10%¹ EM RABATT

10%¹ EM RABATT

4.5Sterne
(4)

Hobby finden - glücklich sein

Egal ob Töpfern, Lesen oder Sammeln: Selbstvertrauen kommt aus erfüllter Freizeit

Sticken, backen, sammeln, malen - Hobbys decken alle Interessen ab. Wer sein Steckenpferd pflegt, tut sich selbst etwas Gutes.

Her mit dem Hobby

Lange Zeit galten Hobbys als selbstverständlicher Bestandteil unserer Freizeitgestaltung, doch mit zunehmender Alltagsbeschleunigung hatten immer weniger Menschen Zeit und Muße, ihnen nachzugehen.
Dabei sind Hobbys – also aus Freunde und Neigung regelmäßig betriebene Freizeitbeschäftigungen – ganz wesentlich für unser seelisches und körperliches Wohlbefinden. Denn Hobbys werden gemeinhin frei von Pflichten, Zwängen oder Optimierungsdruck ausgeübt.

Ein neues Hobby finden

Mit der Corona-Pandemie kehrt auch der Wunsch nach Beschäftigung jenseits von Beruf und Alltag zurück. Egal ob Malen, Töpfern, Puzzeln oder Gärtnern: Die Hobbys sind wieder da! Wie lässt sich für jeden das richtige Hobby finden?

Kreatives Hobby: Stein für Stein entsteht beim "Diamond Painting" ein Kunstwerk

Ihr Hobby finden: Was passt zu mir?

Doch was, wenn ich gar nicht weiß, welches Hobby zur mir passt? Kein Problem: Am besten Sie denken zurück und überlegen, was Ihnen schon als Kind Spaß gemacht hat. Denn Kinder wägen nicht ab, sondern folgen einfach ihrem Herzen. Erst als Erwachsene fangen wir an, überall Hindernisse zu sehen und Kompromisse einzugehen.

  • Natürlich muss die Leidenschaft aus der Kindheit nicht eins zu eins übernommen werden, aber sie kann Ihnen helfen, die richtige Richtung aufzuzeigen.
  • Auch die einstigen Lieblingsfächer geben sehr gut Auskunft über Ihre tatsächlichen Interessen und Vorlieben.
  • Zudem sollten Sie sich fragen, ob Sie ein Hobby lieber für sich oder in Gemeinschaft ausüben wollen. Wichtig ist, dass Sie ehrlich mit sich sind, denn ein Hobby dient schließlich der Entspannung.

Sobald Sie wissen, welches Hobby zu Ihnen passen könnte, probieren Sie es einfach aus und bleiben Sie ruhig eine Weile bei der Stange. So können Sie feststellen, ob Ihr Interesse über die typische Anfangsbegeisterung hinausreicht. Sie müssen nicht gleich ein Klavier kaufen, um mit dem Klavierspielen zu beginnen, oder nach England reisen, um dort die Sprache zu erlernen.

Tipp: Hobby finden und testen

Ausrüstung kann man mieten und viele Dinge lassen sich prima in Online-Kursen vermitteln und vertiefen. Sei es, dass Sie Ihr Englisch oder Italienisch auffrischen, einen Kreativkurs buchen oder sich in einem Kochkurs versuchen.

Schauen Sie bei der Hobbywahl am besten nicht zu sehr auf andere, aber seien Sie offen für Ratschläge von Menschen, die Sie gut kennen und mögen. Manchmal weiß die beste Freundin besser, was zu Ihnen passt, als Sie selbst.

Steckenpferde reiten und sein Hobby finden

Das Wort Hobby kommt übrigens vom englischen Begriff „hobby horse“, was Steckenpferd oder Liebhaberei bedeutet. Hobbys können sich auf unterschiedlichste Aktivitäten erstrecken, z.B. Sport treiben, Sammeln, Musizieren, Lesen, Wohltätigkeitsdienste und natürlich Bastel- und Kunsttätigkeiten. So manch einer entwickelt in seinem Hobby eine derart große Expertise, dass der Unterschied zwischen Amateur und Fachmann kaum mehr zu erkennen ist.

Die Kunst, das Hobby zu bewahren

Allerdings sollte beim Hobby stets der Entspannungscharakter im Vordergrund stehen. Wer sprichwörtlich sein Hobby zum Beruf macht und damit fortan auch seinen Lebensunterhalt bestreiten muss, verliert schnell die Unbeschwertheit und den Ausgleich zum Alltagsstress.
Es ist daher eine Kunst, das Besondere im Hobby zu erkennen und es zu bewahren. Denn das Hobby zeigt der Außenwelt die Grenze der eigenen Verfügbarkeit auf. In Deutschland stehen Gärtnern, Shoppen und Essengehen auf der Top-Liste der beliebtesten Hobbys, in Österreich werden Kulinarik, Musik und Reisen als liebste Freizeitbeschäftigung genannt. Die Schweizer favorisieren Wandern, Freunde treffen und Dorf- und Vereinsfeste. (Quellen: Statista, NZZ)

Die Top 10 der Hobbys

  1. Gärtnern
  2. Shopping
  3. Zum Essen ausgehen
  4. Rätsel lösen
  5. Computerspiele
  6. Einfache Reparaturarbeiten
  7. Besuche im Fitnessstudio
  8. Wandern
  9. Gesellschaftsspiele
  10. Sauna-, Dampfbadbesuche
    Quelle:Institut für Demoskopie Allensbach 2019

Online Sprachen lernen oder Coachings besuchen, regt den Geist an. Der Körper profitiert vom Radeln am Heimtrainer.

Ohne Freizeit kein Hobby

Hobbys entstanden mit dem Aufkommen der Freizeit. Noch im 19. Jahrhundert war Freizeit für die allermeisten Menschen ein Fremdwort. Kochen, Waschen, Putzen ohne moderne Haushaltgeräte war beschwerlich und nahm den ganzen Tag in Anspruch. Unmenschlich lange Arbeitszeiten in den Fabriken forderten ihren Tribut in Erschöpfung und sinkender Produktivität. Daher wurden den Fabrikarbeitern ein gewisses Maß an Freizeit zur Erholung zugestanden.
Über die Jahrzehnte wuchs der Anteil an Freizeit stetig an und erreichte gegen Ende des 20. Jahrhunderts seinen Höhepunkt. Der Feierabend und das Wochenende wollten mit erholsamer Beschäftigung gefüllt werden. Dabei ging es nicht um Wettkampf oder Wertung, sondern um beinahe kindliches Spielen ohne Druck und Zweckbestimmung. Das Hobby ist im Wesentlichen nach innen und nicht nach außen gerichtet.

Neue Hobbys bei Weltbild entdecken

Beim Malen entspannen und einfach mal die Seele baumeln lassen, das ist die Kunst. In die Welt der Fantasie und die Farben der Natur entführen auch Ausmalbücher.

Sich selbst genügen

Dieses sich selbst genügen macht die heilsame Wirkung des Hobbys aus. Es lässt unsere Gedanken fliegen und uns als selbstbestimmte Wesen wahrnehmen.
Dieses Gefühl erzeugt eine positive Grundstimmung und gibt uns Kraft und Selbstvertrauen. Unsere Batterien laden sich auf, und wir werden gelassener und widerstandsfähiger. Der Gewinn an persönlicher und mentaler Freiheit macht uns zudem kreativer und offen für Neues. Deswegen ist es so wichtig, dass Sie Ihr persönliches Hobby finden.

Klare Trennung von Arbeit und Freizeit

Damit das gelingen kann, müssen Arbeit und Freizeit klar voneinander getrennt werden. Leider haben wir in den vergangenen Jahren eher das Gegenteil beobachten können: Ständige Erreichbarkeit für Chef und Kunden gelten fast schon als normal. Dicke Akten und eilige Projekte, die auch nach Feierabend oder am Wochenende bearbeitet werden müssen, werden zur Regel. Viele von uns haben das Private immer weiter reduziert.

Da hilft es auch nichts, wenn sich moderne Büros in Spielplätze mit Kicker, Tischtennis und hauseigenem Fitnessstudio verwandeln. Im Gegenteil: Arbeit und Freizeit verschwimmen so erst recht, und der Feierabend findet praktisch im Büro statt.

Zu Hause sein als Chance und Risiko

Seit Corona haben sich die Arbeits- und Alltagsbedingungen allerdings stark verändert. Das bietet große Chancen für die Wiederkehr der Hobbys. Gerade während der Lock-Downs erlebten viele Menschen ein Mehr and Zeit und Muße. Sie besannen sich alter Fähigkeiten und Steckenpferde, wollten etwas Neues lernen oder endlich ihren langehegten Traum in die Tat umsetzen. Manch einer entdeckte auch alte Sammelleidenschaften wieder und freute sich an Pflanzensammlungen oder schönem alten Geschirr, das neu inszeniert wird.
Eigentlich eine perfekte Ausgangslage, um ein neues Hobby zu starten oder ein altes wiederzuentdecken.

Die Zeit muss sein für Hobbys für zuhause

Andererseits steht seit Corona das Homeoffice hoch im Kurs, und aller Voraussicht nach werden die meisten der ins Heim verlagerten Arbeitsplätze auch dort verbleiben. Bekanntermaßen ist es aber zu Hause besonders schwierig, Arbeit und Freizeit voneinander zu trennen.
Anders ausgedrückt: Wer von zu Hause arbeitet, hat gefühlt niemals richtig frei. Es sei denn, er verordnet sich feste Arbeits- und Freizeiten und bittet auch den Rest der Familie, diese zu respektieren. Wem das gelingt, schafft sich genug Freiraum für ein Hobby und gewinnt, dank kurzer Wege, auch noch an Zeit.

Leichter mögen es da gut Situierte haben, doch auch für Sie gilt, die Kunst eines erfüllten Lebens zu lernen und Freizeit und Arbeit abzugrenzen. Laut World Wealth Report stehen bei den Superreichen Philantrophie, Reisen und Kunst sammeln ganz oben.

Top 10 Hobbys der Superreichen

  1. Philanthropie
  2. Reisen
  3. Kunst sammeln
  4. Mode
  5. Politik
  6. Wein sammeln
  7. Boote und Bootfahren
  8. Sport und Fitness
  9. Autos sammeln
  10. Sammeln (allgemein)
    Quellen: Institut für Demoskopie Allensbach (2019), Wealth-X Report (2016)

What about...neues Hobby: Wie wäre es mit etwas Englisch?

Großartiges Großbritannien! Sie schätzen die Royal Family, Tea-Time und gute, britische Musik? Dann sind Sie in einem Englischkurs gut aufgehoben. Moderne Onlinekurse lassen den altbackenen Frontalunterricht vergessen: Sie lernen mit Originalvideos, interaktiven Übungen und dem exklusiven Aussprachetrainern die englische Sprache. Machen Sie sich eine Tasse Tee und genießen Sie die britische Lebensart!

Das könnte Sie auch interessieren:

Töpfern zu Hause leicht gemacht

Makramee – so haben Sie den Knoten raus

Hula Hoop Fitness mit Elli Hoop

Die neue Lust am Puzzeln