Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:gut
  • 3 Sterne

    18 von 25 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Angelika, 17.07.2009

    Als Buch bewertet

    Spannend, sehr spannend! Konnte kaum aufhören zu lesen. Aber eine etwas sehr verwirrende Geschichte, für den medizinischen Laien (der ich nun mal bin) doch etwas schwer zu verstehen. Da ich auch nicht an den Hypnose Hokuspokus glaube, musste ich manchmal doch ein wenig schmunzeln. Ob es das wirklich gibt?! Ich glaube nicht!
    Aber trotzdem, von mir ein empfehlenswert!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Jane K., 26.03.2017

    Als eBook bewertet

    Sebastian Fitzek ist einer der meist gelesenen Autoren in meinem Regal. Bereits 10 seiner bisher 17 erschienenen Bücher habe ich kennengelernt - und war mal mehr, mal weniger begeistert.

    Bei seinen Werken ist es oft so, dass er zu Übertreibungen neigt oder eine Erklärung der Auflösung präsentiert, die nicht mit meinen übereinstimmen.

    Manchmal jedoch vermag er mich zu fesseln.

    Beim vorliegenden Fall war ich anfangs begeistert. Die Atmosphäre stimmte. Der Schreibstil ist passend. Die Charaktere waren toll ausgewählt. Aber je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr fehlt mir.

    Es gibt Begebenheiten, die ich gerne (näher) erläutert gehabt hätte. Es gibt Situationen, die ich weder beim Lesen, noch mit der Erklärung nachvollziehen konnte. Die Personen, die auftauchen, sind teilweise zu viel und vor allem zu blass. Die Umgebung verspricht eine Gänsehaut verursachende Story, wird meines Erachtens jedoch zu wenig ausgebaut bzw. genutzt.

    Am Schreibstil gibt es für mich nichts auszusetzen. Ich finde, er hat einen auffälligen Schreibstil, der mich auch immer wieder zu seinen Werken greifen lässt, obwohl sie mich nicht jedes Mal voll packen.

    Was mir hier ebenfalls gefallen hat, war, dass man das Cover - zumindest meine Version - in der Geschichte wiederfindet. Hat man ja eher selten, aber ich fand es einen tollen Bezugspunkt.

    'Der Seelenbrecher' ist ein Werk des Autors, welches nicht lange im Gedächtnis bleiben wird - das haben andere aus seiner Feder bereits geschafft. Daher kann ich auch nicht wirklich eine Leseempfehlung aussprechen und bin geneigt, zu sagen, dass ich mich von diesem Schriftsteller eher entfernen sollte - meine Erwartungen sind wohl zu hoch an ihn..

    "Zwei Menschen, die in einer einzigen Nacht so viel durchmachen mussten, dass für weitere gemeinsame Erlebnisse einfach kein Platz mehr vorhanden war." (S. 177)

    ©2017

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sandra S., 06.01.2018

    Als Buch bewertet

    Da ich die neueren Bücher von Sebastian Fitzek schon alle gelesen habe, war nun mal eins der älteren an der Reihe. Der Seelenbrecher... was soll man sich darunter vorstellen?! Ich hatte keine Idee und so fing ich einfach an zu lesen... Ich muss sagen, ich finde die Ideen von Sebastian Fitzek immer wieder faszinierend. So auch in diesem Buch. Das Modell Geschichte-in-der-Geschichte hat mir gut gefallen. In diesem Buch führt uns Herr Fitzek wieder oft an der Nase herum, so wie man es von ihm kennt. Trotz allem hat mir bei diesem Buch irgend etwas gefehlt. Ich weiß nicht an was es liegt, aber es hat mich leider nicht so sehr begeistert, wie andere Werke von ihm. Daher kann ich leider nur mit drei Sternen bewerten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    9 von 15 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Natascha Früh, 24.10.2008

    Als Buch bewertet

    Der Seelenbrecher !
    Wenn man die anderen Bücher von Sebatsian Fitzek gelesen hat erwartet man viellicht mehr als man am Ende zu lesen bekommt.
    Trotzdem ein gutes Buch was man weiterempfehlen kann.
    Es liest sich sehr gut und hält gegen Ende eine Überraschung bereit die ich so in einem Buch noch nicht erlebt habe.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    0 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Birgit, 23.04.2014

    Als Buch bewertet

    Der Seelenbrecher lässt seine Opfer äußerlich unversehrt, aber im Koma zurück.
    "Caspar" findet sich mit Gedächtnisverlust als Patient in einer psychiatrischen Klinik wieder.
    Patienten, Pfleger, Angestellte und Ärzte dieser Klinik sind in einem Schneesturm von der Umgebung abgeschnitten. Einer von ihnen ist der Seelenbrecher.
    Nach dem etwas gruseligen Anfang dachte ich an einen Schlachterkrimi a la Kommissar XY jagt den Seelenbrecher. Das dem nicht so war, war auch gut so. Obwohl ich des Rätsels Lösung ziemlich schnell gefunden hatte, blieb es bis zum Ende spannend.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare