In tiefen Schluchten, Anne Chaplet

In tiefen Schluchten

Ein Kriminalroman aus dem Süden Frankreichs

Anne Chaplet

Buch10.30 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 86325966

Auf meinen Merkzettel

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:sehr gut
  • 4 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    yesterday, 06.11.2017

    Als Buch bewertet

    Dieser Sommerkrimi rund um alte südfranzösische Traditionen und die Geschichte um das Land, die Bewohner und die Höhlen der Cevennen ist sehr stimmig und gut recherchiert. Die Figuren und ihre Handlungen sind großteils glaubhaft und nachvollziehbar. Seht stimmig sind auch die vielen Landschaftsbeschreibungen und Freizeitaktivitäten (die erwähnten Restaurants gibt es wirklich).

    In der Geschichte rund um die Deutsche Tori, die mit ihrem Mann nach Belleville zog und ihre Freude Nico und Eva kommt aufgrund der erwähnten Beschreibungen leider die Krimispannung zwischendurch etwas zu kurz. Wer da auf einen stetigen Spannungsbogen hofft, wird enttäuscht. Stattdessen „schwappt“ der Krimi immer mal wieder in den Vordergrund, zieht sich dann aber fast so weit zurück, dass man diese Teile der Handlung fast vergisst.

    Die Hauptfigur, ihr Alltag, ihre Sorgen, nehmen viel Raum ein. Mit viel Gefühl beschreibt die Autorin Toris Situation, zeigt ihre Beziehungen zu den Bewohnern des Dorfes und gibt mehr und weniger wichtigem Dorftratsch viel Raum. Manche Szenen, die zuerst eher belanglos wirken können, haben aber später dennoch viel Einfluss auf die Geschichte. Und obwohl schlussendlich ein altes Geheimnis gewissermaßen enthüllt werden kann, bleibt das Ende des Buches offen. Es fühlt sich nicht ganz fertig an, was auf eine Fortsetzung hindeuten könnte.

    Durch dieses Buch lernt der Leser viel über die Gegend, die Menschen und die Orte in Südfrankreich und um Lust auf Urlaub in dieser Region zu wecken, ist es ideal. Wer gerne wandern geht, wird sich dort sehr wohl fühlen. Ein knallharter Krimi ist die Geschichte natürlich nicht. Mit den richtigen Erwartungen gelesen, unterhält „In tiefen Schluchten“ aber sehr gut.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    sommerlese, 23.07.2017

    Als Buch bewertet

    In der wilden Landschaft des Vivarais am Fuße der Cevennen liegt ein kleines Dorf namens Belleville, seit einigen Jahren auch Tori Godons Heimat. Hier wohnt die ehemalige Anwältin, 42 Jahre alt, mit ihrem Mann Carl, der inzwischen an Krebs verstorben ist. Tori hört von ihrer Freundin, dass deren Gast, ein holländischer Höhlenforscher, der sich bei ihrer Freundin einquartiert hat, verschwunden ist. Vom alten Didier Thibon erfährt sie von sagenhaften Schätzen und Schmugglerverstecken in den Höhlen , kurz darauf wird er tot aufgefunden. Auf der Suche nach dem Holländer stürzt Tori auf dem Karstplateau in eine Felsspalte und plötzlich ist auch ihr Leben in Gefahr. Was hat der Holländer mit der Geschichte der Hugenotten zu tun, die in dieser Region einst Zuflucht fanden? Wer aus dem Dorf weiß etwas darüber?



    In Anne Chaplets Buch geht es um die Hugenotten-Vertreibung im 17. Jahrhundert und um die Zeit der Résistance im zweiten Weltkrieg, die in dieser Gegend von der Bevölkerung unterstützt wurde.



    Zunächst hat mir der unterhaltsame Schreibstil von Anne Chaplet sehr gut gefallen. Man taucht ein in die Gegend in den Cevennen, mit ihren karstigen Gebirgen und erfährt, wie sich die Hugenotten dort im 17. Jahrhundert Glaubenskämpfe um ihren evangelischen Glauben lieferten. Die Schluchten mit ihren Höhlen waren häufig Verstecke, aber auch Bilderhöhlen aus der Altsteinzeit gibt es hier zu entdecken und mit schönen Landschaftsbeschreibungen bringt die Autorin den Leser mitten hinein in diese französische Gegend.

    Erst nach einem Drittel des Buches entwickelt sich die Krimistory aus der Handlung in den Vordergrund. Vorher lernt man die Figuren und speziell die Protagonistin Tori näher kennen, erkennt ihre Einsamkeit nach dem Tod ihres Mannes Carl und taucht ein in das gezeigte französische Leben.


    Tori ist mir sympathisch, sie findet heraus, dass ihr Mann Carl Hugenotten als Vorfahren hatte und entdeckt im Haus einige ungeahnte Hinweise mit geschichtsträchtigem Hintergrund. Doch nicht jeder empfängt sie hier in dieser Gegend mit offenen Armen. Es gibt immer noch Bewohner, die Deutsche aus Überzeugung nicht mögen.


    Die Geschichte hat mich mitgezogen, auch wenn sie sich nur sehr langsam entwickelt. Der Schreibstil lässt sich sehr gut lesen und nicht nur Toris Suche nach dem Holländer sorgt für Spannungsmomente, denn sie gerät mehrfach in Gefahr.


    Die Krimihandlung hätte jedoch etwas mehr Spannung vertragen können und auch das Ende hätte ich mir klarer gewünscht. Ich mochte die Figuren, den Charme der Gespräche und den Hund. Auch die Beschreibungen der historischen Vorgänge der Widerstandsbewegung finde ich gelungen, sie ergänzen die Handlung auf interessante Weise.





    Sehr schön zu lesen, die Krimihandlung kommt spät in Gang. Für geschichtlich Interessierte mit frankophilen Wurzeln eine geeignete Lektüre.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    ruf der bücher, 17.08.2017

    Als Buch bewertet

    Klappentext:
    In der wilden, elementaren Landschaft des Vivarais am Fuße der Cevennen wohnen Rebellen und Eigenbrötler, Aussteiger und Propheten. Und seit einigen Jahren auch Tori Godon, ehemalige Anwältin, 42 Jahre alt, frisch verwitwet und auf der Suche nach einer neuen Aufgabe. Als ein holländischer Höhlenforscher, der sich bei ihrer Freundin einquartiert hat, verschwindet, ist Tori beunruhigt. Als der alte Didier Thibon, der ihr von sagenhaften Schätzen und Schmugglerverstecken in den Höhlen erzählte, tot aufgefunden wird, ist Tori alarmiert. Und als sie auf der Suche nach dem Holländer auf dem Karstplateau in eine Felsspalte stürzt, ist plötzlich auch ihr Leben in Gefahr. Wie hängen die Aktivitäten des Holländers mit den Hugenotten zusammen, die in dieser Region einst Zuflucht fanden? Und was hat das alles mit der Geschichte des Dorfes zu tun?

    Der Inhalt des Buches und die Geschichte konnte mich auf den ersten Seiten direkt packen und ich wartete nur darauf mehr über den mysteriösen Holländer zu erfahren. Zwischendrin wurde die Spannung erhalten, indem die Gedanken des Holländers zusammengefasst wurden. Ich finde, dass es kein gewöhnlicher Kriminalroman ist, da der Leser hier wirklich sehr viel über die Vergangenheit des Dorfes erfährt- es ist also eher ein Mix aus Familien-, bzw. historischem Roman und Krimi. Diese Mischung dieser zwei Genre hat mir sehr gut gefallen, da mich historische Bücher genauso wie Kriminalromane interessieren. Ganz besonders gut hat mir die Atmosphäre gefallen, da ich als Leser das Gefühl hatte direkt vor Ort zu sein. Schon am Anfang des Buches hatte ich Lust nach Frankreich wandern zu gehen und habe mich zusätzlich im Internet über die tollen Höhlen informiert.

    Ein Highlight in diesem Buch war für mich tatsächlich der Sprachstil. Leser, die eine etwas gehobenere Sprache bevorzugen, wird diese Erzählform gefallen. Dadurch, dass die Autorin Anne Chaplet häufiger französische Redewendungen eingebracht hat, hat die Geschichte und die Umgebung sehr authentisch gewirkt.

    Auch die Protagonistin war mir direkt sympathisch und ich konnte jeder ihrer Gedankengänge nachvollziehen und mich in mancher Hinsicht mit ihr identifizieren. Natürlich sind mir auch Jan, Nico und July direkt ans Herz gewachsen. Schade fand ich es nur, dass man im Verlaufe des Buches nur noch sehr wenig über Eva gehört hat, aber es gab auch wirklich viele andere Figuren in dem Buch, die man sich erstmal merken musste.

    Das Ende hat mich leider ein wenig enttäuscht. Es wurde so lange so ein riesiges Geheimnis über die Geschichte des Dorfes gemacht und auf einmal wurde versucht alles recht schnell aufzuklären und abzuhaken. Was ist denn nun mit der Wandmalerei und mit dem Neffen? Ohne jetzt hier etwas vorwegnehmen zu wollen, muss ich sagen, dass mir doch noch einige Fragen im Kopf rumschwirren (falls es eine Fortsetzung geben sollte, was ich mir gut vorstellen könnte, nehme ich natürlich alles zurück.) Daher gibt es einen Stern Abzug.
    Ansonsten ein tolles Buch mit tollen Protagonisten und einer tollen Geschichte : 4 Sterne und für alle, die Kriminalromane mögen, bei denen die Vergangenheit eine sehr große Rolle spielt und erläutert wird , spreche ich auch eine Leseempfehlung aus!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    hennie, 16.08.2017

    Als Buch bewertet

    CEVENNEN, BILDERHÖHLEN, HUGENOTTEN
    „In tiefen Schluchten“ ist mehr ein Reise(ver)führer als ein Krimi. In schönen Worten wird einem die Gegend nahegebracht. Fauna und Flora werden vorgestellt, der Wind, der nach Eukalyptus riecht oder harziger Wacholderduft bzw. aromatisch duftender Thymian, die einem um die Nase wehen.
    Anne Chaplet liebt ganz offensichtlich diesen historischen Landstrich Frankreichs sehr. Sie erzählt durch die Aktionen der deutschen, ehemaligen Patentanwältin Victoria Peters, genannt Tori, von der atemberaubenden Landschaft der Cevennen, ihrer Bewohner und vom idyllisch gelegenen Dörfchen Belleville. Gemeinsam mit ihrem Mann Carl Godon, zog Tori in das beschauliche Belleville im Vivarais im Süden Frankreichs. Dort erwarben sie ein uraltes Haus, das Maison Sarrasine. Dieses birgt Geheimnisse, die mit der Geschichte der Gegend zu tun haben. Carls hugenottische Vorfahren stammen von hier. Aber durch seinen vorzeitigen Tod, konnten sie die Umgebung und das geheimnisvolle Haus nicht mehr gemeinsam erforschen.

    Das schmale Büchlein mit seinen 307 Seiten hatte ich schnell durchgelesen. Es ist eine durchaus gelungene, lesenswerte Geschichte. Tori, die zweiundvierzigjährige, sympathische Witwe führt durch die Region. Durch ihre offene, liebenswerte Art lernt man die meisten Anwohner recht schnell kennen. Ihre große Tierliebe beschert ihr einen Pitbull-Terrier von dem mir unsympathischen Nachbarn Karim. Es ist eine wunderbare Hündin, die sie July nennt. Das ist für mich der eigentliche Hauptcharakter. July ist ein so liebenswertes, kluges Tier – einfach zum Knutschen! - Sie ist ständig an Toris Seite und spielt eine gewichtige Rolle in dem Roman als Lebensretterin und Kriminalistin auf vier Pfoten. Die Todesfälle sind geschickt, unspektakulär und natürlich in die Handlung eingeflochten.

    Weitere wichtige Aspekte sind geschichtlich überlieferter Natur, die bis ins 17. Jahrhundert zurückführen. In den Bergen der Cevennen versteckten sich die Kamisarden (Hugenotten) und kämpften gegen die Obrigkeit in Paris. Im 20. Jahrhundert befand sich rund um den kleinen Ort, der im Roman fiktiv ist, die Hochburg der Resistance. Da „In tiefen Schluchten“ der Beginn einer neuen Reihe ist, werden die noch ungelösten Fragen in den Fortsetzungen sicher aufgelöst werden.
    Den Schreibstil von Anne Chaplet mit dem gewissen Mix aus Land- und Leutebeschreibung, Geschichte und Gegenwart empfinde ich als angenehm. Das Cover ist gut gewählt. Der Fokus liegt auf dem Dörfchen, eingebettet in die gebirgige Landschaft.
    Mir hat der Roman gefallen. Er bescherte mir kurzweilige, unterhaltsame und lehrreiche Lesestunden. Sehr zu empfehlen als Urlaubs- und Reiselektüre.
    Meine Bewertung: Vier von fünf Sternen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Amena25, 01.08.2017

    Als Buch bewertet

    Spuren der Vergangenheit

    ,,In tiefen Schluchten“ erzählt eine interessante Geschichte in einer interessanten Gegend. Die raue und wilde Landschaft des Vivarais am Fuße der Cevennen bildet den Hintergrund für das Geschehen. Die ehemalige Anwältin Victoria Godon, genannt Tori, lebt in dem Dörfchen Belleville, wo sie mit ihrem Mann Carl ein Haus gekauft hat. Seit dem Tod ihres Mannes lebt sie allein im Maison Sarrasine und versucht, mit ihrer Trauer fertig zu werden. Ihre näheren Kontakte im Dorf beschränken sich auf andere Deutsche, die mehr oder weniger lang schon dort leben. So z.B. die nun 75-jährige Eva, die als Hippie in die Gegend kam, blieb und nun ihren Lebensunterhalt als Vermieterin von Ferienappartements verdient. Als einer ihrer Feriengäste, ein holländischer Höhlenforscher, verschwindet, macht sich Tori ein wenig Sorgen. Als dann auch noch der alte Didier Thibon tot aufgefunden wird, kurz nachdem er Tori von Schätzen und Schmuggel-Verstecken in den zahlreichen Höhlen der Gegend erzählt hat, ist Tori mehr als beunruhigt und macht sich auf die Suche. Unterstützt wird sie dabei von Nico, einem ehemaligen deutschen Polizisten. Wie Eva ist auch Nico eine sympathische, aber eher blass bleibende Figur, deren Vergangenheit und deren Gründe, sich im Vivarais anzusiedeln, nur knapp angedeutet werden. Hier würde man gerne mehr erfahren. Auch die Integration in den französischen Bevölkerungsteil des Dorfes ist sicher noch ausbaufähig.
    Tori stößt bei ihren Recherchen auf die Spuren der Hugenotten, die im 18. Jahrhundert in der Gegend Zuflucht fanden. Auch die Résistance gegen die deutschen Besatzer im 2. Weltkrieg hat die Region und ihre Bewohner bis heute nachhaltig geprägt. Dieser historische Hintergrund wird recht ausführlich erklärt, dadurch wirkt die Handlung aber etwas zu überfrachtet und die Spannung leidet.
    Die Auflösung des Falls ist etwas unbefriedigend, da einige Fragen unbeantwortet bleiben. Vielleicht werden diese ja in einem Folgeband aufgegriffen? Auch die Figuren hätten das Potenzial für eine Fortsetzung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    anja n., 17.08.2017

    Als Buch bewertet

    Dörfliche Idylle, viel Natur und Ruhe sind zwar sehr erstrebenswert, doch eben nicht auf Dauer und vor allem nicht für unsere Spürnase Tori, eine ehemalige Anwältin, die sich allerdings nicht ganz ohne Grund in diese nicht gerade überlaufenen Gefilde, ins südfranzösische Bergdorf Belleville, zurück gezogen hat. Sie hat stets ein wachsames Auge und mindestens ein weit offenes Ohr auf ihre Mitmenschen gerichtet und so fällt es ihr auch mit als erstes auf, dass ein Hotelgast, ein holländischer Höhlenforscher, verschwunden ist. Sie geht der Sache nach, sie wühlt in der wechselhaften Geschichte des Landstriches und in den uralten überlieferten Geheimnissen der Dorfbewohner. Der Staub, den sie dabei aufwirbelt, nimmt aber im schlimmsten Fall nicht nur ihr sprichwörtlich den Atem. Keiner will etwas gesehen haben und dennoch wissen alle irgend etwas. Gerade in diesen kleinen nahezu abgeschlossenen Gemeinschaften passiert allerdings bekanntlich so allerlei.
    Alte Wunden, die nie verheilt sind, Unrecht, das nie richtig gesühnt wurde. Kann sich Geschichte wiederholen? Welchen Anteil daran trägt jeder Einzelne? Wo ist der Punkt, an dem die Vergangenheit die Gegenwart berührt? Der Autorin ist es gelungen, historische Geschehnisse lebendig zu machen und mit der Gegenwart zu verknüpfen. Es wird deutlich, in welchem Maße Vergangenes selbst im Hier und Jetzt nicht abgeschüttelt werden kann und wie dies die Menschen mitunter über Generationen prägt. Auch Geschichte kann spannend sein. Hier ist der Beweis.
    Ein richtiger Krimi ist es allerdings nur am Rande, der vielmehr durch den, wie schon erwähnt, geschichtlichen Background und die anschaulichen Beschreibungen von Landschaft sowie dörflichem Geschehen besticht und fesselt als durch kaltblütige Morde und reißerische Aktionen. Praktisch ein guter Barnaby; handfest, stimmig, teilweise spannend und mit vielen kauzigen Charakteren. Wer als den Inspector mag und sich darüber hinaus noch für Geschichte begeistern kann, dem gefällt auch dieses unterhaltsame aber eben nur mäßig spannende Buch.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Norma K., 08.08.2017

    Als Buch bewertet

    Felsen, Höhlen, Hugenotten
    Tori Godon, frisch verwitwete ehemalige Patentanwältin aus Deutschland, lebt am Fuße der Ceyennen im Süden Frankreichs in einem uralten Haus, dessen Geschichte sich mehrere Jahrhunderte zurückverfolgen lässt. Sie lebt zurückgezogen und traurig mit ihren Erinnerungen, unternimmt viele Wanderungen, Marktbesuche, ist freundlich zu Mensch und Tier. Ein holländischer Tourist verschwindet. Ein alter Mann aus dem Dorf wird tot aufgefunden. Tori befasst sich mit dem Verschwinden des Holländers, gerät dabei selbst in große Gefahr…
    Einerseits haben Regionalkrimis einen besonderen Reiz, insbesondere wenn man die entsprechende Gegend mag. Andererseits - was macht man mit einem Krimi, wenn man die Gegend so gar nicht leiden kann? Ich mag keine steilen Straßen, ich mag keine Höhlen, keinen kalten Regen, keine undichten Steinhäuser, auch wenn sie sich noch so malerisch an den Felsen schmiegen. Google zeigt viele wunderschöne Bilder zum Stichwort Ceyennen, und das Buch schildert entsprechend ausführlich und durchaus gekonnt und farbig die Besonderheiten der Gegend. Auch geschichtliches Wissen fließt reichlich in das Buch ein: so z. B. der Widerstandskampf der Hugenotten oder der Widerstand gegen die deutsche Besatzung im 2. Weltkrieg, die Frage nach Schuld und Gerechtigkeit. Viel Wissen wird also hineingepresst in das Buch ebenso wie viele Landschaftsschilderungen, zwar jeweils geschickt verpackt und in die Handlung integriert, aber dennoch das Lesen streckenweise mühsam machend. Etwas mehr Spannung kommt erst im letzten Drittel des Buches auf.
    Fazit: Das Buch ist kein Krimi im herkömmlichen Sinne. Es benötigt geduldige Leser mit der Liebe zur Bergwelt im Süden Frankreichs, Leser, für die die Kriminalgeschichte an zweiter Stelle stehen darf zugunsten der ausschweifenden Schilderungen einer pittoresken Landschaft und einer Bevölkerung, deren geschichtlicher Hintergrund das Schweigen und Vertuschen verständlich macht.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Sabine M., 28.08.2017

    Als Buch bewertet

    Tori Godon ist vor einigen Jahren mit ihrem Mann Carl ins Viverais, der Heimat seiner Vorfahren, gezogen. Einer rauen, zerklüfteten Landschaft im Süden Frankreichs, die von Höhlen und Geheimnissen durchzogen ist. Carl, ein Nachkömmling der Hugenotten, war auf der Suche nach seiner Vergangenheit und da er inzwischen verstorben ist, nimmt Tori sich dieser Aufgabe an. Als ein holländischer Tourist, der sich bei einer Freundin einquartiert hat, verschwindet, entdeckt sie in seinen Sachen ein altes Frauenbild, das sie neugierig macht. Ihre Nachforschungen verbreiten eine ungute Unruhe im Dorf, die Schlimmes nach sich zieht.

    Anne Chaplets Roman ist weniger ein Krimi, als eine sehr interessante Milieustudie eines Landstriches in Frankreich. Diese Gegend hat eine bewegte Vergangenheit. Die Hugenotten waren hier ziemlich aktiv und auch die Widerstandsbewegung im zweiten Weltkrieg hatte hier ideale Bedingungen. Denn die Region ist von Höhlen und unterirdischen Gangsystemen durchzogen, die perfekt als Verstecke taugten. Die detaillierte und bildhafte Beschreibung von Land und Leuten sorgt aber dafür, dass die Spannung trotzdem nicht zu kurz kommt. Man hat das Gefühl direkt vor Ort zu sein. Ich kenne die Gegend sehr gut und konnte mich sogleich wieder dahin zurückversetzen. Die ständigen Regenfälle, die undichten Dächer der alten Häuser, die steilen Straßen, all das wird wunderschön und authentisch beschrieben. Man taucht tief ein in die Geschichte der Cevennen und erfährt auch viel über die Bewohner dieser Berggegend, die verschlossen und misstrauisch sind. Es wird einiges vertuscht und nur langsam kommt die Wahrheit ans Licht. Die Schuld der Vorfahren wollte man auf immer verbergen, damit kein schlechtes Licht auf sie fällt. Die Protagonisten sind sympathisch gezeichnet und sehr realistisch dargestellt. Für Liebhaber Frankreichs ist dieses Buch eine schöne Lektüre, die Lust auf Urlaub macht.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    anyways, 07.11.2017

    Als Buch bewertet

    Nach dem frühen jedoch absehbaren Tod ihres Ehemannes, zieht sich die 42jährige Tori Godon in ihr Sommerhaus in Belleville, Südfrankreich zurück. Sie gilt unter den Einheimischen als Außenseiterin, denn sie ist Deutsche und hat auch noch das schönste und älteste Haus im Ort in ihrem Besitz. Der einzige Pluspunkt in der abgeschiedenen Dorfgemeinschaft ist die Tatsache, dass die Vorfahren ihres Mannes aus dieser Gegend stammen. Auf ihre Vergangenheit als letzter Zufluchtsort der Hugenotten ist Belleville stolz. Es ist sogar eine Ausstellung über diese Zeit in dem kleinen Ort geplant. Nun sind alle aufgerufen die Ausstellung mit Devotionalien die sich in Familienbesitz befinden, zu bereichern. Zeitgleich geschehen mehrere Unglücke. Ein junger holländischer Hobby-Höhlenforscher verschwindet von einem Tag auf den anderen. Einer der ältesten Dorfbewohner verunglückt auf seiner Kellertreppe tödlich und auch sein Neffe kommt unter fragwürdigen Umständen ums Leben. Alles Ereignisse, die Tori veranlassen ein wenig tiefer in der Vergangenheit des Dorfes nachzuforschen.

    Man könnte sich dieses Buch durchaus als Inspiration für eine geplante Reise nach Südfrankreich vorstellen, denn die Autorin versteht es meisterhaft, die Vulkan – und Karstlandschaft der Cevennes mit einer sehr bildhaften Sprache zu beschreiben. Auch als Auffrischung des Geschichtswissens bezüglich der Vertreibung der Hugenotten aus Frankreich ist dieses Buch durchaus empfehlenswert. Als der angepriesene Kriminalroman jedoch nicht, denn dazu gibt es zu wenig Spannungsbögen und auch die Aufklärung der „Unglücksfälle“ lässt den Leser etwas unbefriedigt zurück. Sieht man davon ab, ist Anne Chaplet ein durch ihren schönen Sprachstil gekennzeichneter Roman mit Liebe zu historischen Details und einer sehr dezenten Spannung gelungen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Martina T., 18.08.2017

    Als Buch bewertet

    Abenteuerliches Südfrankreich
    Der Ort Belleville, am Fuße der Cevennen, ist seit einigen Jahren die Heimat der 42-jährigen Tori Godon. Ihr vor kurzem verstorbener Mann Carl, ein Anwalt wie sie, zog mit ihr von Frankfurt in die Ardèche, um dort unter anderem seine hugenottischen Wurzeln zu erkunden. Nun lebt sie alleine in dem geschichtsträchtigen Haus und lernt die Gegend und die Menschen immer besser kennen.
    Nach dem Verschwinden eines Feriengastes ihrer Freundin Eva, einem holländischen Höhlenforscher, wird sie unruhig und begibt sich auf die Suche.
    Dabei stochert sie für manchen Einheimischen zu tief in der Geschichte des Dorfes herum.
    Das schöne Cover und der Titel des Buches haben schnell meine Neugier geweckt.
    Sprachlich finde ich diesen Roman absolut fantastisch. Die naturgeballte Landschaft eignet sich hervorragend für kriminalistische Abenteuer.
    Ein Südfrankreich-Krimi, der endlich mal nicht am Meer spielt. Die abwechslungsreichen Schauplätze werden so gut beschrieben, dass man beim Lesen mittendrin ist. Mein Kopfkino hat in bunten Farben funktioniert. Allerdings muss man auch für geschichtliche Ausführungen offen sein. Die Hugenotten und viele historische Begebenheiten spielen in diesem Buch eine sehr große Rolle.
    Für mich handelt es sich bei dieser Story um einen Roman mit kriminalistischen Zügen. Wunderbar durchdacht, überaus interessant, aber nicht allzu sehr spannend.
    Als ausschließliche Krimileserin ist mir die Handlung fast ein wenig zu geschichtsträchtig. Durch die gekonnte Schreibweise der Autorin habe ich mich aber trotzdem sehr gut unterhalten gefühlt. Tori und ihre neue Freundin, die Hündin July haben mich, auf eine liebenswerte Art, beim Lesen berührt. Und so darf ich sagen, ich bin bereit für neue Abenteuer im Städtchen Belleville.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Odenwaldwurm, 30.07.2017

    Als eBook bewertet

    Die Witwe Tori Godan, ehemalige Anwältin, lebt in Frankreich in der wilden Landschaft der Vivarais. Als plötzlich ein holländischer Tourist von ihrer Freundin Eva vermist wir, ist sie sehr beunruhigt. Als noch der alter Hirte Didier, der zuvor öfters mit dem Holländer Geredet hatte, tot aufgefunden wird. Wird sie misstrauisch und sucht mach dem Holländer in der Schluchten der wilden Landschaft und bringt sich dabei selber in Lebensgefahr. Wird sie gerettet werden? Was wollte der Holländer im Vivarais?

    Ich bin langsam in die Geschichte gekommen. Am Anfang gibt es vielen bildlichen Beschreibungen über das Vivarais, seinen Leute, der Geschichte und der Landschaft. Das aber sehr interessant war und auch zu der Geschichte gehört. Leider hat es den lese Fluss nicht gut getan. Der Schreibstil ist aber sonst sehr gut und lesen und auch später sehr flüssig geschrieben. Die Charakter sind alle sehr bildlich dargestellt und man mein man kenne die Person alle. Auch der verstorbene Ehemann von Tori wird beschrieben. Tori finde ich sehr sympathisch Beschrieben, besonders wie sie sich um den Hund kümmert. Spannung ist von Anfang bis Ende der Geschichte durchgehen da und steiget sich auch noch am Schluss.

    Die Geschichte hat Hand und Fuß. Die Story ist nicht nur ein Kriminalfall, man wird auch in die Vergangenheit der Hugenotten und des 2. Weltkriegs im des Vivarais entführt. Die Autorin hat sich ein tolles interessantes Ende ausgedacht.

    Wer einen richtig spannenden Krimi erwartet, ist hier falsch. Ich ist eine Geschichte über das Land, die Leute und die Vergangenheit des Vivaris und natürlich verbunden mit einem Krimi. Trotzdem fand ich die Geschichte sehr gut und ich konnte ab der Hälfte der Geschichte, das Buch nicht mehr aus den Händen legen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    leseratte1310, 01.08.2017

    Als Buch bewertet

    Tori Godon wohnt seit einigen Jahren in Vivarais am Fuße der Cevennen. Sie ist 42 Jahre alt und war früher einmal Anwältin. Nun ist sie seit kurzem Witwe und sucht eine Aufgabe, die ihrem Leben Sinn gibt. Dann verschwindet ein holländischer Höhlenforscher, der sich bei ihrer Freundin einquartiert hat. Kurz darauf ist der alte Didier Thibon, der wilde Geschichten übver diese Höhlen erzählte, tot. Tori will wissen, was hinter dem allen steckt und macht sich an die Ermittlungen. Das aber bringt sie selbst in Gefahr.
    Der detailreiche Schreibstil der Autorin ist angenehm flüssig zu lesen. Die wilde Landschaft ist sehr schön beschrieben, so dass ich mir alles gut vorstellen konnte.
    Toris verstorbener Mann hat hugenottische Vorfahren. Um mit ihrer Trauer fertig zu werden, will Tori mehr über das Haus und die Historie erfahren. Allerdings scheint das einigen Bewohnern des Ortes nicht sehr zu gefallen. Als sie dann auch noch das Verschwinden des Holländers, sowie den Tod von Thibon klären will, will jemand mit aller Gewalt verhindern, dass Geheimnisse aufgedeckt werden.
    Die Dorfbewohner sind eine eingeschworene Gemeinschaft und stolz auf die historische Vergangenheit. Für Fremde ist es nicht ganz einfach, Zugang zu bekommen. Die Charaktere sind der individuell und authentisch dargestellt. Allerdings wirkt Tori auf mich recht farblos.
    Es dauert lange, bis ein wenig Spannung aufkommt und am Ende ist doch einiges noch offen. So kann man nur hoffen, dass sich das in Folgebänden aufklären wird.
    Auch wenn sich die Spannung in Grenzen hält und der Krimi gar nicht so im Vordergrund steht, hat mir diese Geschichte aus Historie, viel Lokalkolorit und Krimi gut gefallen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Uschi S., 31.07.2017

    Als Buch bewertet

    Die deutsche, ehemalige Anwältin Tori lebt in einem kleinen Dorf im Süden Frankreichs in einem sehr alten Haus. Seit dem frühen Tod ihres Mannes ist sie finanziell unabhängig. Sie geht gerne wandern, sie liebt die wilde Landschaft ihrer neuen Heimat. Sie sucht nach einer Aufgabe und beschließt, Nachforschungen zur Vergangenheit ihres historische Hauses anzustellen. Dabei macht sie auch sehr interessante Entdeckungen. Ihr Mann stammte von den Hugenotten ab und sie möchte mehr über seine Vorfahren erfahren.

    Da wird ein alter Mann, mit dem sie gesprochen hatte, tot aufgefunden. Ein niederländischer Tourist, der sich Höhlen anschauen wollte, wird vermisst. Sie begibt sich selbst auf die Suche und damit in große Gefahr...

    Dieser Krimi spielt in einem landschaftlich sehr reizvollen Teil Frankreichs. Die Gegend dort wird voller Leidenschaft und genauestens beschrieben. Auch das Leben der Menschen, das Treiben auf dem Markt und in den Cafés - das kann man sich gut bildlich vorstellen. Dazu kommt viel historisches Hintergrundwissen. Das Ende mit der Aufklärung bzw. Nicht-Aufklärung der Todesfälle hat mich nicht überzeugen können - daher ein Stern Abzug. Gut fand ich die Karten der Gegend, die in den inneren Buchdeckeln zu finden waren.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Philo, 11.08.2017

    Als Buch bewertet

    Endlich wieder ein Krimi von Anne Chaplet, von denen ich die meisten gelesen habe und immer begeistert war. Dieses Mal hat mir zwar die Geschichte auch gefallen, aber ein wirklicher Krimi war dies nicht. Und auch die Spannung fehlte. Es war alles sehr vorhersehbar. Sehr viel Augenmerk richtet die Autorin auf die Landschaft in Südfrankreich und beschreibt diese sehr bildhaft, in der sich die Protagonistin Tori Godon mit ihrem Mann Carl ein Haus gekauft hat. Nachdem ihr Mann verstorben ist, lebt Tori, erst 42 Jahre alt, allein in dem Haus und kommt Schritt für Schritt den Geheimnissen der Dorfbewohner auf die Spur, die weit bis in die Vergangenheit reichen. Ihre Nachforschungen lösen bei den Dorfbewohnern Unbehagen aus und haben weitreichende Folgen. Ein Höhlenforscher verschwindet, ein alter Mann, der wohl einige Geheimnisse kannte, stirbt, aber die Polizei scheint sich nicht so recht zu interessieren. Nun ja, es passiert so allerlei in dem Dorf und auch Tori gerät in Gefahr, aber für einen Krimi fehlte die Spannung. Keine zu verfolgende Tat und keine Ermittlungen. Das Buch liest sich gut, es ist eine glaubhafte Geschichte, aber als Krimi würde ich es nicht bezeichnen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    mannomania, 16.10.2017

    Als Buch bewertet

    In tiefen Schluchten von Anne Chaplet
    Ein Kriminalroman aus dem Süden Frankreichs mit 306 Seiten und VI Kapiteln

    Zum Inhalt:
    Das Ehepaar Godon war in das Dorf namens Belleville am Fusse der Cevennen gezogen.
    Ihr Mann Carl stammte aus dieser Gegend. Seine Ahnen waren vor vielen Jahren geflohen, es handelte sich um die Hugenottenvertreibung. Leider verstarb sehr bald ihr Mann an Krebs. Die 42jährige Anwältin hört von ihrer Freundin, dass deren Gast, ein holländischer Höhlenforscher, verschwunden ist.
    Die Höhlen dienen angeblich den Schmugglern und ihre Schätze als Versteck, das erfuhr Tori vom alten Tichter Thibon.
    Kurze Zeit danach wurde er tot aufgefunden. Dann nimmt Tori die Suche nach dem Holländer auf und stürzt in eine Felsspalte.
    Nun ist auch ihr Leben in Gefahr...

    Fazit:
    Wie verknüpft sind diese ganzen Ereignisse, das Alles und noch viel mehr beantwortet der Kriminalroman Seite um Seite.
    Es entwickelt sich alles recht langsam, so dass sich der Leser gut in die Protagonisten versetzen kann.
    Der Schreibstil ist flüssig, lässt sich gut lesen und sorgt für geschichtliche Zusammenhänge.
    Deshalb spreche ich hierfür eine Leseempfehlung aus.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    vöglein, 10.09.2017

    Als Buch bewertet

    Tori Godon, Anfang 40, ehemalige Anwältin für Patentrecht, lebt frisch verwitwet in einem der ältesten Häuser im Vivarais/Frankreich. Ein Höhlenforscher verschwindet spurlos und einer der Dorfbewohner wird tot aufgefunden. Ausgerechnet Tori stürzt auf der Suche nach dem Höhlenforscher in die selbe Höhle und stößt dort auf den verletzten Adriaan........ Anne Chaplet versteht sich auf die Kunst des Erzählens und erzählt und beschreibt alles sehr detailliert und umfangreich. Man spürt ihre Begeisterung für diese Region (ob sie wohl selbst ein Haus dort hat oder dort gerne Urlaub macht?) Durch das Hugenottenthema habe ich viel gegoogelt und doch einiges darüber erfahren......interessant, lebe ich doch nicht weit weg vom Elsass und habe direkt einige Hugenotten Orte vor meiner Nase. Bin aber erst durch dieses Buch wirklich zum Thema gekommen und habe das zum Anlass genommen um mich ausführlicher damit zu beschäftigen. Insgesamt ein wirklich schönes Buch, das große Lust auf einen Urlaub in dieser Region macht......ein Krimi war's für mich leider nicht.. Trotzdem 4*, da ich mich wirklich gut unterhalten gefühlt habe.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Wilhelma, 18.08.2017

    Als Buch bewertet

    „In tiefen Schluchten" ist ein Frankreichkrimi von Anne Chaplet. Die Autorin beschreibt hier sehr gut den Ort der Handlung. Ein kleines Dorf in mitten der Cevennen, die Dorfbewohner, die Landschaft an sich, der " Viäng " , alles ist gut dargestellt, so dass man sich ein bisschen dorthin versetzt fühlt. Die Handlung als Krimi steht nicht so sehr im Mittelpunkt, eher die geschichtliche Vergangenheit. Der Leser erfährt auf diese Art und Weise einiges über Hugenotten, Verfolgungen und religiöse Auseinandersetzungen. Tori lebt in diesem Dorf. Ihr verstorbener Mann Carl, abstammend einer alten Hugenottenfamilie, begann dort über die Zeit der Verfolgung zu recherchieren. Tori beginnt nun allmählich das Erbe anzutreten und stellt Nachforschungen über die Geschichte des Dorfes an. Sie gerät in einen Strudel der Ereignisse, die ihr Leben in Gefahr bringen. Das Buch ist gut aufgebaut, lässt sich flüssig lesen und nimmt den Leser mit in die raue Landschaft rund um die Ardeche.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    RES, 04.08.2017

    Als Buch bewertet

    Das Buch ist sehr informativ - man erfährt viel über die französische Gegend, über die Lebensart der Menschen usw. Der Krimi selber kommt erst nach ca. 100 Seiten hervor. Auch der Schreibstil ist nicht typisch Krimi - sondern der Stil ist sehr harmonisch und bildhaft.

    Ich vermute, das Leute die unbedingt einen Krimi lesen wollen, enttäuscht von dem Buch sein werden. Mir persönlich hat diese Mischung in diesem Buch gut gefallen - es war einmal etwas anderes - aber man erhält eindeutig nicht das was das Cover verspricht - einen typischen Krimi.

    Die Autorin hätte im Großen und Ganzen das Buch auch anders angehen können und einen richtigen Krimi daraus machen können - die Ansätze sind gut.
    So ist es eigentlich "nur" eine nette Geschichte, die in einer interessanten Gegend spielt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Ina R., 27.07.2017

    Als Buch bewertet

    Diese Geschichte hat sich sehr gut gelesen. Die Spannung zwischen Kriminalfall, Geschichte des 2. Weltkrieges: Deutsche und Franzosen / Widerstand und einem Bergdorf mit verstockten Bewohnern hält während der gesamten Lesezeit an. Sehr gut gelingt die Darstellung der wohl traumhaften Kulissen. Man kann die Berge und Grotten förmlich spüren. Die Protagonistin Tori ist sympathisch und man gönnt ihr auch mal Glück. Wie realistisch ist es, mit 42 Jahren aus einer gut situierten Umgebung in ein karges Bergdorf auszuwandern? Aber ihr Spürsinn hilft bei der Aufklärung mehrerer mysteriöser Todesfälle . Auch ihre Freunde sind sympathisch und stehen im Leben. Ich kann für dieses Buch eine positive Einschätzung geben.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare