Servus heißt vergiss mich nicht, Angelika Schwarzhuber

Servus heißt vergiss mich nicht

Roman. Originalausgabe

Angelika Schwarzhuber

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
3 Kommentare
Kommentare lesen (3)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne2
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Sterne0
Alle 3 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Servus heißt vergiss mich nicht".

Kommentar verfassen
Wie weit würden Sie reisen für das große Glück?

Daniela hat ihr Leben eigentlich fest im Griff. Doch seit es Alex auf sie abgesehen hat, gerät ihr Gefühlsleben ordentlich durcheinander. Und gerade jetzt muss sich Daniela auf ihre Arbeit...

Ebenfalls erhältlich

Buch 10.30 €

In den Warenkorb
lieferbar | Bestellnummer: 5935591
Auf meinen Merkzettel
Buch dabei = portofrei
Für portofreie Lieferungen:
Buch oder eBook mitbestellen!
Mehr Informationen
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Servus heißt vergiss mich nicht"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
  • relevanteste Bewertung zuerst
  • hilfreichste Bewertung zuerst
  • neueste Bewertung zuerst
  • beste Bewertung zuerst
  • schlechteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • alle
  • ausgezeichnet
  • sehr gut
  • gut
  • weniger gut
  • schlecht
  • 5 Sterne

    7 von 9 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Anika S., 25.02.2016

    Nachdem ich die beiden Vorgänger durch Zufall in der Buchhandlung entdeckt und gelesen hatte, war es mir ein dringendes Bedürfnis, dieses Buch auch zu lesen- und ich wurde nicht enttäuscht.

    Das Buch beschreibt 2 am Anfang unabhängige Geschichten, die in der Gegenwart und in den 60er Jahren spielen.
    #Eine Alleinerziehende Mutter, glücklich geschieden und Geschäftsfrau bekommt einen Spezialauftrag zur Organisation eines Oktoberfestes in den USA- sie kämpft gegen Schuldgefühle, einen betrügerischen Wirt und ihre eigenen Bedürfnisse, um letztendlich in der Ferne eine Lösung für all ihre Probleme zu finden.
    #eine gerade 18 Jährige Münchnerin nimmt den beschwerlichen Weg nach Amerika auf sich, um ihrer großen Liebe zu folgen- die Reise steckt voller Spannung, Selbstzweifel, Angst und großen Gefühlen.

    Ich habe mitgefiebert, gehofft, gelitten- und war immer wieder überrascht über die Wendungen im Buch.
    Nun bin ich restlos begeistert von der Autorin und empfehle dieses Buch- als eine wirklich weise Familiengeschichte mit Tiefgang- jedoch ohne Pathos.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    5 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Bücherwesen w., 20.01.2016

    Inhalt:
    Daniela hat von ihrer Freundin Hanna die kleine Firma BeauCadeau übernommen. "Schönes Geschenk" trifft auch das, was sie tut: Sie sucht für Partner, Geliebte und Familie anderer Leute die passenden Geschenke und bekommt dafür ein Honorar.
    Mit ihrem Sohn Benny ist sie glücklich und als ein großer Auftrag reinkommt ist sie mehr als zufrieden. Doch da ist noch Alexander Zabel, der ihr den Kopf verdreht hat und von dem sie sich auf alle Fälle fern halten will.

    Meine Meinung:
    Mein zweites Buch der Autorin und auch diesmal gab es wieder Witz und Chaos ohne Ende.
    Man könnte meinen, dass es Daniela gerade richtig gut geht, denn ihr neuer Auftrag bringt ihr eine Menge Geld ein. Sie soll als Geschenk für eine kranke Ehefrau ein Oktoberfest in Sacramento auf die Beine stellen. Das war es dann schon fast mit dem Positiven für Daniela, denn ihre neuen Geschäftskontakte die sie für diesen Auftrag knüpft sind nicht alle seriös. Nebenbei blockiert ihr Zwillingsbruder Adrian noch einen Teil ihrer Wohnung, denn er krempelt momentan sein Leben komplett um.
    Der adrette Alexander Zabel wirbt um Daniela, doch das kann sie gerade nicht gebrauchen. Meiner Meinung nach ist sie ziemlich pessimistisch und das nicht nur was Männer angeht.
    Manchmal wirkt sie auf mich ein bisschen naiv und im nächsten Moment merkt man wie viel Power in dieser Alleinerziehenden steckt.
    Das Buch ist in zwei Zeiten geschrieben.
    Ein Teil ist die Vergangenheit einer gewissen Emilie die sich verliebt hat und auf die Reise macht um den Mann ihrer Träume zu treffen.
    Der andere Teil ist Danielas chaotisches Leben.
    Mir haben beide Teile sehr gut gefallen, wobei ich den Teil der Vergangenheit zeitlich in Gedanken viel früher gesehen habe.
    Man merkte gleich wie unterschiedlich die Zeiten sind und doch hat mich die Geschichte von Emilie sehr berührt.
    Es hat seine Zeit gedauert bis ich mit Daniela warm wurde, ich konnte sie am Anfang schlecht einschätzen.
    Alex dagegen war mir gleich sympathisch. Er wirkte frech und attraktiv ohne arrogant rüber zukommen.
    Die Planung des Oktoberfestes war für mich etwas besonderes, denn obwohl ich einen Bayer geheiratet habe und eine bayrische Mama habe war ich noch nie dort.
    Es gab nur eine kleine Sache die mich in der Geschichte gestört hat und das war das Gefühl als wenn andauernd jemand in Ohnmacht fällt.

    Fazit:
    Trotz (meiner Meinung nach) zu viel Ohnmacht, war dieses Buch ganz große Klasse. Angelika Schwarzhuber hat mich mit ihren Protagonisten, BeauCadeau und attraktiven Männern gut unterhalten und gezeigt, dass das Leben nicht immer nur reibungslos ist und trotzdem alles gut werden kann.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Martine H., 21.08.2016

    Eine klassische Geschichte: alleinerziehende Mutter steht im Alltag ihre Frau. Daniela gehört dazu. Ihr Leben verläuft in mehr oder minder geordneten Bahnen bis eine neue Herausfoerderung beruflich und privat ihr Leben verändert. Sollte man davon ausgehen dass es sich bei diesem Buch um eine mehr abgeflachte Geschichte geht, irrt man. Angelika Schwarzhuber gelingt es mit viel Gefühl einmal anders zu erzählen wie das Leben einer alleinerziehenden Mutter ohne einen geordneten Familienhintergrund abläuft. Es werden zwei Parallelgeschichten erzählt, wobei man sich schon fragt wo es den gemeinsamen Nenner gibt. Und am Ende positif überrascht. Die Protagonisten sind gut gewählt und leben im Gleichgewicht. Der Schreibstil ist einfach, lebendig und lustig. Auch wenn man bei dem Hauptthema davon ausgehen könnte, dass die Geschichte vorhersehbar endet, stimmt das hier nur zum Teil. Eine tolle Ferienlekture auf jeden Fall!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Servus heißt vergiss mich nicht “

Ähnliche Artikel finden