Saphir - Rebellische Herzen (eBook / ePub)

Bettina Belitz

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
5 Kommentare
Kommentare lesen (5)

5 von 5 Sternen

5 Sterne4
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 5 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Saphir - Rebellische Herzen".

Kommentar verfassen
Roxy ist ein echter Wildfang. Auf dem noblen Gestüt, wo sie Sozialstunden ableisten muss, begegnet sie dem jungen Vollblutaraber Saphir. Doch das ehemalige Rennpferd lässt sich kaum berühren. Nur Roxy hat das richtige Gespür für den sensiblen...

Ebenfalls erhältlich

  • Buch - Saphir - Rebellische Herzen
    13.40 €

Print-Originalausgabe 13.40 €

eBook8.99 €

Sie sparen 33%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 106800421

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Saphir - Rebellische Herzen"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    leseratte61, 26.10.2018

    Als Buch bewertet

    Inhalt:

    Roxy, ein ehemaliges Straßenkind, dass nur wenig über ihre Vergangenheit weiß, lebt in einer betreuten WG mit anderen Jugendlichen. Dort erscheint sie sehr verschlossen und in sich gekehrt und nimmt nicht an den Aktivitäten der Wohngruppe teil. Nach einer Prügelei soll sie Sozialstunden ableisten und wird von ihrem Betreuer Steffen dazu überredet, dies auf einem noblen Reiterhof zu tun. Für andere Mädchen wäre dies ein Traum, nicht so für Roxy, die panische Angst davor hat, dass ihr wieder alles genommen wird.

    Roxy lässt sich überreden, doch ihr Glück in diesem Turnierstall zu versuchen und erlebt immer wieder schmerzvolle Rückblicke in ihre Vergangenheit und sie spürt immer häufiger, wie unerwünscht sie ist. Trotzdem bleibt sie dort, da sie ein ehemaliges Rennpferd entdeckt, dass von seiner Besitzerin nicht verstanden wird. Roxy und Saphir bemerken schon bei ihrem ersten Aufeinandertreffen eine tiefe Verbundenheit und tiefes Vertrauen zueinander.

    Ab diesem Moment kämpft Roxy dafür, weiter ihre Stunden in diesem Stall ableisten zu dürfen, da sie Saphir helfen will. Obwohl sie in diesem Stall nicht willkommen ist, beginnt sie, ihre Ängste zu überwinden.

    Ob sie bleiben darf und Saphir helfen kann? Welche Hindernisse muss sie überwinden? Findet sie in Nolan, dem Sohn des Stallbesitzers, und ihrem Betreuer Steffen Helfer auf ihrem schwierigen Weg? Lest selbst, es lohnt sich.

    Fazit:

    Erst einmal die Klischees der typischen Pferdebücher. Mädchen mit schwieriger Vergangenheit oder Gegenwart trifft ein Pferd, dass falsch behandelt wird, verwahrlost oder krank ist und dringend Hilfe benötigt. Jungen sind in den typischen Reitställen als Reiter in der Minderheit, oder nur die Helfer, um die schweren Mistkarren zu bewegen. Ich war unglaublich gespannt, ob diese Klischees auch in diesem Buch bedient werden.

    Schon nach einigen Seiten war es für mich klar, dass hier eine Autorin mit Pferdeverstand am Werk ist, da sie die Atmosphäre eines typischen Turnierstalles so treffend eingefangen und beschrieben hat. Spätestens in dem Moment, als Trainer Ray sich um Saphir kümmerte war mir auch bewusst, dass Bettina Belitz für einen sinnvollen, artgerechten Umgang mit Pferden eintritt. Sie hat das Verhalten der Pferde so gut eingefangen und beschrieben, dass ich dieses Buch unbedingt weiterempfehle um das „übliche“ Umgehen mit Pferden zu überdenken.

    Mir hat auch die Art gefallen, wie die Protagonisten dargestellt wurden. Bei Roxy war ihr schweres Schicksal von Anfang an klar, während das Leben von Nolan sich Stück für Stück langsam erschließt. Ich konnte mich von Anfang an in Roxy und Nolan einfühlen und hatte oft das Gefühl, direkt bei ihnen zu sein. Beide erleben eine Weiterentwicklung, die ich auf so wenigen Seiten nicht vermutet hätte.

    Ob es Roxy und Nolan gelingt, einen Zugang zu Saphir zu finden, ihn vor seiner Besitzerin zu schützen und vor dem sicheren Tod zu bewahren, das verrate ich nicht. Bitte lest dieses beeindruckende Buch selbst und lacht, weint, fühlt und leidet mit den Menschen und Pferden.

    Die Geschichte um Saphir, Roxy und Nolan hat mir wahnsinnig gut gefallen und ich fiebere der Fortsetzung entgegen, damit ich ein weiteres Stück ihres Weges mit ihnen gehen kann. Ich durfte sympathische Menschen und Tiere kennenlernen und ihr Schicksal und ihr Umgehen miteinander hat mich sehr beeindruckt. Fakt ist: Auch, wenn auf den ersten Blick wieder die Klischees der Pferdebücher bedient zu sein scheinen, hat dieses Buch sehr viel mehr Tiefgang als erwartet.

    Für mich als Pferdeliebhaberin, die sich immer wieder dafür einsetzt, diese edlen Tiere möglichst artgerecht zu behandeln war es auch wichtig zu erfahren, wie mit Saphir umgegangen wird. Diese Art, wie Roxy auf Saphir zugeht und ihn tief im Inneren versteht, wünsche ich jedem Pferd. Pferde haben keine Flausen im Kopf, sondern geben einfach das zurück, was sie von uns Menschen bekommen. Ich kenne das Gefühl, etwas für jemanden zu tun, der mich trägt – während ich nichts von ihm erwarte.

    Ein Zitat nehme ich für mich mit:

    „Hier bin ich – ich bin einfach nur da. Für immer, wenn du willst.“

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    LadyIceTea, 01.11.2018

    Als Buch bewertet

    Geht direkt ins Herz

    Roxy hat lange auf der Straße gelebt, eine normale Kindheit kennt sie nicht. Nun lebt sie in einer betreuten WG und soll Sozialstunden ableisten. Ausgerechnet auf dem schicki-micki Pferdehof mitten in der Stadt und das, obwohl sie nie wieder Kontakt zu Pferden haben wollte. Auf dem Hof trifft sie auf den verstörten Hengst Saphir und beide spüren eine Verbindung, die stärker ist als jede Angst. Doch seine Besitzerin will ihn einschläfern lassen und Roxy weiß, dass sie kämpfen und sich ihren Ängsten und Gefühlen stellen muss.

    „Saphir – Rebellische Herzen“ ist ein wunderbarer Pferderoman.
    Schon zu Beginn besticht die Geschichte mit ihrer Hauptfigur Roxy. So rebellisch und scharfkantig sie zuerst wirkt, so viele Emotionen entdeckt man bei ihr unter ihrer harten Schicht. Ihr innerlicher Kampf, wenn sie bei den Pferden ist, ist herzzerreißend. Für mich war jeder ihrer Gedankengänge, ihre Ängste und Gefühle sehr gut nachzuvollziehen. Nichts wirkte überspitzt oder unlogisch.
    Begeistert hat mich auch die Art, wie die Autorin alles mit den Pferden beschreibt. Man merkt, dass sie weiß wovon sie redet und selbst schon mit Pferden zu tun hatte. Die Begriffe sind die Richtigen und auch wie alles gehandhabt wird. Das rundet für mich ein Pferdebuch immer zusätzlich ab.
    Und obwohl das Buch nicht unglaublich dick ist, macht Roxy eine spürbare Entwicklung durch, die man sowohl an ihr, als auch an dem Pferdebesitzer Nolan und ihrem Betreuer Steffen merkt.
    Dieses Buch ist ein tolles Paket aus einer guten Geschichte, wunderbaren Figuren, gelungenem Schreibstil und einem passenden Setting.
    Ich hatte viel Spaß beim Lesen und freue mich schon auf eine Fortsetzung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors