Pannfisch für den Paten, Krischan Koch

Pannfisch für den Paten

Ein Küsten-Krimi

Krischan Koch

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
9 Kommentare
Kommentare lesen (9)

5 von 5 Sternen

5 Sterne9
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 9 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Pannfisch für den Paten".

Kommentar verfassen
Der sechste Band der norddeutschen Kult-Krimireihe - schräg, skurril und äußerst liebenswert!

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch10.30 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6026900

Auf meinen Merkzettel
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Pannfisch für den Paten"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sonja W., 22.03.2018

    In "Pannfisch für den Paten" entführt uns der Autor Kirschan Koch nun bereits zum 6. Mal nach Nordfriesland. Und hier machen wir wieder in der kleinen Gemeinde Fredenbüll halt und treffen auf Polizeiobermeister Thies Detlefsen. Er der bekommt mit seiner Kollegin Nikole Stappenbek wieder einiges zu tun.

    Diesesmal herrscht in Fredenbüll große Aufregung. Sollen hier doch im Deichvorland einige Windräder aufgestellt werden. Dies sorgt für großen Protest im Dorf. Die eilig gegründete Initiative "Sei (K)ein Frosch e.V. sorgt sich um die bedrohte Rotbauchunke in Fredenbülls Deichgräber. Und dann Überschlagen sich wieder einmal die Ereignisse. Eines Morgens steckt ein Toteer mitsamt Motorrad in dem noch feuchten Betonsockel eines Windrades. Und in der Villa des HNO-Professor Müller-Siemens ist ein mysteriöser Gast eingezogen. Wie sich herausstellt ein charmanter Mafioso. Da ist in "De Hidde Kist" einiges Los. Und eine angekündigte Demo sorgt für einigen Aufruhr. Da kommt Thies ganz schön ins Schwitzen .....

    Schön, wieder in Fredenbüll zu sein und auf alte Bekannte zu treffen. Man hat das Gefühl, schön richtig dazu zu gehören. Der Schreibstil des Autor hat mich sofort wieder mitgerissen. Ich befand mich von Anfang an wieder mittendrin in der unterhaltsamen und spannenden Geschichte, die mir auch ab und an ein Schmunzeln auf die Lippen gezaubert hat. Genossen habe ich auf die Treffen in De Hidden Kist und habe natürlich all die Leckereien, die her angeboten werden, probiert. Auch sind alle Charaktere - die ich schon kenne - wunderbar beschrieben. Allen voran natürlich Polizeiobermeister Thies, der ja auch diesesmal einiges zu tun bekommt. Es geht um Windkraftbetreiber, Windkraftgegner, Natürschützer und sogar die Mafia mischt diesesmal mit. Ein großes Lob an Thies Zwillinge, die ja mittlerweile richtige Teenies sind, auch sie beteiligen sie schon aktiv am Geschehen. Begeistert war ich wieder von Oma Ahlbeck und ihrem Kurt. Ein tolles Pärchen, das mich auch zum Lachen gebracht hat. Die Oma ist einfach spitzenmäßig. Ich habe da so wunderbare Bilder vor meinem inneren Auge - einfach klasse! Wieder einmal ein perfektes Gesamtpaket - eine tolle interessante Geschichte mit einigen Überraschungen. Ich habe mich in Nordfriesland wieder pudelwohl gefühlt.

    Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch für unterhaltsame und spannende Lesestunden. Das Cover ist ja wieder spitzenmäßig, ein echter Hingucker. Selbstverständlich vergebe ich auch diesesmal wieder 5 Sterne und freue mich auf die nächste Geschichte des Autors.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Gertie G., 22.03.2018

    Der fiktive Flecken Fredenbüll ist wieder einmal Hotspot des Verbrechens.
    Was hat das idyllische Dorf an sich, dass sich diesmal Gegner und Befürworter von Windkraftanlagen ein Stelldichein geben? Treibt der Chef der schnell gegründeten Bürgerinitiative „Sei (k)ein Frosch“ ein doppeltes Spiel?

    Welche Rolle spielen die Gäste im Ferienhaus des HNO-Arztes? Und warum treiben sich auffällig unauffällige schwarz gekleidete Männer mit Knopf im Ohr und silberfarbenen Autos mit einem Kennzeichen aus Wiesbaden dort herum?

    Fragen über Fragen, die unserem wackeren Dorfpolizisten Thies Detlefsen einiges Kopferzerbrechen bescheren.

    Meine Meinung:

    Auch in seinem sechsten Krimi rund um Thies und die liebenswürdig schrägen Bewohner von Fredenbüll bleibt kaum ein Auge trocken. Mit viel Wortwitz und Situationskomik werden die Leser in die aktuellen Mordfälle hineingezogen.
    Oder was soll man von einem Scharfschützen der Mafia halten, der auf Grund einer altersbedingten Sehschwäche, alles Mögliche erschießt, nur nicht das Zielobjekt.
    Diesmal haben Oma Ahlbeck und Kurschatten Kurt eine größere Rolle in der Geschichte. Uber Kurts Putzfimmel, mit dem er Oma Ahlbeck zur Verzweiflung treibt habe ich ebenso herzlich lachen müssen, wie über den charismatischen Neuzugang Tony, der den Speisezettel der „Hidde Kist“ um einige köstliche italienische Gerichte erweitert. Denn, immer nur Putenschaschlik ist auf die Dauer langweilig. Doch nicht nur die Imbissbude ist von Tony angetan. Nein, auch die gesamte Damenwelt von Fredenbüll, Thies‘ Gemahlin Heike inklusive, liegt dem smarten Paten zu Füßen, sehr zum Missfallen seiner eigenen Ehefrau Sharon.

    Sehr gefreut habe ich mich wieder über die Rezepte im Anschluss an den Krimi.

    Fazit:

    Wieder ein gelungener Krimispaß, der Umweltschützer, Massentierhalter, Beamte und Mafiosi aufs Korn nimmt. Gerne gebe ich 5 Sterne und hoffe auf einen neuen Fall.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    nellsche, 06.04.2018

    Perfektes Lach- und Lesevergnügen

    In Fredenbüll ist mächtig was los. Es werden mehrere Windräder aufgebaut, gegen die die Bürgerinitiative “Sei (k)ein Frosch e.V.” aufbegehrt, weil sie die bedrohte Rotbauchunke in Gefahr sehen. Damit nicht genug, gibt es auch noch einen Toten, der in einem Betonsockel eines der Windräder steckt. Polizeiobermeister Thies Detlefsen hat wieder alle Hände voll zu tun. Und ganz nebenbei ist auch noch die Mafia in Fredenbüll eingezogen.

    Dieser Küstenkrimi macht einfach einen riesigen Spaß, was auch schon das witzig gestaltete Cover verrät! Der flotte und humorvolle Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen, so dass das Buch ratz fatz fertig gelesen ist.
    Dies ist bereits der sechste Teil um Thies Detlefsen, für mich ist es das zweite Buch. Man kann unbesorgt jeden Teil für sich lesen, wobei man dann jedoch bedauert, dass man den Lesegenuss und -spaß nicht schon vorher genossen hat.
    Die Charaktere sind großartig und greifbar beschrieben und jeder hat seine ganz speziellen Eigenarten. Die Dorfbewohner sind mir richtig ans Herz gewachsen und ich freue mich schon darauf, wieder von ihnen zu lesen.
    Was diesen Küstenkrimi ausmacht, ist der trockene und teils schwarze Humor, der sich durch das ganze Buch zieht und mich permanent grinsen oder lachen ließ. Die herrlichen Dialoge sowie die interessant gestalteten Begrifflichkeiten - ich sage nur “Fake-Nuus” - machen einfach Spaß.
    Der Fall selbst ist undurchsichtig gestaltet. Es werden diverse Fährten zu möglichen Tätern gelegt und immer wieder neue Wendungen präsentiert, so dass ich mir überhaupt nicht sicher war, wer der Täter sein könnte. Dadurch wurde die Spannung prima aufgebaut und konstant gehalten.

    Dieser Krimi bietet ein humorvolles und spannendes Lesevergnügen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden