Tote Models nerven nur (eBook / ePub)

Ein Fall für Biene Hagen

Vera Nentwich

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

4 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Tote Models nerven nur".

Kommentar verfassen
Was macht man, wenn die Erzfeindin tot im Teich liegt?
Richtig! Man sucht auf eigene Faust nach dem Mörder. Das zumindest denkt sich Sabine, als alle aus ihrem Dorf sie für die kaltblütige Killerin von Supermodel Judith halten. Nun stellt sich...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


eBook2.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 67699934

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Tote Models nerven nur"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Monika S., 16.07.2016

    Sabine "Biene" Hagen und Judith Schöller haben seit ihrer Schulzeit nicht die beste Voraussetzung für eine Freundschaft, genauer gesagt sind sie seit Kindesbeinen an die besten Erzrivalinnen , die sich ihr Heimatort Grefrath vorstellen kann. Biene ist in Grefrath nach ihrer Schullaufbahn geblieben und fristet dort ihr nicht gerade aufregendes und eher langweiliges Leben. Judith hingegen hat als Model Karriere gemacht und ist viel durch die Welt gereist. Nun kehrt Judith für einen Urlaub heim und präsentiert auch gleich ihre neuste männliche Errungenschaft.
    Sofort liegen sich Biene und Judith wieder in den Haaren und der ganze Ort wird Zeuge. Tags drauf findet Biene Judith im See, Judith ist tot und jeder vermutet in Biene die Mörderin. Da ist es für Biene klar, dass sie auf eigene Faust ermitteln muss, was mit Judith geschehen ist.

    Zu Beginn des Buches lernt der Leser Biene und ihr Leben in Grefrath kennen. Hier musste ich bereits das erste mal schmunzeln und freute mich innerlich schon auf die weitere Geschichte. Als Judith beschrieben wird, wird auch die Feindseligkeit der beiden sehr schön deutlich.
    Ebenso sind die anderen Charaktere schön bildlich vorgestellt, so, dass man als Leser sie schnell vor dem inneren Auge hat.

    Die Handlung selber mochte ich, teilweise ist recht viel Tempo dabei und dann plätschert die Geschichte wieder dahin, was dieses Buch zu einem tollen "Feierabend-Krimi" macht.

    Auch der Humor kommt nicht zu kurz und über manche Aussagen und Handlungen von Biene musste ich laut lachen, auch wenn Biene manchmal etwas "anstrengend" sein kann.

    Der Erzählstil der Autorin war sehr angenehm zu lesen und der Schreibstil empfand ich als entspannend.

    Das Buch kann ich allen Krimiliebhabern empfehlen, die eine gute Prise Humor in einem Krimi mögen, die auf der Suche nach einer Urlaubslektüre sind oder die einfach mit einem Buch entspannen möchten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden