Penny Pepper - Diebesjagd in London

Ulrike Rylance

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
3 Kommentare
Kommentare lesen (3)

5 von 5 Sternen

5 Sterne3
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 3 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Penny Pepper - Diebesjagd in London".

Kommentar verfassen
Penny Pepper goes London: Eine Geschichte mit einfachen englischen Wörtern und Ausdrücken

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch11.30 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 100105813

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Penny Pepper - Diebesjagd in London"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    Elke S., 10.12.2018

    Wenn Scottland Yard Pennys Hilfe braucht!

    Urlaub in Bella Italia, Klassenfahrt aufs Gruselschloss, das liegt schon ein Weilchen hinter uns, Weihnachten haben wir auch schon einmal mit Penny und CO verbracht, deshalb wird im siebten Band wieder einmal die Reiselust geweckt, denn es geht nach London. Welch ein Glück, dass Omas Freundinnen alle unter „Zipperlein“ leiden und so Penny, Marie, Flora und Ida mit auf die gewonnene Busreise dürfen.
    Und als Leser darf man natürlich auch mit. Erst einmal eine lange Busfahrt nach London, dann der erste Schock, die Autos fahren ja auf der falschen Seite, das Essen anders als bei uns, da gibt es einiges zu beachten, wenn man sich in London zurechtfinden mag. Verhaltenstipps, Erklärungen, all das fehlt natürlich nicht. Allerdings muss man sich auch ganz besonders vor Taschendieben wappnen und das hat wohl keiner aus der Reisegruppe so richtig ernst genommen. Goldkette, Geldbeutel, Handy, Foto, ein Ding nach dem anderen verschwindet. Da der Bobby, so heißen die englischen Polizisten, meint, außer das zu melden, kann er nicht viel machen, gilt natürlich jetzt für die Mädels ihr Spruch nicht nur auf Deutsch sondern auch auf Englisch, „All four of us belive, that we will catch the thief“. Man kann also mit dem Team auf Verbrecherjagd gehen und ganz klar, wenn man schon mal in London ist, sind auch Sehenswürdigkeiten Pflicht. Buckinghampalace, Big Ben, Tower,…. All das fehlt nicht.

    Die Autorin nimmt einen schon auf der ersten Seite so richtig mit an Bord. Ihr pfiffiger Schreibstil ist spritzig, amüsant und liest sich herrlich locker leicht. Auch dieses Mal darf man mit Penny, ihren Mädels und den Hunden ermitteln, Vermutungen aufstellen und kombinieren, für Spannung und Krimispaß ist daher wirklich gut gesorgt und man kann das Buch eigentlich gar nicht mehr aus der Hand legen. Das hat natürlich zur Folge, dass die Seiten am Ende schon wieder viel zu schnell verschlungen sind. Jede Menge Spaß und ganz viel Lachen kommen auch wie immer nicht zu kurz. Die Geschichte sprudelt an Situationskomik und für ganz viel Spaß sorgt natürlich auch wieder mein persönliches Highlight, das Diktiergerät mit dem unersetzlichen Sprachfehler. Da ist ein jeder Spruch ein Lacher und dieses Mal darf man ganz besonders gespannt sein, wie es sich in London schlägt. Jetzt wird nicht nur aus einem „Bedienen sie sich meine Liebe“ ein „Verziehen sie sich, feige Ziege“, sondern da ist noch mehr im Gepäck.

    Reiselust wird definitiv geweckt mit Pennys neuestem Abenteuer. Liebend gerne wäre ich mit ihr in Wirklichkeit von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit, über den Flohmarkt oder einfach nur zum Fish and Chips testen durch London geschlappt. Penny hat für die Leser jede besondere Reise- und Verhaltenstipps parat und auch mit einigen Redewendungen kann man nach dem Lesen prahlen, wenn man selbst auf die Reise geht. So macht nicht nur der London Trip, sondern auch Englisch Lernen richtig Spaß.

    Die 144 Seiten sind auf neun übersichtlich kurze Kapitel verteilt und mit viel Illustration wird da bestimmt auch kein kleiner Leser überfordert. Englische Begriffe gibt es natürlich immer wieder, wir reisen ja schließlich nach London. Die meisten werden aber erklärt und so sollte es deshalb zu keinen Verständnisschwierigkeiten kommen, auch wenn Selberlesen angesagt ist. Wie immer finden sich auch einige Worterklärungen zu schwierigen Begriffen und dieses Mal auch zu Redewendungen, sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch, damit es auch bei kleinen Lesern keine Verständnisschwierigkeiten gibt. „Kronjuwelen“, „Beefater“, „Desinfektionsmittel“, aber auch „An den Mann bringen“ oder „it´s raining cats and dogs“ sind nur einige Beispiele dafür. Amüsant verfasst, erfährt man auf witzige Weise z.B. was Omas Freundinnen plagt. „Ein Zipperlein ist ein fieses kleines unsichtbares Krankheitsdingsbums, das sich immer auf alte Leute stürzt und sie ärgert.“, oder dass ein „Pub kein Pups ohne s, sondern eine Kneipe. Man spricht es Pab aus“ ist

    Das ist ja bereits der siebte Fall und da die pfiffige Penny, Marie, Flora und vor allem auch die dauerhungrige Ida mir schon längst alle ans Herz gewachsen sind, habe ich mich natürlich wie wahnsinnig auf und über das Wiedersehen gefreut. Super fand ich auch, dass sogar die beiden Spürhunde Dschastin und Mailie mit auf die Reise gehen konnten. Dank ihnen darf man auch mit zu einer traditionellen Teeparty. Pennys Oma ist natürlich eh eine von der besten Sorte, dieses Mal darf sie sogar flirten, was ich witzig fand. Unter den Nebendarstellern hat mir vor allem Pudding Patrick leid getan mit seiner Desinfektionsspray-Mama, die ihm so oft den Spaß am Leben nimmt.

    Ulrike Rylance und Lisa Häntsch sind das Dreamtem schlechthin, was Comic Romane angeht. Sowohl die Autorin, als auch die Illustratorin legen unheimlich viel Witz, Einfallsreichtum und Herzblut an den Tag. Lisa Häntsch gelingt es die Pointen und wichtigen Szenen perfekt mit ihrer grafischen Gestaltung umzusetzen. Jede Menge Abwechslung ist zudem geboten. Da gibt es auf jeder Seite anderes zu sehen und daher ist schon alleine das Durchblättern und Bilderschauen ein Highlight, das so richtig Lust auf Lesen macht. Kapitelnummern im Undergrundbahnsymbol-Form, Listen, Notizzettelchen, Vignetten, Lautsprache, Bilder der Akteure, Sehenswürdigkeiten und vieles mehr, Schwarz hinterlegte Seiten mit weißer Schrift, … die Ideen scheinen hier kein Ende zu nehmen.

    Ich bin ein absoluter Fan von Ulrike Rylance, die mich noch immer bestens unterhalten hat. Bei ihrem Autorennamen weiß ich schon vorab, dass es nur gut werden kann und diesen Eindruck hat sie hier wieder einmal ganz eindeutig bekräftigt. Alles in allem, absolute Begeisterung für die geniale Londonreise und fünf strahlend helle Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
Alle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Penny Pepper - Diebesjagd in London “

Ähnliche Artikel finden