Wir sehen uns beim Happy End, Charlotte Lucas

Wir sehen uns beim Happy End

Roman

Charlotte Lucas

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
210 Kommentare
Kommentare lesen (210)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Wir sehen uns beim Happy End".

Kommentar verfassen
Stell dir vor, Romeo und Julia erleben wunderbare Flitterwochen, die kleine Meerjungfrau bekommt ihren Prinzen und Hannibal Lecter wird zum kinderfreundlichen Veganer - Wie könnte die Welt aussehen, wenn jede Geschichte das Recht auf ein...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch18.50 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 5699376

Auf meinen Merkzettel
Alles portofrei! Jetzt bestellen und sparen!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Wir sehen uns beim Happy End"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    12 von 20 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Siggi.W, 29.09.2017

    Jeder weiß, dass es im Leben nicht immer ein " Happy End " geben kann, doch den Glauben daran sollte man nie verlieren, denn er hilft sehr über eine schlimme Zeit hinweg. Ich lese sehr gerne Bücher mit einem " Happy End ", denn beim Lesen kann man richtig gut entspannen. Diese Geschichte ist , nach der Leseprobe zu beurteilen, sehr locker und fließend geschrieben. Ich bin neugierig wie die Geschichte ausgehen wird. Gerne würde ich dieses Buch lesen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    9 von 14 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Rosi H., 19.10.2017

    Der Schreibstil ist zwar einfach, lässt sich aus diesem Grund auch sehr gut und flüssig lesen, was mir als Frauenroman doch sehr entgegen kommt, da ich mich dabei so richtig entspannen kann. Aber nicht nur das ist es, was mir an der Geschichte so gut gefällt. Ich kann mit dieser Ella mitfühlen, zumal es mir so kurz vor der geplanten Hochzeit ähnlich erging. Aus diesem Grund wäre ich natürlich schon neugierig, wie die Geschichte ausgeht. Wenn ich nicht bei den Gewinnern bin - das Buch kauf ich mir.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    5 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Melissa N., 07.10.2017

    Eine herrlich erfrischende Geschichte :) Ich finde es echt witzig das Ella sich zu Büchern oder Filmen deren Ende sie stört, einfach ein neues ausdenkt . Kommt mir sehr bekannt vor ;) (Wer macht das nicht ab und zu ?) Außerdem bin ich gespannt wie es weitergeht. Ob Sie Philip am Ende Heiraten wird oder ob sich noch etwas anderes ergibt. Werde die Geschichte in jedem Fall komplett lesen. Es macht einfach Spaß mit den Protagonisten mitzufiebern. Gerne mehr davon :)

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    3 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Marion A., 18.10.2017

    Man merkt bereits auf Seite 13 das was geschehen wird, eine Frau lebt nur für ihren Verlobten und erfährt dann eine bittere Enttäuschung.
    Sie hat ihre beste Freundin im Stich gelassen, Sie wollten sich eine gemeinsame Berufliche Zukunft aufbauen, das Sie aus Liebe zu Ihren Verlobten aufgab.
    Nun ist Sie alleine, wohin soll Sie gehen?
    Mit wem kann Sie reden?
    Was soll aus ihr werden?
    Bin gespannt wie es weiter geht!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    8 von 14 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sophie, 11.10.2017

    Ella ist eine Träumerin. Überall, ob in der fiktionalen Welt oder in ihrem eigenen Leben, sucht sie das Happy End. Um dieses zu erreichen, hat sie einen Blog gegründet, in dem sie schlechte Enden umschreibt und über ihrer Hochzeitsvorbereitungen berichtet, denn sie wusste schon immer, dass nicht nur sie an Happy Ends glaubt. Für ihr eigenes, ganz reales Happy End, ihren Verlobten Philip, hat Ella alles aufgegeben. Ihre beste Freundin, den Traum von der eigenen Firma; alles dreht sich nur noch um ihn und sein Leben, mal abgesehen von Ellas Happy Ends und den Hochzeitsvorbereitungen, in die sie sich voll und ganz stürzt. Bis ihre Traumwelt plötzlich zu Scherben zerfällt, als Ella erfährt, dass Philip sie nicht nur betrogen hat, sondern ihr eigentlich auch nur einen Antrag gemacht hat, um seine eigenen Schuldgefühle zu überwinden...
    Die Leseprobe ist sehr locker geschrieben und liest sich somit sehr angenehm. Die Blogeinträge zwischendurch gefallen mir sehr gut, da sie eine willkommene Abwechslung bieten und Ellas Charakter ja auch stark beeinflussen.
    Über Ella erfährt man gleich recht viel, sie ist eine hoffnungslose Romantikerin sowie Träumerin, gleichzeitig ist sie aber sehr organisiert und managet Philips Leben scheinbar perfekt und das schon seit stattlichen sechs Jahren. Dass sie so ganz und gar von ihm abhängig ist, stört sie nicht. Auch nicht, dass er ihr den Heiratsantrag im verkaterten Zustand gemacht hat. Immerhin lässt sich das ganze ja auch ein bisschen ausschmücken, so wie die Geschichten, die sie auf ihrem Blog umschreibt. Ein wenig naiv ist sie ja auch und glaubt eben an das Happy End und an das, was sie ihrer Community so berichtet.
    Philips Charakter bleibt eher blass. Aber vielleicht ändert sich das im Laufe des Buches ja noch.
    Das Cover ist schön und lebensfroh gestaltet und passt zum lockeren Schreibstil und den ganzen Happy Ends. Ich denke, das Buch kann einem gut die triste Winterstimmung vertreiben.
    Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weitergeht.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    4 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Franziska M., 25.11.2017

    Über eine die auszog, um Happy Ends zu finden
    „Vielleicht geht es gar nicht um das Happy End. Vielleicht geht es um die Geschichte deines Lebens“ (Athena Orchard)
    „Wir sehen uns beim Happy End“ ist eine humorvolle und warmherzige Geschichte über eine junge Frau, die zwanghaft versucht alles Böse im Leben zu einem Happy End umzuwandeln und eher durch ein schmerzhaftes Erlebnis und einen glücklichen Zufall zu sich selbst findet, um so zu ihrem eigenen ehrlichen Happy End zu gelangen.
    Die Geschichte um Ella beginnt, als ihr Freund ihr einen Seitensprung beichtet und die Beziehung und damit auch die geplanten Hochzeitsvorbereitungen beenden möchte. Für Ella bricht damit fast eine ganze Welt zusammen. Sie verliert nämlich nicht nur ihre Beziehung, sondern auch ihren einzigen festen Freund und gleichzeitig Wohnung und berufliche Anstellung. Für Philip war sie auch als Haushälterin tätig – leider vollkommen uneigennützig und unentgeltlich. So richtig glauben kann sie es nicht und versucht in einem fast jugendlichen Leichtsinn sich selbst mit einem Mantra zu überzeugen: „wenn ich das schaffe, dann kommen Philip und ich wieder zusammen“. Dabei begegnet sie an diesem Abend Oscar. Bei einem Zusammenstoß fällt er eine Treppe herunter und verliert seine Brieftasche. Da Ella sich sofort Sorgen macht und sich das schlimmste Szenario um einen schwer verletzten Mann ausmalt, beschließt sie Oscar an seiner Wohnanschrift aufzusuchen und sich davon zu überzeugen, dass es ihm gut geht. Doch leider stößt sie ihn dabei erneut eine Treppe herunter, sodass er ins Krankenhaus muss und eine Amnesie erleidet. Fortan versucht Ella sich um Oscar zu kümmern und stößt dabei auf immer mehr schlimme Ereignisse in seinem Leben. Ella ist der Überzeugung, dass kein Mensch so viel Negatives ertragen kann und fühlt sich persönlich dafür verantwortlich für Oscar ein Happy End herzustellen. Währenddessen verstrickt sie sich jedoch immer mehr in Notlügen und einem mühsam aufrecht zu erhaltenden Fantasiekonstrukt um Oscars Leben und den Beginn ihres Kennenlernens.
    Als Protagonistin treibt Ella den Leser über weite Teile des Buches zunächst in den Wahnsinn mit ihrer notorischen Sucht nach einem schönen und glücklichen Ende für Alles. Erst ganz zum Schluss wagt sie selbst einen Schritt, konfrontiert sich mit ihrer eigenen Vergangenheit und ebnet so den Weg für ihr eigenes Glück, da sie erkennt, dass es um die Geschichte ihres Lebens geht – und das ein Happy End um jeden Preis kein Happy End sein kann. Dieses Zusammenspiel macht dieses Buch so unglaublich lesenswert.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

X
schließen
Nur bis 17.12.: 10.- € Gutschein als Weihnachtsbonus für Sie!

Nur bis 17.12.: 10.- € Gutschein als Weihnachtsbonus für Sie!

Sie haben noch nicht alle Weihnachtsgeschenke für Ihre Lieben beisammen? Dann bestellen Sie jetzt noch schnell bei weltbild.at und Sie erhalten einen 10.- € Gutschein als Weihnachtsbonus ab einem Mindestbestellwert von 50.- € - nur bis 17.12.!

X
schließen