QualityLand, 7 Audio-CDs, Marc-Uwe Kling

QualityLand, 7 Audio-CDs

Lesung. CD Standard Audio Format. Ungekürzte Ausgabe. 503 Min.

Marc-Uwe Kling

Hörbuch20.20
In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6101528

Auf meinen Merkzettel

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    8 von 14 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Arachnophobia, 22.11.2017

    Oder: Von einem, der auszog, von seinem Rückgaberecht Gebrauch zu machen.

    Es war einmal in einer nicht näher bestimmten Zukunft. Deutschland gibt es nicht mehr, nur noch Qualityland. Das Land der Superlative. Bewohnt von den besten Menschen, Entwickler der neuesten Technik, regiert von der größten Koalition. Alles ist vernetzt, verkabelt, online. Smart Homes, Smart Cars, Smart Doors, Smart Drones – alles ist smart! Dennoch wagt es ein Einzelner, sich in den Kampf gegen die Übermacht der großen (Verzeihung: größten) Konzerne zu stürzen.

    Peter Arbeitsloser, der zwar selbst nichts für seinen Nachnamen kann, aber durch diesen dennoch stigmatisiert ist, lebt ein eher normales, durchschnittliches Leben. Er erhält von „The Shop“ („Der weltweit größte Versandhändler“) einen Artikel, den er nicht will. Ein Skandal! In einer Zeit, in der Onlinehändler eher wissen, was der Verbraucher benötigt, als er selbst, ist es quasi unmöglich, dass ein Irrtum vorliegt. Schließlich machen Maschinen keine Fehler.

    Der Leser respektive Hörer begleitet nun Peter in seinem Alltag bis zu diesem Schlüsselerlebnis und auf seiner dann startenden kleinen Odyssee. Klings wunderbar schräge, zum Teil auch überzogene Ideen und Beschreibungen einer vermeintlich besseren, utopischen Welt waren durchweg plastisch und gut vorstellbar. Viele Dinge wirken zwar übertrieben und sind es auch, aber dennoch lässt sich nicht leugnen, dass sie lediglich eine überspitzte Darstellung der derzeitigen Entwicklung sind. Unsere Häuser und Alltagsgegenstände lassen sich mittlerweile vernetzen, das selbstfahrende Auto ist keine Zukunftsmusik mehr, die ersten Testläufe zur Drohnenbelieferung sind auch durch und wer weiß, wie lange es von personalisierter Werbung zu „Ich weiß, was du brauchst!“ ist. Immerhin quatschen uns diese ganzen Gegenstände momentan noch nicht zu.

    Die Charaktere sind abwechslungsreich gestaltet, wenn auch natürlich etwas klischeehaft – aber genau das passt einfach perfekt zur Story und dem gesamten Setting, das natürlich an Orwells „1984“ erinnert, allerdings mit einer großen Prise Humor und einem Schuss Speed gewürzt. Vor allem die nichtmenschlichen Charaktere in Peters temporärer und ständiger Begleitung konnten bei mir für einige Lacher sorgen. Sehr schön werden auch die verschiedensten Stereotypen, die einem in unseren heutigen sozialen Netzwerken ebenfalls begegnen, aufs Korn genommen.

    Marc-Uwe kling kennt man bisher in erster Linie durch seine Känguru-Trilogie und natürlich drängt sich ein Vergleich geradezu auf. Das zum Teil Schnodderige, das Sarkastische, die Wortspielereien – all das findet sich selbstverständlich auch in „Qualityland“. Der Aufbau ist hier allerdings ein klassischer Roman mit einer durchgehend erzählten Storyline im Gegensatz zu den episodenhaften, nur lose zusammenhängenden Känguru-Chroniken. Aber auch in diesem Genre konnte mich der Autor durchweg überzeugen, ohne dass es große Längen und Durststrecken gab. Der immer durchscheinende Humor, wenn auch zum Teil nur in kleineren Spitzfindigkeiten erkennbar, zieht sich durch die gesamte Geschichte und machte es mir schwer, Pausen einzulegen.

    Zum Schluss bleibt noch meine Eingangsfrage zu beantworten und ja, eine Dystopie voller Humor kann durchaus funktionieren. Sehr gut sogar. Letztendlich also eine absolute Leseempfehlung oder, besser noch: Hört es euch an! Genau wie die Känguru-Chroniken gewinnt das Hörbuch, vom Autor selbst gelesen, durch die verschiedenen Stimmen noch gewaltig an Unterhaltungswert. Und als kleines Schmankerl taucht eben das berühmte Känguru auch noch auf. Zumindest irgendwie ein wenig.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    9 von 17 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Christina P., 24.10.2017

    Eine herrliche - pardon: die herrlichste Satire auf eine optimierte Welt
    QualityLand - unsere Zukunft: Land der optimierten Superlative, in welchem Algorithmen bereits vor dir wissen, was du willst, wohin du fahren möchtest und wer oder was gut für dich ist. Elektronik, Lebensmittel, Freunde, Partner: Alles wird dir auf dein persönliches Profil zugeschnitten präsentiert. Ob du willst oder nicht. Doch du willst, denn Maschinen mache keine Fehler...
    Mitten in dieser scheinbar perfekten Welt lebt Maschinenverschrotter Peter. Als das System ihm aufs Übelste mitspielt, die App QualityPartner ihm seine Freundin an einen anderen vermittelt und RankMe! ihn daraufhin als Nutzlosen herabstuft, beginnt Peter, erste Zweifel an seiner perfekten Welt zu heben. Doch erst als "TheShop - Wir wissen, was du willst" ihm einen Artikel liefert, welchen Peter weder bewusst noch unbewusst haben will, beginnt er langsam, sich gegen das scheinbar fehlerhafte System zu wehren.
    QualityLand ist eine herrliche - pardon: die herrlichste (!) Satire auf eine perfekte, von Apps und Algorithmen gesteuerte Welt. Gegen einen kleinen Unkostenbeitrag - der Aufgabe der Privatsphäre sowie der Freigabe persönlicher Daten - wird einem das Leben so angenehm wie möglich gemacht, natürlich stets passend zur eigenen Ranking-Zahl. Selbstfahrende Autos fahren dich, wohin du willst, News werden exakt auf dich zurechtgeschnitten, bezahlt wird mittels fälschungssicherem TouchKiss. Und dennoch gibt es in QualityLand Flugdrohnen mit Flugangst, Erotikroboter mit Liebeskummer oder Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung.
    Marc-Uwe Kling nimmt erfolgreich den Zukunftstraum einer perfekten Welt aufs Korn, in welcher, laut Berechnungen, angeblich jeder glücklich sein müsste. So offenbart sich seine optimal-perfekte Welt so nach und nach immer mehr als erschreckende Dystopie, in welcher jeder nur noch sich selbst der Nächste scheint.
    Empfehlen kann ich QualityLand als Hörbuch, welches den Autor in einer ungekürzten Livelesung bietet. Durch die passenden, abwechslungsreichen Betonungen der einzelnen Personen und Roboter wird das Hörbuch zu einem wahren Genuss, auch wenn der Hauptprotagonist zuweilen etwas träge erscheint.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    ZeilenZauber, 14.04.2019

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
    Es hat lange gedauert, bis ich mich an dieses Hörbuch getraut habe. Denn dass es sich um keine Dystopie im herkömmlichen Sinne handelt, war mir klar. Also nichts mit Katniss und dem Spotttölpel.
    Nein, hier handelt es sich um eine Zukunftssatire, die die Gegenwart überzeichnet.
    Es war schon stellenweise erschreckend, wie nah an der aktuellen Realität Kling schreibt. Spätestens als es um Mailbots ging und eine Figur sinngemäß „wenn in einem Beitrag korrekte Rechtschreibung, Grammatik und Interpunktion verwendet werden, ist es ein Bot“ schrieb, habe ich vor wildem Nicken fast ein Schleudertrauma erlitten. Ich finde es nämlich täglich erschreckend, wie miserabel Rechtschreibung, Grammatik und Interpunktion zum Beispiel auf Facebook sind.
    Es gab allerdings auch viele Momente, in denen ich mir ein lautes Auflachen verkneifen musste. Die Überzeichnung der aktuellen Realität besitzt auch ihre humorigen Seiten.
    Doch manchmal war es auch beängstigend, wohin alles führen könnte.
    Ein muss man allerdings auf jeden Fall bedenken. Der Leser oder Hörer sollte einen gewissen IQ aufweisen, sonst werden nur maximal 50 % der Pointen und Gags verstanden. Und man sollte mindestens Mitte 30 sein, sonst versteht man viele Anspielungen auf die 80’er nicht. Wie zum Beispiel „die judäasche Volksfront“.
    Ich frage mich allerdings, ob Kling nicht seine Schleichwerbung als solche hätte kennzeichnen müssen. Er nennt zum Beispiel den Namen einer Kaffeekette recht oft und da hätte es völlig gereicht, wenn er es allgemein gehalten hätte. Es sei denn, es wäre wie im Film, „Unterstützt durch Produkt-Platzierung“, aber auch dann hätte ich es gern gewusst.
    Dass Marc-Uwe Kling sein eigenes Buch gelesen hat, finde ich klasse, denn er weiß genau, wo welche Stimmung und Emotion gewünscht ist. Und ich muss schreiben, er liest auch klasse. Es gibt ja Autoren, die prima schreiben, aber als Vorleser eher suboptimal sind.
    Auch die Schreibweise Klings ist locker-flockig und man fliegt nur so durch das Buch. Ich verstand alles auf Anhieb und musste keine Passage zwei Mal hören.
    QualityLand ist ein Hörbuch, welches zum Nachdenken anregt und die aktuelle Realität mit schwarzem Humor, Ironie und Sarkasmus persifliert.
    Von mir gibt es klare 5 „Pinke Delphin-Vibrator“-Sterne. Und was es mit dem Delphin-Vibrator auf sich hat, müsst ihr entweder selber lesen oder hören.

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘
    Willkommen in QualityLand! In der Zukunft ist alles durch Algorithmen optimiert: QualityPartner weiß, wer am besten zu dir passt. Das selbstfahrende Auto weiß, wo du hinwillst. Und wer bei TheShop angemeldet ist, bekommt alle Produkte, die er bewusst oder unbewusst haben will, automatisch zugeschickt. Kein Mensch ist mehr gezwungen, schwierige Entscheidungen zu treffen - denn in QualityLand lautet die Antwort auf alle Fragen: o.k.
    Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter immer mehr das Gefühl, dass mit dem System etwas nicht stimmt. Warum gibt es Drohnen, die an Flugangst leiden, oder Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, aber die Menschen immer maschineller?
    Marc-Uwe Kling hat die Verheißungen und das Unbehagen der digitalen Gegenwart zu einer verblüffenden Zukunftssatire verdichtet. Visionär, hintergründig

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Isaopera, 10.10.2017

    Marc-Uwe Kling ist vielen Lesern und Hörern seit den "Känguru-Chroniken" ein Begriff. Die Hörbücher laufen bei uns noch immer regelmäßig rauf und runter und ich finde Klings Humor sehr klug und niemals deplatziert. Nun hat er sich einem neuen Thema angenommen: der Welt in der Zukunft, eine Art Dystopie einer voll digitalisierten und automatisierten Welt, in der im neu benannten Staat "QualityLand" vor allem Uniformität gedeiht und Algorithmen das Sagen haben.
    Und, was soll ich sagen: völlig anders, deutlich ernster als das Känguru, aber immer noch an vielen Stellen sehr unterhaltsam! "QualityLand" kann mich wirklich 100% überzeugen und ist mir in keiner Sekunde langweilig geworden. Die Charaktere sind super gezeichnet, der trockene Tonfall des Autors gibt sein Übriges dazu und vor allem ist die ganze Thematik (leider) höchst aktuell. Daher ist Vieles, was einem in diesem Roman begegnet, erschreckend wahr und keinesfalls Albernheit.

    Absolut empfehlenswert! Macht Spaß und Angst zugleich...

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Wisent, 13.11.2017

    Von Qualityland gibt es zwei verschiedene Ausgaben, eine helle und eine dunkle. Um diese mögliche Verwirrung gleich zu Beginn aufzuklären: beide Ausgaben unterscheiden sich kaum, lediglich die „Werbung“ zwischen den Kapiteln ist unterschiedlich. Es handelt sich aber natürlich nicht um echte Werbung sondern um zum Buch passende, Fantasie- Werbung der in dieser Dystopie fast alles dominierenden Konzerne. Die Werbung der jeweils anderen Ausgabe kann auf der Homepage von Qualityland angesehen werden.
    In dieser Dystopie zeichnet Marc- Uwe Kling eine futuristische Welt in der Deutschland in Qualityland umbenannt wurde, Konzerne genau wissen was gut für einen ist und natürlich auch was man will und Roboter trotzdem noch am kleckerfreien Servieren von Tassen scheitern. In dieser Welt muss sich Peter Arbeitsloser zurecht finden, der Maschinenverschrotter mit einem Faible für defekte Geräte beginnt zu hinterfragen, ob die allmächtigen Konzerne wirklich wissen was er will.
    Marc- Uwe Kling liest sein Buch selbst und macht das ganz vortrefflich. Große Teile liest er betont emotionsarm, was super zu seinem passiven und resignierten Hauptcharakter Peter Arbeitsloser passt und der oft vorkommenden Situationskomik viel Raum zur Entfaltung lässt, etwa als Peter einen One-Night-Stand haben möchte und die Dame seiner Wahl (oder besser gesagt: die Dame die das System als gut zu ihm passend ausgesucht hat) ihn erstmal einen Sexvertrag unterschreiben lassen will. Auch die Publikumslacher wirken nicht störend.
    Kurzum: eine tolle Geschichte, die unserer modernen Welt den Spiegel vorhält, brandaktuell und dabei wirklich witzig. So geht Erzählkunst.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein