Kein Platz für Idioten

Das Stück und die Fernsehfassung
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 

Basierend auf einer wahren Begebenheit. Eindringlich erzählt der österreichische Autor Felix Mitterer das Drama eines geistig behinderten Bauernsohnes: 1974 wurde in einem Tiroler Fremdenverkehrsort eine Mutter mit ihrem behinderten Kind aus...
lieferbar

Bestellnummer: 272192

Buch9.95
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
lieferbar

Bestellnummer: 272192

Buch9.95
In den Warenkorb

Basierend auf einer wahren Begebenheit. Eindringlich erzählt der österreichische Autor Felix Mitterer das Drama eines geistig behinderten Bauernsohnes: 1974 wurde in einem Tiroler Fremdenverkehrsort eine Mutter mit ihrem behinderten Kind aus...

Kommentar zu "Kein Platz für Idioten"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    5 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sigrid E., 13.10.2012

    Erzählt wird die Geschichte des behinderten Bauernsohnes Sebastian, der von seinen Eltern abgelehnt wird, bis sich ein netter,alter Mann seiner annimmt. Am Ende wird der Junge jedoch auf Druck der Dorfbewohner gegen seinen Willen ins Irrenhaus verfrachtet. Mit seinem Werk möchte der Autor darauf aufmerksam machen, dass es nach wie vor Menschen gibt, die ihren Alltag nicht alleine bewältigen können und daher Hilfe benötigen. "Auch behinderte Menschen haben ein Recht darauf, ein lebenswertes Leben zu führen und etwas zu Lernen." ist wohl die Kernaussage des Werkes.
    Wie in vielen anderen Werken hält Felix Mitterer auch hier seinen Mundart-Stil ein: Triviale Schimpfwörter wie „Saubua“ und „Dreckskrüppel“, mit denen Sebastian beispielsweise von seiner Mutter beschimpft wird, weisen nicht nur auf den proletarischen Gesellschaftsstand der Bauern hin, sondern sollen den Leser auch schockieren.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Mehr Bücher von Felix Mitterer

  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung