teich. Also wurde hier viel Hoffnung auf die seit Langem laufende Propaganda gelegt, steter Tropfen höhlt den Stein, und weitere Werbekampagne für CIA Sicht der Dinge in die Welt gesetzt.
    Zum Schluss gibt es auch „Methodologische Anmerkungen“, die mich kaum überzeugen konnten. Für die angepeilte Zielgruppe wird es gut genug sein, vermuteten wohl die Verfasser. Ein Glossar versucht einige Begriffe, wie z.B. Flüchtling, Wirtschaftsnationen, Globalisierung, etc. zu erklären.
    Fazit: Für Liebhaber düsterer Dystopien ist es vllt eine interessante Lektüre, die zum Grübeln anregt, aber insg. kaum etwas Neues bietet. MMn stellt dieser Report v.a. die Imagepflege dar und Stipulation antizipierter Federführung auch auf diesem Gebiet. Da hat sich jmd Nutzen in der Verbreitung dieser Weltbilder erhofft.
    Wer noch nicht genug anti-chinesischer und anti-russischer Propaganda wie Volksverdummung insg. abbekommen hat, hier ist die beste Adresse dafür. Wer diese identifizieren und außen vor lassen kann, was zugegebenermaßen viel Arbeit bedeutet, bekommt eine Version möglicher Entwicklungen in der Welt, die man sich größtenteils selbst vorstellen kann. Dabei muss man aber bedenken, dass diese Vision auf Annahmen über Annahmen aufgebaut worden ist. Und wenn eine oder zwei nicht zutreffen, oder gar etwas Unvorhergesehenes eintritt, bricht das Ganze wie ein Kartenhäuschen zusammen. Bis dahin sind es grausige Träume eines Möchte-gern-Welthegemons.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
Alle Kommentare