Christopher Robin (DVD)

100 Min.

Alan Alexander Milne , Ernest Howard Shepard

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
5 Kommentare
Kommentare lesen (5)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne4
4 Sterne0
3 Sterne1
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 5 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Christopher Robin".

Kommentar verfassen
Christopher Robin, der Junge, der einst mit seinen Freunden aus dem Hundertmorgenwald die größten Abenteuer erlebte, ist erwachsen geworden. Überarbeitet, unterbezahlt und perspektivlos steckt er in seinem Leben fest: Der Job ist...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • Blu-ray - Christopher Robin
    23.99 €

DVD12.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6095004

Auf meinen Merkzettel
Buch dabei = versandkostenfrei
Für versandkostenfreie Lieferungen*:
Buch oder eBook mitbestellen!
* Mehr zu den Bestellbedingungen
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Christopher Robin"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    4 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sylvia R., 04.01.2019

    Schöner Film zeigt die Fehler der heutigen Zeit ,vor lauter Arbeit,Stress und Druck immer mehr zu wollen vergisst man oft seine Familie und Freunde und auch das man selbst noch ein Leben hat.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    MaRe, 01.02.2019

    Als Kind spielte Christopher Robin mit seinen sprechenden Stofftieren Winnie Puuh, Tigger, Ferkel, I-Aah, Rabbit, Kanga, ihrem Kind Ruh und Eule im „Hundertmorgenwald“. Nun sind viele Jahre vergangen, doch Puuh hat seinen „Menschen-Freund“ nie vergessen. Als seine tierischen Spielkameraden eines Tages wie vom Walderdboden verschluckt sind, braucht der verzweifelte Puuh dringend Christopher Robins Hilfe bei der Suche nach ihnen. Und das zu einem Zeitpunkt, da Christopher Robin (Ewan McGregor) in London so tief im Berufsstress steckt, dass er den kleinen Bären und Kindheitserinnerungen überhaupt nicht gebrauchen kann. Vermeintlich – denn eigentlich hat er Puuhs und die Freundschaft der anderen Kuscheltiere gerade jetzt dringend nötig…

    Nach einer Art Zeitraffer-Vorspann, der wie das Blättern in einem Buch voll kurzer Kapitel und im Stil des als Vorlage dienenden Kinderbuchs „Pu der Bär“ („Winnie-the-Pooh“, 1926) von A. A. Milne (die Nachempfindung reicht bis hin zum Schrifttyp und den Illustrationen, die sich aus Realbildern in Zeichnungen wie von E.H. Shepard stammend verwandeln) aufgemacht ist, erzählt diese Fantasy-Abenteuer-Komödie des deutsch-schweizerischen Regisseurs Marc Forster (Jahrgang 1969, u.a. „World War Z“, „Wenn Träume fliegen lernen“, „Ein Quantum Trost“) und der Drehbuchautoren Alex Ross Perry („Golden Exits") und Tom McCarthy („Spotlight") aus dem Hause Disney (Produzent: Brigham Taylor) in herrlichen Erzählbögen von den Abenteuern der Stofftiere in London und Christopher Robins unerwarteten Erfahrungen als Erwachsener im Märchenwald.

    Jedes der niedlichen, durch CGI-Technik (3-D-Computergrafik = Bildsynthese) unterstützt animierten Plüschtiere besitzt einen eigenen, unverwechselbaren Charakter. Optisch und charakterlich orientieren sich die Figuren an den Zeichentrickversionen aus Disneys Franchise.

    Der immer honig-hungrige, tollpatschige Puuh findet, er sie „ein Bär von sehr geringem Verstand“, in Wirklichkeit aber trifft der aufmerksame kleine Kerl mit seiner erfrischend bestechenden „simplen Logik“ und Philosophie immer ins Schwarze. Tigger ist ein draufgängerischer Abenteurer, Ferkel dagegen neugierig, aber ängstlich zurückhaltend und I-Aah ein sympathischer, aber dauernd nörgelnder Schwarzseher und Fatalist.

    Der Tonfall der Milne-Geschichten ist gut getroffen und viele Handlungselemente aus den Büchern sind im Film wiederzufinden. Zum Beispiel versucht Puuh zu einem Honigglas hochzuklettern und stellt die ganze Küche auf den Kopf, I-Aah verliert und findet seinen Schwanz, „Baumtüren“ und Fußspuren sowie ein roter Luftballon spielen eine Rolle.

    Die gesamte Stimmung ist nostalgisch, der „Hundertmorgenwald“ oft vielsagend schaurig nebelverhangen. Ganz wunderbar ulkig finde ich die Wortspiele und dadurch auftretenden Missverständnisse und Sinnverdrehungen. Und Ewan McGregor agiert als zwischen ernsthafter Verantwortung und Verspieltheit schwankender Christopher Robin für mich liebenswürdig und überzeugend.

    Fazit: „Christopher Robin“ ist eine warmherzige, anrührende, kurzweilige Abenteuerreise zum Kind in sich selbst, oft so turbulent und lustig, dass ich schallend auflachen musste. Als Parabel mahnt sie Erwachsene dazu, ab und an die Perspektive zu wechseln, Prioritäten und das Diktat der „Leistungsgesellschaft“, das auch schon Kinder unter Druck setzt, zu hinterfragen, rät zum bewussten Leben im Hier und Jetzt und Heute und ist daher wohl besonders für Erwachsene und vielleicht weniger als reiner Kinderfilm geeignet.

    PS. Die „Deutsche Film- und Medienbewertung“ hat diesem Film das „Prädikat -besonders wertvoll“ verliehen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Sabrina, 17.04.2019

    aktualisiert am 17.04.2019

    Zu Beginn der Handlung wird man erst mit der Vergangenheit vertraut gemacht.
    Dann merkt man gleich wie sich Christopher Robin vom kleinen Jungen zum Mann verändert hat.
    Auch sein Charakter und seine Prioritäten haben sich verändert. Leider ins negative.
    Er hat zwar eine Familie aber die ist ihm nicht so wichtig wie seine Arbeit.
    Christopher Robin arbeitet ständig und findet auch zu Hause keine Ruhe.
    Als dann noch Puh auf ihn trifft, bringt das seinen ganzen Alltag durcheinander.
    Durch ein Missgeschick erkennt er sein Problem und merkt wie wichtig Familie und Freizeit ist.
    Sein Vorgesetzter will bis zum Ende hin nichts von Freizeit wissen.
    Jedoch gibt es am Ende die Wendung und noch ein Happy End.

    Fazit:
    Dieser Film ist sehr gelungen, denn er zeigt die Problematik der heutigen Gesellschaft auf.
    In der heutigen Welt sind für viele Menschen der Arbeitsplatz und die ständige Erreichbarkeit viel wichtiger als die eigene Familie.
    Es gibt einige witzige Stellen und der Film ist nicht nur für Kinder, sondern für die Erwachsenen sehr gut geeignet.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    4 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Angelika J., 28.12.2018

    Wieder eine ganz tolle Disney Verfilmung mit wunderbaren Schauspielern - eine unbedingte Kaufempfehlung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Antje B., 12.03.2019

    Trazriger Film. Nichts für Kinder. Eine andere Seite von winnie Puuh

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Christopher Robin (DVD)

Weitere Artikel zum Thema
Andere Kunden suchten nach