Redemption Point

Thriller

Candice Fox

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
49 Kommentare
Kommentare lesen (49)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Redemption Point".

Kommentar verfassen
Ted Conkaffey, Ex-Cop und unschuldig unter Verdacht, eine 13-Jährige entführt zu haben, kann seine Vergangenheit nicht loswerden. Dale Bingley, der Vater seines vermeintlichen Opfers, taucht in Teds nordaustralischem Refugium Crimson Lake auf. Er...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

Buch16.50 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 99103157

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Redemption Point"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    nellsche, 24.10.2018

    "Eine richtig spannende Fortsetzung"

    Der Ex-Cop Ted Conkaffey hat sich in das Städtchen Crimson Lake zurückgezogen, nachdem er beschuldigt wurde, die 13-jährige Claire Bingley entführt zu haben. Nun taucht plötzlich ihr Vater, Dale Bingley, auf und zwingt Ted dazu, den wahren Täter zu finden. Währenddessen ist Teds Partnerin Amanda Pharrell damit beschäftigt, einen Doppelmord an zwei Barkeepern aufzuklären. Sie unterstützt Detective Inspector Pip Sweeney, für die es die erste Morduntersuchung ist.

    Dies ist die Fortsetzung von „Crimson Lake“, das man meiner Meinung nach gelesen haben sollte, um in den vollen Genuss dieser großartigen Reihe zu kommen und Ted und Amanda von Anfang an kennenzulernen.
    Dieser Thriller hat mir hervorragend gefallen, so wie alle Bücher dieser Autorin, von der ich jedes Buch blind kaufen würde.
    Der Schreibstil war fesselnd und lebendig, so dass ich sofort mitten im Geschehen war und das Buch ganz schnell verschlungen habe. Neben der Spannung kommt aber auch der Humor nicht zu kurz, was mir prima gefiel, da er die Geschichte auflockerte.
    Die Charaktere wurden sehr gut und authentisch ausgearbeitet. Neben Ted und Amanda, die ich beide total gerne mag, fand ich auch Pip Sweeney sympathisch.
    Die Geschichte wurde in zwei Strängen parallel erzählt. Zum einen Teds Erlebnisse, zum anderen Amands Ermittlungen. Beide Stränge fand ich gleichermaßen interessant und lesenswert. Durch diese Wechsel blieb es enorm spannend und abwechslungsreich und ich war immerzu gespannt, wie es bei beiden weitergeht. Auch überraschende Wendungen wurden toll eingebaut, so dass es nie langweilig wurde.

    Ich kann diesen hervorragenden Thriller absolut empfehlen und vergebe 5 von 5 Sternen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    LadyNinily, 03.10.2018

    Ich glaube, was ich an dieser Reihe von Candice Fox so liebe, ist die Unberechenbarkeit.

    Damit meine ich nicht, dass es wahnsinnig erschütternd ist, wer am Ende der Böse war, und dass man damit ja niemals gerechnet hat. Dem ist zwar auch irgendwie so, aber das meine ich nicht.
    Zum Beispiel die Charaktere. Die eigenbrötlerische „Elfe“ Amanda, die ihr Umfeld mit ihrer schrägen Art gleichzeitig zum Lächeln bringen und in den Wahnsinn treiben kann. Der vom Schicksal gezeichnete Ted, der seine Vergangenheit in diesem Buch noch einmal sehr viel tiefgehender durchlebt und einem damit unglaublich ans Herz wächst.
    Aber auch die Allianzen und Intrigen, die in diesem Buch plötzlich geschmiedet werden, die die Grenzen zwischen Gut und Böse, zwischen Freund und Feind, für ein paar Momente komplett verschwimmen lassen. Man möchte - kann - nicht mehr aufhören, weiterzulesen.

    Normalerweise liest man solche Bücher, Krimis und Thriller, und weiß in der Regel schon ungefähr, was passiert, da es einfach gewisse Archetypen gibt, gewisse Verhaltensweisen und Reaktionen, die man durch seine „Lese- Erfahrung“ erwartet. Dass Menschen aber nicht immer reagieren und agieren, wie das Umfeld - und der Leser - das erwartet, dass es Charaktere abseits der Norm gibt, das bringt Frau Fox hier unglaublich gut geschrieben zu Papier.

    Ich schreibe oft, dass ich Bücher sehr gut finde, obwohl sie nichts Neues oder zwingend Innovatives liefern. Das ist für mich nichts Schlimmes. Wenn mir etwas gefällt, dann lese ich auch 100 Bücher nach Schema X. Dennoch ist es hier etwas Besonderes. Würde ich oben genannten Büchern 5/5 Sternen geben, würde ich diesem 7/5 geben. Mindestens.
    Redemption Point ist ein Thriller, gemischt mit so viel wahnwitzigen Momenten und Charakteren. In einem Moment muss man fast weinen, im nächsten aber schon wieder grinsen, weil Amanda einfach so ein Einzelstück eines Charakters ist, die ihren Fällen und ihrer Umwelt solch bizarre Reaktionen abverlangt, dass man sie einfach lieben MUSS.
    Nach diesem bittersüßen Ende freue ich mich schon wahnsinnig zu erfahren, in welche Fälle sich mein liebstes, schrulliges Detektiv Duo in der Zukunft stürzen darf.

    Allerdings eine kleine Warnung: wer bei Themen wie Kindesmissbrauch sehr sensibel reagiert, sollte die „Tagebuch Einträge“ mit Vorsicht genießen oder komplett weglassen (beginnen alle mit „Liebes Tagebuch“, also deutlich gekennzeichnet). Ich bin zwar sehr sensibel, vertrage trotzdem eigentlich viel, aber selbst mir waren manche Stellen zu heftig. Nicht, weil sie brutal und eklig geschrieben sind. Aber sie sind erschreckend tiefblickend. Das könnte nicht jedem gefallen und gut tun.
    Für mich sind diese Passagen kein Fehler im Buch, weil Kindesmissbrauch nun mal etwas unsagbar furchtbares ist und ich es richtig finde, das auch in Büchern nicht in Zuckerwatte zu verpacken. Dennoch finde ich, ist es besser, Menschen nicht „blind“ in solche Passagen laufen zu lassen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Redemption Point “