Schmidt ist tot

Roman
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
"Raoul Biltgen ist ein meisterhafter Sprachkünstler, der es zudem perfekt versteht, zutiefst menschliche Verhaltensweisen subtil in einen perfiden Noir-Krimi einzuflechten."
Edith Kneifl

Als Schmidt Patrick eines Tages einen Anruf von der Wiener Polizei...
lieferbar

Bestellnummer: 86194684

Buch19.90
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
lieferbar

Bestellnummer: 86194684

Buch19.90
In den Warenkorb
"Raoul Biltgen ist ein meisterhafter Sprachkünstler, der es zudem perfekt versteht, zutiefst menschliche Verhaltensweisen subtil in einen perfiden Noir-Krimi einzuflechten."
Edith Kneifl

Als Schmidt Patrick eines Tages einen Anruf von der Wiener Polizei...

Kommentare zu "Schmidt ist tot"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Stefanie H., 10.10.2017

    Als eBook bewertet

    Spannend und geheimnisvoll

    Inhalt: Schmidt Patrick kann es kaum glauben, als ihm die Polizei telefonisch mitteilt, dass sein Bruder Schmidt René tot sei. Daraufhin reist der Luxemburger nach Wien, wo sein Bruder zuletzt gewohnt hat. Beide hatten nur wenig Kontakt zueinander und nach und nach stellt Patrick fest, dass er seinen Bruder kaum kannte. In Wien erfährt er auch noch, dass René ein gefährlicher Waffenhändler und Terrorist gewesen sein soll und im Gefängnis Selbstmord begangen hat. Als er jedoch auf Renés Freundin trifft, hört er eine ganz andere Version und fängt an, der Polizei gegenüber misstrauisch zu werden. Bald darauf wird er beschattet und verfolgt und gerät selbst in Gefahr. Patrick möchte endlich die ganze Wahrheit erfahren und wissen, welches Geheimnis René tatsächlich mit ins Grab genommen hat.

    Meine Meinung: Dem Autor Raoul Biltgen ist mit diesem Werk ein beeindruckender Krimi gelungen, toll und gefühlvoll erzählt, mit einer guten Mischung aus Tragik und Humor. Gut gefallen hat mir der Spannungsaufbau und wie sich die Geheimnisse um Schmidt René langsam gelüftet haben. Die Charaktere sind sehr authentisch, besonders der Hauptprotagonist Schmidt Patrick, der immer wieder in die Vergangenheit zurückblickt um im Nachhinein Geschehnisse zu deuten, die damals im Elternhaus passiert sind. Er kämpft geradezu darum, den abgründigen Fall um seinen Bruder herum aufzuklären. Mich hat die Geschichte um das ungleiche Brüderpaar sehr berührt, beide waren sich so fremd, jeder hat sein Leben geführt - nichts ahnend, dass eines Tages so ein Unglück passieren könnte. Außerdem wird auch das kritische Thema Polizeigewalt beleuchtet, was der Geschichte einen Bezug zur Realität verleiht. Insgesamt ist „Schmidt ist tot“ ein toller Krimi, der spannend bis zum Schluss bleibt.

    Fazit: Von mir gibt’s fünf Sterne und eine klare Leseempfehlung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    mabuerele, 19.10.2017

    Als Buch bewertet

    „...Ein Geräusch an der Tür, ein Schlüssel im Schloss, ein Schaben auf Parkettboden. Ein Schritt...“

    Patrick Schmidt, Lehrer in Deutschland, erhält einen Anruf von einem Herrn Müller aus Wien. Der stellt sich als Kommissar vor und bittet Patrick, wegen des Todes seines zwei Jahre älteren Bruders Renè nach Wien zu kommen.
    Patrick erinnert sich an so manchen Scherz seines Bruders und glaubt, dass er ihn auf diese Weise endlich nach Wien locken möchte. Da er aber wegen einer Erkältung gerade krankgeschrieben ist, macht er sich auf den Weg in die österreichische Hauptstadt.
    Der Autor hat einen spannenden Krimi mit sehr verschlungenen Handlungspfaden geschrieben. Gleichzeitig wird das Verhältnis zweier Brüder und ein Stück Familiengeschichte aufgearbeitet.
    In Wien kommt Patrick gerade noch zur Beerdigung seines Bruders zurecht. Herr Müller ist für ihn erst einmal nicht zu erreichen. Dafür spricht ihn im Hotel ein Herr Süß mit Namen an.
    Patrick kommt die ganze Geschichte etwas eigenartig vor. Deshalb interessiert er sich für die Hintergründe von Renès Tod. Er kann nicht ahnen, dass er dabei in ein Wespennest sticht.
    Der Schreibstil des Buches ist etwas Besonderes. Kurze prägnante Sätze prägen große Teile des Buches, wie obiges Zitat belegt. Auch in den gedanklichen Gesprächen von Patrick mit seinem Bruder zeigt sich dies. Die Sätze im Dialog bestehen häufig nur aus einem Wort. Es liest sich wie ein Art Schlagabtausch. Es wird deutlich, dass zwischen den Brüdern im wahrsten Sinne des Wortes keine Beziehung bestand. Renè hatte ein wichtiges Lebensziel. Er wollte einen anderen Familiennamen. Mit den Allerweltsnamen Schmidt konnte er sich nie anfreunden. Wenn er gekonnt hätte, hätte er ihn so schnell wie möglich ändern lassen.
    In Wien stößt Patrick zunehmend auf Ungereimtheiten. Er folgt den letzten Spuren seines Bruders. Allerdings weiß er weder, wem er trauen kann, noch, wer die Wahrheit sagt.
    Sehr detailliert werden seine Spaziergänge durch die Stadt beschrieben. Bekannte und weniger bekannte Sehenswürdigkeiten tangiert er dort. Hier wechselt der Schriftstil in eine sachliche Darstellung.
    Vieles aus Renès Leben bleibt lange im Dunkeln. Erst nach und nach entwirrt der Autor die Fäden aus Vertuschung und Fehlinformation. Die Beteiligten an Renès Tod müssen erkennen, das der sich nicht mit Lügen oder Halbwahrheiten zufrieden gibt.
    Als zusätzliches Stilmittel nutzt der Autor die Kindheitserinnerungen von Patrick. Sie sind eine Art Stimmungsbilder für das Familienleben.
    Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Sie zeichnet sich durch einen hohen Spannungsbogen und unerwartete Wendungen aus.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Mehr Bücher von Raoul Biltgen

Weitere Empfehlungen zu „Schmidt ist tot “

Dieser Artikel in unseren Themenspecials
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung