Marie

Anja Lehmann

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Marie".

Kommentar verfassen
Marie ist siebzehn Jahre, als sich ihr bisheriges Dasein drastisch verändert. Gemeinsam mit ihrer Schwester Sarah wird sie im Frühjahr 1941 als Ostarbeiterin nach Berlin gebracht. In Nazideutschland muss sie erfahren, dass sie als Halbjüdin keine...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch15.40 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 103182526

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Marie"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    makkipakki, 02.12.2018

    Das Cover ist schlicht und auch der Klappentext gibt nicht allzu viele Informationen. Das Buch ist in einige Kapitel unterteilt, die jedoch nicht zu lang sind. Die Autorin schafft es, jedes Kapitel lesenswert zu gestalten und die Spannung aufrecht zu erhalten.
    Die Charaktere sind vielschichtig und spannend. Zum einen ist da Marie, die irgendwie doch nur ein normales Leben führen möchte und nicht kann. Außerdem sieht sie es als ihre Pflicht, dass sie ihre kleine Schwester beschützt. Und Sarah ist das kleine naive Kind, dass die Folgen ihrer Handlung nicht absehen kann.
    Der Schreibstil macht Spaß. es ist sehr emotional und die bildliche Sprache schafft, dass man sich als Leser am Ort des Geschehens wiederfindet. Außerdem berührt die Autorin durch die vielen emotionalen Adjektive. Durch das Wechseln der Perspektiven schafft die Autorin es außerdem, dass man sich in alle Charakter hineinversetzen kann bzw. bei dem einen oder anderem auch muss. Diese Perspektivwechsel sind jedoch klar und unterstützen den Lesefluss. Durch die Verknüpfung der Handlung mit realen Ereignissen kommt es zu einer starken emotionalen Bindung zur Geschichte. Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand lesen, es wirkte so authentisch.

    Dieses Buch ist wirklich ein gelungener historischer Roman, mit fiktiven aber auch realen Ereignissen sehr gut verknüpft und bereitet dem Leser viel Freude aber auch Leid beim Lesen. ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und war vollkommen fasziniert vom Schreibstil. Ich habe seit langem kein so gutes Buch mehr gelesen. Klare Leseempfehlung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Eine begnadete Leserin, 07.01.2019

    In diesem [bisher] einbändigen historischen Roman wird eine Zeit näher beleuchtete, die bis heute unvergessen scheint. Während des 3. Reiches sind viele Menschen deportiert worden, so wie auch Marie und ihre Schwester Sarah. Zu Beginn können sie ihre jüdische Abstammung noch verbergen, doch dann wendet sich das Blatt… Zur gleichen Zeit kämpft Heinrich an der Ostfront und sieht die niederschmetternden Verluste mit eigenen Augen, als Liam sich als Soldat zum Wohle Amerikas freiwillig meldet.

    All diese Perspektiven ermöglichen es, dass man die Gesamtsituation möglichst genau erfassen kann. Außerdem ist jeder Sichtwechsel auch gekennzeichnet, sodass keine Verwirrung auftaucht. Mir persönlich aber fehlten Personen, die den Krieg willkommen heißen und unterstützen. Alle jene Figuren hatten eins gemeinsam: Sie waren keine Nazis, welche bis zum bitteren Ende für Hitler gekämpft hätten.

    Nichtsdestotrotz begegneten sie aber solchen Unterschützern, sodass man zumindest einen Eindruck davon bekommen hat, wie jene diesen Krieg empfunden haben.

    Am Schreibstil habe ich nichts auszusetzen, denn er liest sich angenehm, ist aber recht nüchtern und auf des Geschehen fixiert. Während ich anfangs noch Schwierigkeiten hatte, mich in der Handlung zurechtzufinden, wurde es dann zunehmend spannender, sodass die Seiten am Ende nur so dahin flogen.

    Bewertet habe ich dieses Buch mit 4 von 5 Sternen, da ich nicht von jedes Schicksal als authentisch empfunden habe. Auch fehlte mir eine differenzierte Sicht derer, die den Krieg missbilligen und jeder, die fest an den Sieg geglaubt haben.

    Empfehlen kann ich dieses Buch darum jedem, der sich für diese Zeit interessiert, um nicht schlussendlich auch mehr über mögliche Erlebnisse der Opfer zu erfahren.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors