Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg, Jenny Colgan

Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

Roman. Deutsche Erstausgabe

Jenny Colgan

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
7 Kommentare
Kommentare lesen (7)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg".

Kommentar verfassen
Endlich hat der Sommer an Cornwalls Küste Einzug gehalten, und Polly Waterford könnte nicht glücklicher sein: Ihre kleine Bäckerei läuft blendend, und zusammen mit Huckle, der Liebe ihres Lebens, genießt sie die lauen Abende in dem Hafenstädtchen...

Ebenfalls erhältlich

Buch 10.30 €

In den Warenkorb
lieferbar | Bestellnummer: 5706825
Auf meinen Merkzettel
Buch dabei = portofrei
Für portofreie Lieferungen:
Buch oder eBook mitbestellen!
Mehr Informationen
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
  • relevanteste Bewertung zuerst
  • hilfreichste Bewertung zuerst
  • neueste Bewertung zuerst
  • beste Bewertung zuerst
  • schlechteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • alle
  • ausgezeichnet
  • sehr gut
  • gut
  • weniger gut
  • schlecht
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    12 von 15 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Layla (Blog Bücher in meiner Hand), 30.05.2017

    Als eBook bewertet

    @neilthepuffin ist zurück! Und er ist nicht der einzige schräge Vogel, der den Sommer in Mount Polbearne verbringt. Huckles Bruder Dubosse drängt sich auf und kommt auf unbestimmte Zeit zu Besuch. Doch im Leuchtturm, in dem Polly und Huckle mittlerweile wohnen, ist es auch ohne ihn eng. Huckle fühlt sich ihm verpflichtet und trifft eine schwerwiegende Entscheidung. Gleichzeitig taucht Selina, Tarnies Witwe, auf und lässt sich in Mount Polbearne nieder. Als wäre das nicht genug, stirbt Pollys Vermieterin Mrs Manse; deren Neffe Malcom macht Polly, Flora und Jayden das Leben in den beiden Bäckereien schwer. Der Möchtgernmacho hängt den Boss raus und will sparen. Abgepackte Brote an der Tankstelle hält er für das Nonplusultra - kein Wunder, steht da gehöriger Streit bevor. Pollys Freundin Kerensa hat ebenfalls Sorgen und so muss sich Polly allem alleine stellen.

    Leser der ersten Teils "Die kleine Bäckerei am Strandweg" werden sich schon von der ersten Seite an wieder heimisch fühlen im kleinen Fischerdorf Mount Polbearne. Leider war wegen des ganzen Trubels nur wenig Platz für Neil.

    Polly schlägt sich fast alleine durch das ganze Chaos. Ihre Gefühle und Handlungen wurden glaubhaft wiedergegeben; nur manchmal wünschte ich sie mir mutiger. Dafür fand ich die Gegenüberstellung von Polly (die alles aus eigener Kraft schaffen will und finanziell schlecht ausgestattet ist), mit dem Selfmade-Millionär Reuben (der mit Geld zu sorglos umgeht) gut gelungen.

    Die von der Autorin neu eingefügten Charaktere wie Malcom und Selina bereichern den zweiten Band, aber auch bereits bekannte Figuren wie Tierarzt Patrik kommen zum Zuge. Einen wichtigen Part nimmt die Geschichte über Pollys Mitarbeiter Jayden und Flora ein. Mir gefällt diese Durchmischung der Schauplätze sehr gut, denn auch die Nebenhandlungen sind kurzweilig zu lesen.

    Dieser zweite Teil hat mir erneut gut gefallen - einmal angefangen, hört man fast nicht zu lesen auf - allerdings erinnerte die Handlung teilweise zu sehr an den Ablauf im ersten Band. Trotzdem ist die Lektüre unterhaltend und nie langweilig, die Handlung und Charaktere sorgen trotz vielen Stürmen für ein Wohlfühlklima.

    Fazit: Vergnügliche Lesestunden sind garantiert - obwohl Neil meiner Meinung nach viel zu kurz kommt! Seinen grossen Auftritt wird er wohl im Weihnachtsbuch haben... ;-)
    4 Punkte.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    10 von 14 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    gaby s., 09.07.2017

    Als eBook bewertet

    Ein sehr schönes Buch mit vielen Emotionen. Es lässt sich flüssig lesen , ist voller Temperament und manchmal auch ein wenig traurig.Ein gelungener Schmöcker für relaxte Stunden am Strand oder im Garten.
    Sollte man gelesen haben , was Polly so erlebt !

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    Martina L., 21.07.2017

    Als Buch bewertet

    Nach fast einem Jahr durfte ich wieder auf die Gezeiteninsel nach Mount Polbearne reisen und mit Polly, Huckle und meinem Lieblingsvogel Neil Zeit verbringen.
    Schnell tauchte ich wieder in der Geschichte ein, doch obwohl mich der Schreibstil von Jenny Colgan schon im ersten Buch überzeugen konnte, sprang der Funken diesmal nicht ganz über.

    Polly hat sich in Mount Polbearne gut eingelebt und ist mit Huckle und Neil in den Leuchtturm eingezogen. Alles scheint perfekt zu laufen bis Mrs Manse, die Vermieterin der Bäckerei, stirbt. Nachfolger wird ihr Neffe Malcolm, der Pollys Ideen von gutem Backwerk nicht teilt und stattdessen effizient und billig arbeiten möchte. In Plastik verpackte Eclairs und Brötchen mit Ablaufdatum bis zum Nimmerleinstag sind da nur einige Ideen, die er umsetzten will. Es dauert nicht lange bis sich Malcolm und Polly in die Haare kriegen und sie schlussendlich kündigt. Bald sind Pollys Geldreserven aufgebraucht, der Leuchtturm gehört saniert und der Kauf eines Food Trucks verschlingt das letzte Pfund. Huckle will Polly helfen und geht zurück in die Staaten, um mehr Geld zu verdienen und sie zu unterstützen. Er versucht der Freundin seines Bruders Dubose auf der Farm unter die Arme zu greifen, die sein kleiner Bruder mit der ganzen Arbeit einfach hängen gelassen hat und stattdessen in der Weltgeschichte herumfährt. Zu guter Letzt taucht auch noch die Witwe von Tarnie in Mount Polbearne auf....

    Polly war mir im ersten Buch sehr sympathisch. Leider konnte ich in diesem Band keine großartige Entwicklung bei ihr feststellen - im Gegenteil! Nachdem sie von Malcolm nur schikaniert wird und er alles versucht, dass sie mit ihren Backwaren keinen Fuß mehr auf die Insel setzen kann, wirkt Polly hilflos und verschüchtert. Wo bleibt die starke Frau aus dem ersten Band?
    Polly kam mir im ersten Teil stärker vor und hatte mehr Durchsetzungsvermögen. Gegenüber von Malcolm ist sie so eingeschüchtert, dass es sogar mir, die sich auch nur schwer durchsetzen kann, zu bunt wurde. Sooo nett kann man doch gar nicht sein, dass man sich all diese Schikanen gefallen lässt! Polly versinkt in Selbstmitleid. Sie vermisst Huckle und Neil, den sie auf Anraten von Tierarzt Patrik wieder in die Papageienkolonie gebracht hat. Bis sie aus ihrer Lethargie erwacht, haben sich einige Längen in die Geschichte eingeschlichen.
    Leider verliert auch Huckle an Sympathie. Er ist eigentlich ein netter Typ, doch die Beweggründe noch länger in seiner Heimat zu bleiben, konnten mich nicht wirklich überzeugen. Nicht nur die Entfernung, sondern auch die Unvernunft der Beiden, alles zu beschönigen und die Probleme nicht anzusprechen, beginnt sie immer weiter auseinander zu bringen. Der Kitschfaktor, der im ersten Band fehlte, kommt diesmal doch ein bisschen zum tragen.

    Der Charme des ersten Teiles kann sich leider nur teilweise durchsetzen. Die Geschichte wirkt manchmal etwas plump und einige Dinge kennen wir schon aus Band Eins. Trotzdem kommt gerade an diesem Punkt, wo sich Pollys Schicksal wiederholt, wieder mehr Schwung in die Handlung. Einige unvorhersehbare Wendungen und die tolle Beschreibung des Lebens auf der Gezeiteninsel konnten ebenfalls punkten.
    Ich werde sicherlich auch noch den dritten Band der Reihe rund um Polly, Huckle und Neil lesen, der in der Weihnachtszeit spielen wird.

    Noch ein Tipp:
    Man sollte zuerst "Die kleine Bäckerei am Strandweg" lesen, sonst könnte man mit den vielen Personen und deren Schicksale etwas überfordert sein!

    Schreibstil:
    Auch schon in Band 1 konnte mich Jenny Colgans flüssiger und sehr bildhafter Schreibstil überzeugen. Die Geschichte wird in der dritten Person erzählt und zu Beginn jedes Kapitels ist ein Leuchtturm abgebildet.
    Die vielen facettenreichen Nebencharaktere bereichern den Roman und natürlich ist Neil, der Papageientaucher, wieder der Liebling aller, auch wenn er diesmal nicht so

    Fazit:
    Leider reicht Band 2 nicht an die süße Geschichte aus dem Vorjahr heran. Sie wirkt diesmal etwas plumper und kitschiger, aber für alle Freunde von Polly, Huckle und Neil liest sich auch "Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg" nett und lädt zum Entspannen ein.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare Alle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden