Biografien: "Ich bleibe zurück wie eine Gefangene" (eBook / ePub)

Elisabeth Christine und Friedrich der Große

Karin Feuerstein-Praßer

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
1 Kommentare
Kommentar lesen (1)

4 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Biografien: "Ich bleibe zurück wie eine Gefangene"".

Kommentar verfassen
Friedrich der Große lehnte Elisabeth Christine (1715–1797), die schüchterne und etwas unbeholfene Welfenprinzessin aus dem Hause Braunschweig-Bevern, von Anfang an ab. Gleich nach seiner Thronbesteigung 1740 "verbannte" er sie nach Schloss...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

Print-Originalausgabe 13.40 €

eBook9.99 €

Sie sparen 25%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 99959546

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentar zu "Biografien: "Ich bleibe zurück wie eine Gefangene""

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    Stefanie G., 10.02.2013

    Als Buch bewertet

    "Ich bleibe zurück wie eine Gefangene" ist der richtige Titel für das Buch, das Feuerstein-Praßer über Elisabeth Christine und Friedrich II. schrieb.
    So hat sie sich gefühlt. Vom Ehemann nicht beachtet, vom Hof wurde sie ferngehalten und
    auf Wunsch ihres Mannes nach Schloß Schönhausen verbannt. Das Paar hat sich selten gesehen. Die Autorin gewährt einen Einblick in das Leben des Paares, das keines war.
    Ehen wurden arrangiert und selten waren sie glücklich. Diese Ehe war es nicht.
    Elisabeth Christine und Friedrich II. wurden im Juni 1733 verheiratet. Als sie sich das erste Mal sehen, war es bei Elisabeth Christine "Liebe auf den ersten Blick", allerdings nicht bei Friedrich.
    Eine Scheidung kam nicht in Frage.
    Meine Meinung zu dem Buch? Für Interessierte durchaus lesenswert,
    mit Bildern und einem Überblick über E.C. Familie versehen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors