Beauvoir: Memoiren: Memoiren einer Tochter aus gutem Hause (eBook / ePub)

Simone de Beauvoir

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
1 Kommentare
Kommentar lesen (1)

5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Beauvoir: Memoiren: Memoiren einer Tochter aus gutem Hause".

Kommentar verfassen
Mit unbedingter Aufrichtigkeit erzählt hier eine der klügsten Frauen des Jahrhunderts die Geschichte ihrer Jugend bis zur Begegnung mit Jean-Paul Sartre. Dies ist zugleich die Geschichte ihres Weges aus dem Bann der konventionellen Denk- und Lebensformen des Elternhauses und damit ihrer Befreiung zu sich selbst.

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


eBook9.49 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 56368827

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentar zu "Beauvoir: Memoiren: Memoiren einer Tochter aus gutem Hause"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    5 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    martin, 30.06.2008

    Als Buch bewertet

    Wahrlich eine große Frau. Nicht nur für Frauen, auch für Männer. Denn sie schildert Unterdrückungsmechanismen, die für alle Menschen gelten . Diese Autobiografie zu lesen, ist eine Qual. Ich kann B. nur bewundern, daß sie in dieser spießigen, bürgerlichen, herzlosen, giftigen Enge so wie Phönix aus der Asche hervorgegangen ist! Sie hatte leider ein bevormundendes, liebloses,den Menschen als Objekt und nicht als eigenständiges Subjekt betrachtendes Elternhaus, nein ein Un-haus mit Un-Eltern.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors