Annas Rückkehr (eBook / ePub)

Rose Philipps

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
6 Kommentare
Kommentare lesen (6)

5 von 5 Sternen

5 Sterne6
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 6 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Annas Rückkehr".

Kommentar verfassen
Berlin, 1935. Elli genießt als Frau eines hohen NS-Funktionärs ein privilegiertes Luxusleben. Durch Zufall lernt sie Grete kennen, die mit ihrem Mann und den beiden Kindern in einer ärmlichen Hinterhofwohnung lebt. Damals ahnen die Frauen noch...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • Buch - Annas Rückkehr
    13.10 €

eBook4.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 111654778

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Annas Rückkehr"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    6 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Dreamworx, 02.03.2019

    1955. Als berühmte amerikanische Operndiva Anna Miller, die ursprünglich aus Berlin stammt, die Möglichkeit erhält, für ein Engagement in ihre alte Heimatstadt zurückzukehren, möchte sie dies unbedingt damit verbinden, ihre Familie zu suchen, um endlich Fragen beantwortet zu bekommen. Im Alter von 15 Jahren wurde sie damals in die Fremde geschickt und hat sich seitdem immer wieder gefragt, warum. Die Wiedervereinigung mit Mutter Margarete Künke und Bruder Anton geht allen sehr nah, doch ist diese nur von kurzer Dauer, denn Grete stirbt kurz darauf. Nun bleibt nur noch Bruder Anton, Anna zu erzählen, was damals passiert ist. Mit Hilfe des Tagebuchs von Ellie Probst, der damaligen Ehefrau eines ranghohen Nazi-Reichsleiters, erfährt Anna nach und nach, was damals passiert ist und weshalb die Familie sich von ihr trennen musste…
    Rose Philipps hat mit ihrem Buch „Annas Rückkehr“ einen sehr emotionsgeladenen und berührenden Roman vorgelegt, der nicht nur mit seinem geschichtlichen Hintergrund besticht, sondern auch eine spannende Familiengeschichte zu erzählen hat. Der Schreibstil ist flüssig, atmosphärisch dicht und immer mit einer unterschwelligen Spannung versehen, wenn es um die schrecklichen Gräueltaten des Naziregimes geht, die die Autorin ohne Schnörkel und mit anschaulicher Offenheit sehr offen schildert. Der Leser erlebt in Gedanken all diese schonungslos mit und kann sich gegen einen dauerhaften Schauder nicht wehren bei den lebhaften Bildern, die während der Lektüre in seinem Kopf Gestalt annehmen. Die Handlung wird aus unterschiedlichen Perspektiven und verschiedenen Zeitebenen erzählt. Der Leser begleitet Anna und Anton in der Gegenwart und erhält durch die Tagebucheinträge von Ellie Zugang zu der Zeit von 1933-1944, die unter der Vorherrschaft der Nazis zu den dramatischen Ereignissen führte, die die Familie Künke zu erleiden hatte. Mit der Vermischung von Fiktion und realem historischem Hintergrund steht die Familie Künke stellvertretend für all jene, die zu dieser Zeit ein ähnliches Schicksal erleiden mussten und gerade das geht dem Leser mitten ins Herz.
    Die Charaktere sind sehr individuell ausgestaltet und wirken sehr lebendig und authentisch. Der Leser kann aufgrund des Erzählstils der Autorin gut mit ihnen fühlen, kommt er ihnen während der Lektüre doch so nah, um an ihrer Gedanken- und Gefühlswelt teilzuhaben. Anna ist eine erfolgreiche Frau, die viele Jahre mit ihrer Familie gehadert hat, ohne die wahren Beweggründe für deren Handeln zu kennen. Anton hat seine Schwester jahrelang schmerzlich vermisst und will nun, da sie wiedervereint sind, die Beziehung zu ihr wieder aufleben lassen und selbst die Gründe in Erfahrung bringen, die ihrer Trennung Vorschub geleistet haben. Margarete Künke ist eine beeindruckende Frau, die zwar in sich gekehrt wirkt, aber innerlich eine Stärke und Kraft beweist, sich gegen ihren Ehemann zu behaupten und ihre Kinder zu schützen, wobei es das Schicksal oftmals nicht gut mit ihr meinte. Ellie Probst ist eine mutige Frau, die stellvertretend für all jene steht, die dem damaligen Regime die Stirn geboten und oftmals auch im Geheimen operiert haben. Ebenfalls bereichernd für die Handlung sind Nebenprotagonisten wie Ferdinand, Gustav oder auch Luise, die ein Gesamtbild der damaligen Situation aufzeigen und so die Handlung noch glaubhafter und intensiver gestalten.
    „Annas Rückkehr“ ist ein Roman über eine dramatische Familiengeschichte zur Zeit der Nazischreckensherrschaft mit all ihren dunklen Facetten, aber auch mit den wenigen Lichtblicken, die von Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft zeugen. Packend und berührend erzählt. Verdiente Leseempfehlung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Johann B., 02.03.2019

    Tausende Kinder, Jugendliche und Erwachsene wurden zwangssterilisiert und ermordet, weil sie in den Augen der Machthaber nicht der „Norm“ entsprachen und nur als Kostenverursacher angesehen wurden.

    In dem Buch Annas Rückkehr von Rose Philipps geht es um Anna, die nach Jahren wieder in ihre Heimatstadt Berlin zurückkehrt. Sie lebt in den USA und ist dort eine gefeierte Opernsängerin. 1955 liegt die heutige Hauptstadt noch immer an vielen Orten in Schutt und Asche, aber das Elternhaus Annas steht noch. Obwohl sie seit ihrer erzwungenen Auswanderung keinen Kontakt mehr zu ihren Eltern und dem Bruder Anton hatte, möchte sie ihnen einen Besuch abstatten.

    Annas Rückkehr wird in zwei Zeitebenen erzählt. Das ist die grausame Epoche in der die Nationalsozialisten unter Hitler ihre Macht auf perfide Weise zum Morden nutzen und das Jahr 1955, in dem Anna ihre Mutter und den Bruder wieder sieht. Zunächst berichtet Grete (die Mutter), wie sie mit Anton in die Berge nach Marndorf fährt und dort mit ihm eine gute Zeit verbringt. Als Hebamme hilft sie nicht nur ihrer Pensionswirtin, sie wird auch zu einer Geburt gerufen, die nicht glücklich verläuft. Die Ehefrau eines Hitlerfreundes und Parteimitglieds der ersten Stunde, liegt in den Wehen und Greta hilft so gut sie es vermag. Das Kind stirbt, aber die junge Frau mit Namen Elli kann durch das beherzte Eingreifen Gretas gerettet werden.

    Greta und Elli verbindet eine innige Freundschaft, die sich in harten Prüfungen zu bewähren hat. Nach dem raschen Tod der Mutter begeben Anna und ihr Bruder sich auf die Suche nach Zeitzeugen, die ihnen mehr über Grete und deren Freundin Ella berichten können. Diese Spurensuche zeigt, dass die jungen Leute nur sehr wenig über die Eltern wussten und erst jetzt, nach deren Tod, die ganze Wahrheit erfahren.

    Annas Rückkehr ist ein Buch, welches mich sofort in seinen Bann zog. Die klare Sprache und die perfekt dargestellten Charaktere machten den Roman für mich zu einem Hochgenuss. Aber auch die Beschreibung der Euthanasie. Und das nicht bei Juden oder Roma, nein, es waren „arische“ Kinder. Wie viele wurden ohne eingehende Untersuchung als „idiotisch“ oder „Krüppel“ oder „minderwertig“ beurteilt. Und das völlig haltlos und nur vom Schreibtisch aus. Wer heute sagt, dass es wieder einen „kleinen Hitler“ geben müsse, der sollte sich schämen. Was damals geschah, darf niemals vergessen oder gar verharmlost werden.

    Beim Lesen des Buches fiel mir ebenfalls auf, dass die Huldigungen für den „Führer“ durchaus normal waren. Wer Kritik übte durfte das nur ganz leise und im Verborgenen. Und was war danach? Als die Gräueltaten herauskamen und der Adolf sich das Leben nahm? Keiner wusste etwas und selbst die Ehefrauen der Akteure hatten die berühmten Scheuklappen auf. Das wird im Buch Annas Rückkehr sehr gut dargestellt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors