Ullstein eBooks: Der wilde Garten (eBook / ePub)

 
 
%
Merken
Teilen
%
Merken
Teilen
 
 

Die Liebe ist so unberechenbar wie ein wilder Garten

Seit die junge Landschaftsgärtnerin Tilly ihren Mann auf tragische Weise verlor, lebt sie sehr zurückgezogen. Bis James vor ihrer Tür steht. Er leidet an einer Zwangsneurose. Mit Gärtnerei will er...
sofort als Download lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 55269028

Gedruckte Verlagsausgabe 10.30 €
eBook-13%8.99
Download bestellen
sofort als Download lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 55269028

Gedruckte Verlagsausgabe 10.30 €
eBook-13%8.99
Download bestellen

Die Liebe ist so unberechenbar wie ein wilder Garten

Seit die junge Landschaftsgärtnerin Tilly ihren Mann auf tragische Weise verlor, lebt sie sehr zurückgezogen. Bis James vor ihrer Tür steht. Er leidet an einer Zwangsneurose. Mit Gärtnerei will er...

Kommentare zu "Ullstein eBooks: Der wilde Garten"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 3 Sterne

    8 von 13 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Anne F., 30.09.2015

    James hat sich Tilly und ihren perfekten Garten in den Kopf gesetzt und was er will, bekommt er meistens auch. James leidet unter einer Zwangsneurose und will endlich lockerer werden. Er kann unter anderem keine schmutzigen Hände oder Sachen haben und nun ausgerechnet Gartenarbeit. Da wird man zwangsläufig schmutzig. Tilly hingegen hat zwar einen Laden, mag aber nicht Menschen um sich. Seit dem Tod ihres Mannes lebt sie recht zurückgezogen. Aber James will ständig um sie sein.
    Als Tilly doch einwilligt, ist es für beide von Nutzen. Tilly kann sich wieder den Menschen öffnen und James kommt von seiner Neurose etwas los. James Krankheit beeinträchtig sehr das Leben, hier ist es fast leicht beschrieben und wird recht schnell gelindert. Sehr viele Details betrafen den Garten und die Blumen. Die Geschichte und das Ende sind sehr vorhersehbar, es gibt keine große Spannung und ist schnell zu lesen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    6 von 15 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Bücherverschlinger C., 24.06.2015

    Das Buch "Der wilde Garten" von Barbara Claypole White beschreibt die Liebsgeschichte von Tilly und James.

    Okays, erst einmal denkt man an eine normale seichte Liebesgeschichte, aber das Buch fesselt einen mit der Geschichte und man möchte immer mehr in das Leben dieser beiden Menschen eintauchen.

    Tilly ist eine junge Witwe, die sich nach dem Tod Ihres Mannes mit Schuldgefühlen quält und als Therapie in North Carolina einen Gärtnerbetrieb aufgebaut hat. Dort lernt sie auch James kennen, der unter diversen Zwangsneurosen leidet und versucht diese mit Hilfe von Tilly zu heilen. Erst zeigt sich Tilly sehr abweisend der Idee von James, aber mit der Zeit öffnet sie sich ihm gegenüber immer mehr. Im Laufe der Geschichte kehrt ist sie zusammen mit ihrem kleinen Sohn Isaac wieder in ihre alte Heimat England zurück, um ihrer erkrankten Mutter zur Seite zu stehen. Dort trifft sie nicht nur auf ihre beste Freundin, sondern auch ihre Jugendliebe taucht fast zeitgleich wieder auf und stürzt sie zusätzlich in ein Gefühlchaos. Auch James, der sich recht schnell in Tilly verliebt hat, will sich seinen größten Ängsten stellen und reist Tilly hinterher und bringt sie im Laufe der Zeit immer mehr dazu, sich ihren Schuldgefühlen zu stellen und sie zu verarbeiten.

    Man merkt dem gut und flüssig geschriebenen Buch an, dass die Autorin sich gut mit dem Thema auseinandersetzt und viel davon selber erlebt hat. Wie man in einm Interview mit der Autorin am Buchende erfährt, leidet ihr Sohn selber unter Zwangsstörungen. Damit kann man sich das Verhalten gut vorstellen und auch "nach erleben".

    Das Coverbild finde ich auch sehr gelungen, denn das schwarze Schattenbild einer (für mich) lebenslustigen Frau symbolisiert die Schuldgefühle und Zwangsneurosen, während die grünen Blätter und die Straßenlaterne den Weg aus diesen Problemen weisen und es symbolisiert für mich, das das Leben auch trotz aller Schwierigkeiten und Ängste lebenswert bleibt.

    Insgesamt ist es für mich ein sehr gelungener und schöner Debütroman geworden, der echt Lust auf mehr Bücher der Autorin macht. Manchmal können einen Geschichten wirklich berühren - die man kaum aus der Hand legen will. Dieses gehört für mich dazu und am Ende fand ich es fast schade, nicht mehr im Leben von Tilly und James "dabei sein" zu können.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    3 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Afrikafrau, 25.05.2014

    "Der wilde Garten" ist ein Roman über die Liebe und dem Thema Zwangsstörungen. Ein Buch das sich leicht liest und trotzdem viel Inhalt der Leserin nahe bringt.

    Inhalt:
    Tilly ist eine junge Witwe, die mit ihrem Sohn Isaac alleine lebt. Sie arbeitet leidenschaftlich in ihrer Gärtnerei, als sie James kennenlernt. Er leidet unter verschiedenen Zwangsneurosen. Zwischen ihrer alten Jugendliebe Sebastian und dem interessanten James kann sie sich nicht richtig entscheiden. Doch James steht freundschaftlich zu ihr, als in ihrer Brust ein Knoten entdeckt wird. Sie hilft ihm einige seiner Neurosen zu bekämpfen. Hat ihre Liebe füreinander eine Chance?

    Nette Unterhaltung, die aus dem Leben ist und Zwangsstörungen thematisiert. Interessant ist der Autorinnenanhang, wie sie zu diesem Thema gekommen ist.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Mehr Bücher von Barbara Claypole White

Weitere Empfehlungen zu „Ullstein eBooks: Der wilde Garten (eBook / ePub)

Weitere Artikel zum Thema