Gork der Schreckliche

Gabe Hudson

Durchschnittliche Bewertung
3.5Sterne
31 Kommentare
Kommentare lesen (31)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Gork der Schreckliche".

Kommentar verfassen
Fun-Fantasy mit Hirn, Herz und Humor

"Mein Name ist Gork der Schreckliche, und ich bin ein Drache. Ich warne euch. Von allen Drachenliebesgeschichten ist meine die schrecklichste. Aber auch die romantischste. Denn in meiner schuppigen grünen Brust schlägt ein furchtbar großes und empfindsames Herz."

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch20.60 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 100143981

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Gork der Schreckliche"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Diamondgirl, 30.07.2018

    Gork der Kuschelbär

    Gork der Schreckliche, ein grünhäutiger Drache, erzählt uns aus seinem Leben...
    Geschlüpft ist er auf der Erde als Waisendrache und wurde im zarten Alter von 3 Jahren von seinem Großvater Dr. Schrecklich zurück auf seinen Heimatplaneten Blegwesia geholt, wo er die WarWings-Militärakademie besucht. Zur Abschlussfeier plant er die Vermählung mit einer angebeteten Drakonette zur Feier der EierLege, um mit seiner Queen einen fremden Planeten zu erobern. Schafft er es nicht, sie zur Queen zu gewinnen, wird er als Sklave auf einem bereits eroberten Planeten eines anderen Paares sein Leben fristen.
    So weit so gut - gäbe es da nicht ein klitzekleines Problem. Denn Gork ist nicht wie die anderen Drachen. Sein Spitzname lautet Weichei und sein Wille-zur-Macht-Status liegt bei Kuschelbär. Er hat ein für Drachenverhältnisse schon unanständig großes Herz mit einer gehörigen Portion Empathie für andere Wesen und zu allem Überfluss fällt er auch noch regelmäßig in Ohnmacht, wenn es zu aufregend für ihn wird. Denkbar schlecht mental ausgerüstet startet er also die wichtigste Mission seines Lebens.

    Eines sei vorweg gesagt: Wer hier einen gediegenen Fantasyroman erwartet, der hat das falsche Buch erwischt. Zwar sprudelt es nur so vor lauter verrückten Einfällen, aber irgendwie erinnert mich das alles eher an ein Jugendbuch als an Pratchett oder Tad Williams.
    Der Schreibstil ist rotzfrech - es wird geflucht und gepöbelt, dass es einem manchmal wirklich zu viel ist. Etwas weniger wäre da vielleicht mehr gewesen. Aber ich konnte insgesamt gut drüber weg lesen, denn es ist tatsächlich sehr flott zu lesen. Man muss sich darauf einlassen, dass dieses Buch von einem pubertierenden Drachen geschrieben wurde und warum sollte er sich gewählter ausdrücken als viele Menschen gleichen Alters?
    Die häufigen Wiederholungen hingegen störten mich schon deutlich, vor allem zu Anfang des Buches. Irgendwann habe ich sie überlesen. Mir ist nicht klar, was der Autor mit seinen ständig wiederholten Begriffen (schuppiger grüner Ar..., schwimmhäutige Füße etc.) erreichen wollte. Jedenfalls würde niemand so sprechen - nicht mal ein Pubertier.

    Ungewöhnlich die Idee, dass Blegwesia quasi wie ein SiFi-Planet dargestellt wird. Reichlich Raumschiffe, Transmitter, Roboterdrachen und sonstiger technischer Firlefanz wie den Powerstab, den jeder Drache bei sich zu tragen scheint und der ganz offenbar zu jedem Gesicht die passenden Daten nebst Bioranking anzeigt. Es erinnert einen fast an gewisse SocialMedia-Seiten.

    Überhaupt finden sich etliche Parallelen zum realen Leben, nur alles stark überzogen. Um Erfolg zu haben braucht man: Stärke, große Hörner, WilleZurMacht, Mut und vor allem ein kleines Herz, um keinerlei Mitleid oder Schwäche zu fühlen. Das kommt einem doch alles ganz vertraut vor, wenn man sich die Machthaber in Politik und Wirtschaft so anschaut.

    Alles zusammen genommen hat mich das Buch wirklich gut unterhalten. Leider schaffte es der Autor nicht, Bilder vor meinem geistigen Auge zu erschaffen. Alles blieb ein wenig konturlos und auch die Charaktere blieben leider leer.
    Fazit: Ein netter Spaß für zwischendurch ohne besonderen Tiefgang.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    bluesky_13, 31.08.2018

    Ein Kuschelbär sucht seine Königin

    INHALT
    Gork schimpft über J.R.R. Tolkien und über viel andere Mensch-Wesen von der Erde, die nur Schwachsinn über Drachen schreiben. Gork klärt auf!

    Gork ist erst 16 Jahre und er ist ein Waisenkind, sein Opa ist schon 684 Jahre als und heißt Dr. Schrecklich. Gork schlüpft auf der Erde und nicht auf dem Planeten Blegwesia, wo er eigentlich herkam.
    Mit 3 Jahren holte sein Opa ihn nach Scale Island auf Blegwesia.

    Er soll auf der War Wings Akademie lernen und ausgebildet werden. Am Vorabend der Abschlussfeier will er Runcita fragen, ob sie seine Königin
    wird und seine Eier ausbrütet. Zur Eier – Lege braucht er unbedingt eine Königin.

    Fribby ist ein Drakobot (Drachenroboter) und ist Gorks beste Freundin. Sie nennt ihn immer Weichei, das ist der Spitzname von Gork und ein weiblicher Drache will bestimmt zum Eierlegen kein Weichei.

    MEINE MEINUNG
    Dieses Buch beginnt sofort sehr humorvoll und man muss es einfach nur mögen. Die Geschichte von Gork wird uns auch von Gork selbst erzählt und der nimmt echt kein Blatt vor den Mund. Er schleudert all seinen Unmut und seine Meinung ungefiltert heraus.

    Der Autor hat hier eine Geschichte erschaffen, die schon von den ersten Seiten an richtig viel Spaß macht. Man muss aber schon solche skurrilen Sachen mögen. Da ich aber solche Geschichten, mit solch einem Humor gepaart, liebe, liebe ich auch dieses Buch.

    Wir erfahren hier sehr viel über das Leben und Aufgaben von Drachen. Auch bei denen gibt es Wissenschaftler, die Roboterdrachen bauen.
    Tja und unser Gork ist mit so einer Cyberlady befreundet. Fribby ist seine beste Freundin, wahrscheinlich weil er keine anderen Freunde hat.

    Der Autor hat hier eine Schreib- und Sprachweise gewählt, die sehr leicht und lustig zu lesen ist.
    Da kappelt sich Gork mit einem Drachenroboter und sein Raumschiff Athenos II versucht ihn zu verteidigen. Auf mich wirkt Gork sehr einfältig und auch tollpatschig, aber auch sehr liebenswürdig und sensibel.

    Was wir hier lesen, ist eine sehr außergewöhnliche Geschichte, die auch mit unserer Welt vergleichbar ist. Technik zum abwinken, Machtgehabe und Machoallüren. Also alles so wie bei uns Menschen.
    Wir lesen hier auch von Freundschaften und von Gefühlen, doch hier wirkt alles ein klein wenig anders.

    Wir dürfen so an Gorks Leben teilnehmen und entschwinden für die Lesedauer in eine andere Welt. In eine Drachenwelt.
    Mir hat es außerordentlich gut gefallen und ich vergebe hier gerne die vollen 5 Sterne. Es war anders in dieser Drachenwelt aber es war schön und sehr humorvoll.
    Wer also gerne außergewöhnliche und lustige Geschichten liest und liebt, der sollte das hier unbedingt lesen. Stürzt euch mit dieser Geschichte in eine völlig neue Welt.

    Bluesky_13
    Rosi

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Gork der Schreckliche “