Feuerschwester, Emiko Jean

Feuerschwester

Thriller

Emiko Jean

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
3 Kommentare
Kommentare lesen (3)

5 von 5 Sternen

5 Sterne3
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 3 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Feuerschwester".

Kommentar verfassen
Mein böser Zwilling

Nach einem furchtbaren Unglück wird Alice in die Psychiatrie eingeliefert. Sie kann sich zwar nicht an die Nacht erinnern, in der ihr Freund Jason starb, doch sie weiß, wer schuld daran ist: Ihre eifersüchtige Zwillingsschwester Cellie ...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch15.50 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 78877254

Auf meinen Merkzettel
Edition Zencolor (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Feuerschwester"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    5 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Susi Aly - Magische Momente: Alys Bücherblog, 19.05.2017

    Feuerschwester ist ein sehr düsteres und drückendes Buch, das volle Konzentration erfordert. Besonders die dunkle und unheilvolle, aber auch irgendwie hoffnungslose Atmosphäre hat mir enorm zu schaffen gemacht. Ich empfand es als etwas langatmig, aber zugleich hat es auch sehr für sich eingenommen. Irgendwie konnte ich es nicht zur Seite legen, da ich unbedingt wissen musste, was es mit dem ganzen auf sich hat.
    Hierbei erfahren wir die Perspektive von Alice. Einer an sich sehr interessanten Persönlichkeit, die doch ziemlich facettenreich gehalten ist. Sie hat eine Vergangenheit die nicht leicht zu verarbeiten ist. Sie trägt viel Schmerz, Schuld und Qual in sich. Man fragt sich automatisch jedes Mal, wann wohl alles aus ihr herausbrechen wird. Denn das, daß ganze recht explosiv ist, wird immer mehr spürbar.
    Je mehr man über Alice erfährt, umso mehr bindet man sich emotional an sie.
    Man möchte ein wenig Hoffnung schöpfen und doch ist da nichts, womit man arbeiten kann.
    Ich hab mich immer wieder gefragt, was es wirklich mit den Schwestern auf sich hat.
    Was bei diesem Feuer wirklich geschehen ist und auch was es mit Jason auf sich hat.
    Hat sie ihn tatsächlich geliebt oder steckt etwas vollkommen anderes dahinter.
    Nach und nach erfährt man immer mehr über sie und ihre Vergangenheit, was dem ganzen nur noch mehr Ausdruckskraft verleiht.
    Langsam begann ich zu ahnen, worauf es hinauszielt und es schnürte sich mir langsam der Hals zu.
    So viel Dunkelheit, Geheimnisse und ein Mensch, der all das in sich trägt.
    Wer ist Gut und wer ist Böse?
    Dadurch das man in der Gegenwart und anhand von Tagebucheinträgen in der Vergangenheit hin und herspringt, kann man sich das Ganze auch sehr gut vorstellen.
    Man begreift, verinnerlicht und ist zugleich maßlos geschockt. Aber gleichzeitig kann man das Ganze auch gut nachvollziehen.
    Ich empfand das Leben in der psychiatrischen Anstalt sehr realistisch, aber auch beängstigend dargestellt. Es hat mir wirklich immer wieder eine Gänsehaut beschert und mitunter hatte ich wirklich das Gefühl, da gar nicht mehr herauszukommen.
    Es ist eine Grundidee die ziemlich interessant ist. Zwar sehr düster, drückend und schmerzlich. Aber man kann sich dem ganzen nicht verschließen und nimmt immer mehr Anteil am Leben dieses jungen Mädchens.
    Die Umsetzung hat mir recht gut gefallen. Auch die Wendungen waren wirklich gut platziert, auch wenn ich schon recht früh ahnte, worauf es hinauszielen würde.
    Der Schreibstil der Autorin ist recht einnehmend. Man kommt recht gut voran, auch wenn man zwischenzeitlich das Gefühl hat, das Buch weglegen zu wollen. Einfach weil es nicht einfach ist und so manche Gedankengänge produziert.
    Schlussendlich ist es ein Roman der eine tiefgreifende Thematik offenbart, die es in sich hat.
    Eine Protagonistin die nicht einfach ist und von viel Schmerz und Kummer geleitet wird.
    Ein Buch das von der psychologischen Ebene sehr gut ausgearbeitet ist und uns zeigt, was in uns steckt. Wie wir uns verändern, wie es unser Umfeld tut.
    Und wie man daraus wachsen und dem ganzen entfliehen kann.
    Ein Buch das aufwühlt und gleichzeitig mit Wendungen nur in Atem hält.
    Ein Buch das für jung und alt gleichermaßen gut geeignet ist.

    Fazit:
    Feuerschwester ist ein sehr drückendes und düsteres Buch, das mich mit Alice und der Grundthematik in den Bann gezogen hat.
    Wendungsreich, schmerzvoll und nicht einfach zu handhaben.
    Wer auch mal tiefer in die menschliche Psyche eintauchen und eine sehr tiefgreifende und alles verändernde Geschichte erfahren möchte, sollte dieses Buch zur Hand nehmen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    4 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Beatrice E., 24.02.2017

    Meine Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)


    Beim Stöbern bin ich über diesen Jugendthriller hier gestossen und als ich dann im Klappentext noch das Wort Zwillinge entdeckte durfte es bei mir einziehen ;)


    Die Geschichte beginnt mit einem wahnsinnig neugierig machenden Prolog aus der Perspektive von Celia, danach wird die Geschichte bis auf den Epilog aber immer aus der Sicht von Alice in Ich- Form erzählt. Ausserdem gibt es noch Tagebucheinträge von ihr, in welcher wir mehr über die Vergangenheit erfahren, diese sind in kursiver Schrift gehalten.
    Der Schreibstil ist atmosphärisch, wortgewandt mit einem leicht poetischen Touch und sehr flüssig.


    Da wir das Ganze aus dem Blickwinkel von Alice erleben erhält man einen guten Einblick, durch die Rückblenden erfährt man zusätzlich auch so Einiges über Celia und Jason.
    Den meisten Bezug hatte ich dennoch ganz klar zu Alice und wie sie auch ( sie leidet unter Amnesie) tastete ich mich Schritt um Schritt der Auflösung entgegen.
    Es gib noch eine kleine Liebesgeschichte, die zwar wichtig ist, trotzdem wurde sie dezent, aber durchaus nachvollziehbar dargestellt.


    Die Geschichte ist wirklich sehr geheimnisvoll, gerade durch den Gedächtnisverlust von Alice, konnte ich mir nie ganz sicher sein, wer nun hier die Gute und wer die Böse war. Gegen Ende hatte ich einen bestimmte Vermutung, welche sich aber nicht als richtig herausstellte. Erst ein paar Augenblicke bevor Alice der vollen Wahrheit ins Gesicht blicken muss machte es bei mir Klick...;)
    Der Epilog hinterliess bei mir dann nochmals so eine richtige Gänsehaut.......


    Alles in allem ein sehr fesselnder, stimmungsvoller, spannender Jugendthriller mit einem eindrücklichen Schluss.


    Ich vergebe gerne 4,5 Sterne

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
Alle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden