Drei Schritte zu dir

Roman. Das Buch zum Film

Rachael Lippincott
Mikki Daughtry
Tobias Iaconis

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
3 Kommentare
Kommentare lesen (3)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne2
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 3 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Drei Schritte zu dir".

Kommentar verfassen
Wenn eine schwere Krankheit einer jungen Liebe im Weg steht.

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

Buch17.50 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6115744

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Drei Schritte zu dir"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    6 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sabrina F., 26.05.2019

    "Drei Schritte zu Dir" ist ein Jugendroman der Autoren Rachael Lippincott, Mikki Daughtry und Tobias Iaconis. Das Buch erschien als Hardcoverausgabe mit 304 Seiten im Jahr 2019 im dtv Verlag.

    Die Protagonisten Stella und Will leiden beide unter Mukoviszidose und liegen nicht zum ersten Mal infolge einer Therapie im Krankenhaus. Obwohl beide total unterschiedliche Ansätze im Umgang mit ihrer Krankheit haben, fühlen beide sich sehr schnell voneinander angezogen, wodurch sich eine Krankenhausromanze entwickelt, die so einige Schwierigkeit mit sich bringt.

    Das Autorentrio hat sich hier für die Erzählung in der Ich-Perspektive entschieden, wodurch die Gefühle der beiden Patienten Stella und Will stärker an den/die Leser/in übertragen werden sollen. Zusätzlich wird dies unerstützt, dass pro Kapitel die Sichtweise von einem Protagonisten zum Anderen wechselt.
    Mit einem flüssigen und bildlichen Schreibstil lässt sich das Buch kaum aus der Hand legen, wodurch die knapp 300 Seiten innerhalb kürzester Zeit gelesen sind.
    Leicht störend fand ich nur die medizinischen Begriffe, über die man im Text gelegentlich stolpert und mit denen Jemand, der nicht medizinisch gebildet ist, erstmal nichts anfangen kann.

    Stella ist ein sehr kontrollierter Mensch und ist sehr fixiert auf ihre Krankheit, die sie hauptsächlich bekämpft in der Hoffnung die Ehe ihrer Eltern damit zu retten und im Falle ihres Todes Mutter und Vater vereint als Stütze zu hinterlassen.
    Will hingegen ist das komplette Gegenteil, denn er hat den nahenden Tod zwar bereits akzeptiert, allerdings versucht er nach außen hin sich stark zu geben und sein verbliebenes Leben zu genießen und einfach Spaß zu haben. Aus dem Grund ist er eher widerwillig in der Klinik und möchte sie mit der ab dem 18. Lebensjahr eintretenden Selbstbestimmung verlassen.

    Beide Charaktere machen ab ca. der Hälfte des Buches eine interessante Wandlung durch, denn mit der Unterstützung und der Hartnäckigkeit der neuen Krankenhausbekanntschaft ändern sowohl Stella als auch Will jeweils ihre Einstellung zur Krankheit bzw. zum Leben.
    Diese neuen Züge der Persönlichkeiten fand ich in Verbindung zu den keimenden Gefühlen durchaus nachvollziehbar und hat mir sehr gut gefallen, da die Protagonisten sich somit weiterentwickelten und der Roman bzw. dessen Figuren nicht auf einer Stelle stehen blieben.

    Das recht bittersüße Ende ließ mich allerdings nicht ganz befriedigt zurück, da mir noch die ein oder andere Frage über die Zukunft im Hinterkopf blieben und ich mich fragte, ob die Geschichte eventuell noch fortgeführt wird.

    "Drei Schritte zu Dir" ist ein gefühlvoller Jugendroman, der gleichzeitig einen ernsten Hintergrund vermittelt und im Stil von "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" das tragische Los von zwei jungen und sympathischen schwer Erkrankten erzählt, die ganz unerwartet ihrer ersten großen Liebe begegnen.

    Von mir gibt es für dieses Jugendbuch eine Leseempfehlung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Bücherwelten, 05.06.2019

    Das Cover finde ich wirklich großartig. Nicht nur von der Aufmachung her und weil es absolut auffällig ist, sondern weil es auch einen ganz tollen Bezug zum Buch hat.

    Stella hat Mukoviszidose. Aber sie hat alles im Griff, soweit wie man das mit ihrer Krankheit eben haben kann. Sie hat eine App programmiert, führt eine To Do Liste und lebt ihr Leben genau nach Plan, denn sie hofft darauf, eines Tages endlich eine Spenderlunge zu erhalten. Nebenbei versucht sie noch ihre getrennt lebenden Eltern zu versöhnen. Aber dann trifft sie während ihres aktuellen Krankenhausaufenthaltes auf Will, der ihr Leben komplett auf den Kopf stellt. Will hat ebenfalls Mukoviszidose, hat sich aber eine weitere Infektion zugezogen, so dass er nicht mehr die Chance auf eine Spenderlunge hat. Wenn Stella und er sich zu nahe kommen, wird das tödlich für Stella sein. Noch dazu ist Will ein Rebell, der Behandlungspläne gerne mal ignoriert, was Kontrollfreak Stella in den Wahnsinn treibt. Beide finden auf ihre Art zueinander ohne sich körperlich je nah sein zu können.

    Der Schreibstil ist wirklich sehr gut und sehr einfach. Und durch die große Schrift im Buch kann man sehr schnell lesen, so dass man in kurzer Zeit durch das Buch durchfliegen kann. Dazu ist die Geschichte noch recht simpel und unkompliziert, enthält aber eine wichtige Botschaft. Es geht um Lebenszeit, wie viel man davon hat oder wie viel man nicht davon hat und wie wichtig es ist, seine Zeit sinnvoll zu nutzen. Denn es kann so schnell zu Ende sein, egal ob krank oder nicht.

    Die Hauptcharaktere fand ich sympathisch und keiner von ihnen war irgendwie langweilig oder übertrieben: Der homosexuelle Poe, den Stella schon ein Jahrzehnt lang kennt und mit dem sie schon viele Krankenhausaufenthalte durchgestanden hat, denn er hat ebenfalls MS, der rebellische und coole Will und die schlaue Stella, alle drei sind sehr authentisch.

    Dieses Buch beschreibt ein Thema, das sicher sehr viele Menschen berührt und viele, so wie ich selbst auch, wissen bestimmt gar nicht so recht Bescheid über MS. Man hört immer mal wieder davon, aber welche Auswirkungen es haben kann, darüber machen sich die wenigsten Gedanken. Die Menschen, mit denen man wahrscheinlich am meisten Zeit in so einer Situation verbringt, nämlich andere MS Patienten, darf man nicht berühren, denn eine Berührung kann den Tod bedeuten. Mir war das auf jeden Fall vor diesem Buch nicht bewusst.

    Fazit

    Einfach eine schöne Geschichte, die sich locker und schnell lesen lässt. Noch dazu ist sie sehr bewegend und lässt einen darüber nachdenken, was wirklich wichtig ist im Leben. Was bringt einem die viele Lebenszeit, wenn man sie nicht sinnvoll nutzt? Mir hat das Buch sehr gut gefallen, aber es hat mich jetzt emotional nicht umgehauen, dazu hat mir einfach ein bisschen was gefehlt. Aber trotzdem war ich sehr froh, es gelesen zu haben und empfehle es sehr gerne weiter. Ich werde mir auch den Film dazu ansehen, der ab 20. Juni im Kino läuft.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
Alle Kommentare

Mehr Bücher des Autors