Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemäße Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies
vor 4 Tagen

Erste-Hilfe-Kurs für Babys und Kinder

Autsch - meist ist es nur eine Kleinigkeit, aber gut, wenn Eltern dann wissen, was zu tun ist.

Im Notfall vorbereitet sein: Erste-Hilfe-Kurs für Babys und Kinder

Endlich – das Baby ist auf der Welt. Alles ist neu und aufregend, die Welt mit Kindern bunt und schön. Aber es gibt auch viele neue Sorgen. Egal ob hohes Fieber, Wespenstich oder ein verbranntes Fingerchen – schnelle Hilfe ist wichtig. Ein „Erste-Hilfe-Kurs für Säuglinge“ kann die wichtigsten Fragen klären. Lesen Sie hier, wie Sie sich anschaulich und einprägsam auf den Notfall vorbereiten können und was in eine Hausapotheke gehört. Erfahren Sie außerdem vom Experten Janko von Ribbeck, wie Sie in einer Krisensituation handlungsfähig bleiben.

Inhalt:

So gelingt die Erste Hilfe fürs Baby

Besonders wichtig beim Hilfeleisten ist, dass wir ruhig bleiben können. Das gelingt am besten, wenn wir genau wissen, was zu tun ist. „Handlungsfähig sein“ nennt Janko von Ribbeck das. Der vierfache Vater weiß, wovon er redet. Er hat nicht nur ein Buch geschrieben, sondern unterrichtet auch seit 25 Jahren Eltern und Großeltern in Erste-Hilfe-Maßnahmen für Kinder. Er bietet zudem einen Erste-Hilfe-Kurs für Babys online an.
Im Interview verrät er, welche Fragen Eltern besonders oft stellen und warum Erste Hilfe keine „Materialschlacht“ ist.

"Pflaster sind wichtig, aber wichtiger ist, dass Eltern Zustände erkennen und dann das Richtige tun"

Sie beschäftigen sich seit mehr als 25 Jahren mit der Ersten Hilfe für Babys und Kinder. Was sind die häufigsten Fragen der Eltern?

Janko von Ribbeck: Ganz klar die Thematik rund um das Verschlucken. Und da geht es nicht um Legoteile, sondern um das Verschlucken von Bonbons, Brezeln, Weintrauben und so weiter. Kaum ein anderer Notfall passiert so plötzlich, das kann schon mal weiche Knie hinterlassen. Da tun mir alle Eltern leid, denen das passiert. Wenn wir aber handlungsfähig sind, können wir so eine Situation prima meistern.

Welche Unfälle kommen besonders oft vor?

Janko von Ribbeck: Gerade habe ich zwei ausführliche Videos über Verbrennungen und Verbrühungen fertiggestellt. Kinder haben eine extrem dünne Haut und tragen oftmals einen größeren Schaden davon. Im ersten Video geht es um die Sofortmaßnahmen, die sehr wichtig sind, das ist keine Frage. Die können Eltern aber auch relativ schnell selbst nachlesen. Ich gebe gerne fundiertes Wissen weiter, was mit Hausmitteln möglich ist, wenn die Eltern nicht ins Krankenhaus können oder möchten. Oder auch, was im Krankenhaus verwendet wird. Das können sich die Eltern dann selbst besorgen.

Welche drei Dinge für die Erste Hilfe sollten Eltern von Kleinkindern immer dabeihaben?

Janko von Ribbeck: Falsche Frage! Erste Hilfe findet im Kopf statt und ist von einer Materialschlacht weit entfernt. Wenn ich jetzt antworte: „Pflaster“, dann klingt das etwas langweilig, entspricht aber der Realität. Man braucht nicht viel. Zuhause sollten Eltern Dinge haben, um Zecken und Splitter zu entfernen. Viel, viel wichtiger ist, dass sie bestimmte Zustände wie Fieberkrampf oder Pseudokrupp erkennen können und anschließend das Richtige tun.

Über Janko von Ribbeck

Janko von Ribbeck ist Rettungssanitäter mit einem reichen Erfahrungsschatz. Lange Zeit war er Teil des Teams in einem Rettungswagen. Seit 25 Jahren gibt er Erste-Hilfe-Kurse für Eltern und sein Buch „Schnelle Hilfe für Kinder“ gilt als Standardwerk. Am liebsten vermittelt er praktisches Wissen verpackt in Geschichten. Denn so lernt das Gehirn gerne, sagt der Experte.

Seit zwei Jahren gibt es seinen Online-Erste-Hilfe-Kurs für Babys und Kinder. Darin zeigt von Ribbeck Eltern und Großeltern den richtigen Umgang mit Notfällen, er gibt viele konkrete Tipps sowie Empfehlungen. Anschaulich und alltagstauglich vermittelt der Experte Wissen für die kleinen und großen Notfälle, die im Kinderleben auftreten können.

Welche Unfälle treten besonders oft bei Kindern auf?

Janko von Ribbeck gibt verständlich Rat, was bei den häufigsten Notfallsituationen mit Kindern zu tun ist

Häufige Unfälle bei Kindern

Kleine und größere Unfälle gehören zum Leben dazu. Welche Unfälle auftreten, ist abhängig vom Alter des Kindes. Als Säugling und Kleinkind sind Unfälle zu Hause am häufigsten. Ein Sturz von der Wickelkommode oder beim Erklimmen der Treppe, eine Vergiftung zum Beispiel durch Reinigungsmittel, aber auch Verbrennungen oder Verschlucken sind häufig.
Mit dem wachsenden Aktionsradius verändern sich auch die Unfälle. Verletzungen bei Unternehmungen und Sport werden häufiger. Mit der zunehmenden Mobilität, zum Beispiel auch im Straßenverkehr mit Laufrad oder Roller, gibt es andere Notfälle. Egal was passiert und wie es passiert, als Erwachsener ist es wichtig, angemessen zu reagieren. Dabei hilft das richtige Wissen: Je informierter wir sind, desto ruhiger können wir bleiben. Eltern sollten schnell erste Hilfe beim Baby und Kleinkind leisten können. Ein praktischer Kurs dazu ist immer eine gute Idee, nicht nur pandemiebedingt ist für die Eltern ist ein Online Erste-Hilfe-Kurs für Babys und Kinder die optimale Wahl.

Erste Hilfe finden bei Weltbild

Je informierter wir sind, desto ruhiger bleiben wir: Verständliches Wissen bietet ein Online Erste-Hilfe-Kurs für Babys und Kinder.

Was sollte man in der Apotheke zuhause haben?

Das gehört in die Hausapotheke

Auch wenn unterwegs meistens ein Pflaster reicht, zu Hause darf es eine etwas umfangreichere und vor allem altersgerechte Hausapotheke sein. Apotheker empfehlen:

  • ein Mittel gegen Fieber und Schmerzen
  • ein Medikament gegen Durchfall, Übelkeit und Erbrechen
  • Nasentropfen oder Nasenspray
  • eine Wundsalbe oder ein Wundgel für kleine Wunden
  • eine Salbe gegen Insektenstiche oder Sonnenbrand

Die Medikamente sollten an einem für Kinder unzugänglichen Ort aufbewahrt und regelmäßig kontrolliert werden. Ist noch alles da? Stimmt die Haltbarkeit? Außerdem gehören in die Hausapotheke Verbandsmaterial und Hilfsmittel wie:

  • ein digitales Fieberthermometer
  • eine Pinzette für Splitter
  • eine Zeckenzange oder Zeckenkarte
  • ein Desinfektionsmittel für Wunden
  • Pflaster
  • elastische Mullbinden
  • eine Brandwundauflage
  • ein Dreieckstuch

Die Welt mit Kindern unbeschwert genießen

Sie merken es schon, Vorbereitung beruhigt. Wer sich bereits vor einem möglichen Unfall ein paar Gedanken macht, kann die Welt mit Kindern gemeinsam ganz entspannt genießen. Große Sorgen um etwaige Notfälle sind nicht nötig. Das findet auch Experte Janko von Ribbeck. Egal ob (Online-)Kurs oder Buch, er vermittelt seine fundierten Fachkenntnisse ohne Angst zu machen. Denn das richtige Wissen macht uns handlungsfähig und erleichtert eine souveräne Reaktion, wenn es wirklich einmal nötig wird.