Mit anderen Augen

Wie ich durch meine Tochter lernte, die Welt neu zu sehen

Fabian S. Körner

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
8 Kommentare
Kommentare lesen (8)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne4
4 Sterne4
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 8 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Mit anderen Augen".

Kommentar verfassen
Bestsellerautor Fabian Sixtus Körner mit der berührendsten Geschichte seines Lebens.

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch15.50 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 93489722

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Mit anderen Augen"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Vampir989, 26.06.2018

    Als Buch bewertet

    Klapptext:



    In seinem neuesten Buch erzählt Fabian Sixtus Körnewr, was die Intensivstation für Neugeborene und ein Transitraum gemeinsam haben, wie seine Tochter seinen Blick auf die Menschegn und die Welt verändert hat, und warum das Reisen mit Kind und Kegel zu den schönsten Erfahrungen zählt, die er jemals gemacht hat.

    Ich habe schon das Buch "Journeymann" von Fabian Sixtus Körner gelesen und war total begeistert.Deshalb waren meine Erwartungen sehr hoch.Und ich wurde nicht enttäuscht.

    Der Autor Fabian Sixtus Körner schreibt in diesem Buch über die ersten Jahre die er mit seiner Tochter Yanti, welche am Down Syndrom leidet ,verbracht hat.Ich bewundere den Autor dafür,das es den Mut hat darüber zu berichten.
    Ich habe schon lange nicht mehr ein so berührendes Buch gelesen.
    Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Ich bin mit dem Lesen sehr gut voran angekommen.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit Lesen wollte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen.
    Fabian Sixtus Körner beschreibt uns seine Geschichte sehr authentisch.Schonungslos und sehr detailliert berichtet er uns von seinen Erlebnissen.
    Das Buch besteht aus zwei Teilen.Im ersten Teil erfahren wir sehr viel von seinen Reisen die er mit seiner Frau unternommen hat.Sie lieben das Leben ,die Menschen und die Unabhängigkeit.Andere Länder und Kulturen kennen zu lernen ist für sie einfach wunderschön.Mir haben diese Berichte sehr gut gefallen und begeistert.
    Im zweiten Teil erzählt er uns wie sich sein Leben mit einem Tag plötzlich verändert.Ich erlebte mit Ihm die Geburt von Yanti,die Diagnose,den ersten Schock und die Verarbeitung .Er hat mir seine Wünsche,Hoffnungen und Ängste mitgeteilt.Durch die sehr berührende und einfühlsame Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Sehr emotional ,gefühlvoll und bewegend beschreibt er alles.Ich konnte mir richtig vorstellen wie er sich gefühlt haben muss und mich richtig in seine Gedankenwelt hinein versetzen.
    Auch die späteren Reisen mit seiner Tochter Yanti und die vielen interessanten Momente und Erlebnisse mit ihr teilte er mir mit.Es hat mich fasziniert wie er und seine Frau Nico mit dieser neuen Lebenssituation zurecht gekommen sind und nicht aufgegeben haben.Yanti ist ein wirklich bezauberndes und entzückendes Mädchen und ich habe sie gleich in mein Herz geschlossen.
    Der Autor zeigt uns mit diesem Buch das man auch mit einem Kind welches das Down Syndrom hat ein relativ glückliches und zufriedenes Leben führen kann.Man sollte das Beste daraus machen und positiv denken.Nach dem Motto " Carpe diem" nutze den Tag.
    Fabian Sixtus Körner schreibt auch das er mit der Geburt seiner Tochter viele Dinge aus anderer Sicht sieht.Er spricht gewisse Themen an und regt dadurch die Leser zum Nachdenken an.Es gibt noch so viele Vorurteile in unserer heutigen Zeit gegenüber Menschen die an solch einer Krankheit leiden.Sie werden ausgegrenzt und man wendet sich von ihnen ab.Aber es sind Persönlichkeiten die ihre Eigenarten haben und in ihnen stecken sogar Fähigkeiten und Talente welche normale Menschen nicht haben
    Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen.Es hat mich sehr bewegt und berührt.Ich hatte viele lesenswerte und herzbewegende Momente mit dieser Lektüre.Ich danke dem Autor für dieses Meisterwerk und vergebe glatte 5 Sterne

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Kathleen W., 21.11.2018

    Als eBook bewertet

    Zum Klappentext:
    In seinem neuesten Buch erzählt Fabian Sixtus Körner, was die Intensivstation für Neugeborene und ein Transitraum gemeinsam haben, wie seine Tochter seinen Blick auf die Menschen und die Welt verändert hat, und warum das Reisen mit Kind und Kegel zu den schönsten Erfahrungen zählt, die er jemals gemacht hat.

    Mein Leseeindruck:
    Ich durfte das Buch als Rezensionsexemplar lesen, was meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst hat. Vielen Dank an den Verlag für das zur Verfügung gestellte Exemplar. Doch nun zum Buch: Mich hatte der Klappentext angesprochen und ich vermutete einen sehr tiefgründigen und emotionalen Roman. So war es dann auch und mich hat die Geschichte sehr berührt. Der Autor greift ein sehr sensibles und immer noch viel zu wenig beachtetes Thema auf, wo es um eine Krankheit geht, die man heutzutage lieber wegdenken möchte, aber wenn man sich ein wenig mit der Thematik befasst, verliert sie ganz schnell an Schrecken und man erfährt, dass die Menschen, welche unter dieser Krankheit leiden, ganz besondere Menschen sind und es verdient haben, in unserer Gesellschaft genauso wie ein gesunder Mensch anerkannt zu werden. Ein sehr emotionales Buch, aber auch sehr feinfühlig geschrieben und auch zum wachrütteln.

    Mein Fazit:
    Ein Buch, was man gelesen haben sollte und ein Thema, was viel mehr Präszenz verdient. Von mir gibt es auf jeden Fall eine ganz klare Leseempfehlung und volle 5 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Kathleen W., 21.11.2018

    Als eBook bewertet

    Zum Klappentext:
    In seinem neuesten Buch erzählt Fabian Sixtus Körner, was die Intensivstation für Neugeborene und ein Transitraum gemeinsam haben, wie seine Tochter seinen Blick auf die Menschen und die Welt verändert hat, und warum das Reisen mit Kind und Kegel zu den schönsten Erfahrungen zählt, die er jemals gemacht hat.

    Mein Leseeindruck:
    Ich durfte das Buch als Rezensionsexemplar lesen, was meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst hat. Vielen Dank an den Verlag für das zur Verfügung gestellte Exemplar. Doch nun zum Buch: Mich hatte der Klappentext angesprochen und ich vermutete einen sehr tiefgründigen und emotionalen Roman. So war es dann auch und mich hat die Geschichte sehr berührt. Der Autor greift ein sehr sensibles und immer noch viel zu wenig beachtetes Thema auf, wo es um eine Krankheit geht, die man heutzutage lieber wegdenken möchte, aber wenn man sich ein wenig mit der Thematik befasst, verliert sie ganz schnell an Schrecken und man erfährt, dass die Menschen, welche unter dieser Krankheit leiden, ganz besondere Menschen sind und es verdient haben, in unserer Gesellschaft genauso wie ein gesunder Mensch anerkannt zu werden. Ein sehr emotionales Buch, aber auch sehr feinfühlig geschrieben und auch zum wachrütteln.

    Mein Fazit:
    Ein Buch, was man gelesen haben sollte und ein Thema, was viel mehr Präszenz verdient. Von mir gibt es auf jeden Fall eine ganz klare Leseempfehlung und volle 5 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Ähnliche Artikel finden