vor einem Monat

Startklar für den Urlaub

Ist Ihr Urlaub schon gebucht oder gehören Sie zu denjenigen, die sich eher last-minute entscheiden? Wenn es konkret wird und das Reisedatum näher rückt, stellt sich für alle Urlauber die gleiche, nervtötende Frage: Woran muss ich denken? Und was darf ich auf keinen Fall vergessen! Wir helfen Ihnen, gut vorbereitet und hoffentlich halbwegs entspannt in die erholsamste Zeit des Jahres zu starten. Entdecken Sie hilfreiche Tipps und wichtige Infos zum Beispiel für eine sichere, aber auch gesunde Reise. Und: Kommen Sie gut an!

Alle Jahre wieder: Was gehört in den Koffer

Wir wissen ja, dass er kommt, der Urlaub, so sicher wie Weihnachten. Und trotzdem stehen wir alle Jahre wieder vor der Frage: was muss mit und hab ich was vergessen? Legen Sie sich dieses Jahr eine Liste an und speichern Sie sie ab. Nächstes Jahr müssen Sie dann nur noch ergänzen oder korrigieren, was vielleicht noch gefehlt hatte oder neu hinzugekommen ist.

In jedem Fall sollten Sie folgende Bereiche auf Ihrer Koffer-Checkliste berücksichtigen:

  • Kleidung und Schuhe für die am Urlaubsort herrschenden Wetterverhältnisse
  • Spezialbekleidung und Accessoires für reisespezifische Tätigkeiten (z. B. Wanderschuhe oder Schwimmsachen)
  • Kulturtasche inklusive spezieller Produkte für die Region, in die Sie reisen (Mückenspray, Sonnencreme etc.)
  • Reiseapotheke inklusive regelmäßig einzunehmender Medikamente
  • Reiseführer für Ihr Reiseziel, Urlaubslektüre, Spiele

Unser Tipp: Urlaub heißt für Sie auch: Endlich Zeit zum Lesen? Dann kennen Sie das Problem: Bücher treiben das Maximalgewicht des Gepäcks in die Höhe und nehmen auch nicht unerheblich Platz im Koffer weg. Empfehlenswert ist da ein eBook Reader, auf dessen Speicher sich nicht nur eins, sondern theoretisch tausende Bücher ablegen lassen. Das Display ist augenschonend, anders als beim Tablet oder Handy, und passt sich sogar der Urlaubssonne an.

  • Technik: eBook Reader, Foto, Speicherkarte, Ladegräte, Navigationsgerät, Handy, passende Stockdosen-Adapter
  • Reisedokumente, Pässe und ggf. Flugtickes, Unterlagen von Mietauto oder Unterkunft
  • Bargeld

Unser Tipp: Mit RFID-Schutz sind Sie auf Reisen sicherer unterwegs. Ein sogenannter RFID-Blocker (Radio-Frequency Identification) schirmt die Chips in Ausweisen, Bank- und Kundenkarten gegen illegales elektronisches Auslesen ab. In bestimmten Geldbörsen ist er bereits als RFID-Folie miteingearbeitet und beugt so eventuellem Datenklau vor. Ebenfalls ein Plus für Ihre Sicherheit ist eine Bauchtasche, die es jetzt auch mit integriertem RFID-Schutz gibt. Sie sorgt dafür, dass Sie alle wichtigen Dokumente direkt am Körper und griffbereit haben.

Und bedenken Sie: Auch in anderen Ländern der Welt lassen sich Dinge des täglichen Bedarfs, wie Zahnpasta oder Rasiergel, kaufen. Es kann sogar Spaß machen neue Marken und Sorten im Urlaubs-Supermarkt zu entdecken. Vielleicht nimmt Ihnen das auch den Druck, dass alles perfekt gepackt sein muss.

Reisen Sie sicher: Mit einer Buchtasche haben Sie alle wichtigen Dokumente direkt am Körper und griffbereit.

Gesund ankommen – Tipps damit die Reise nicht zur Strapaze wird

Sie fliegen 14 Stunden nach Thailand oder fahren 8 Stunden mit dem Auto an die Adria? Das sind lange Strecken, die Sie zumeist sitzend hinter sich bringen müssen. Eine Strapaze, vor allem auch für Ihre Gesundheit.

Übel: Die Reise- oder Seekrankheit

Nicht wenige Mitreisende (im Gegensatz zum Fahrer) leiden an der klassischen Reisekrankheit (der sogenannten Kinetose), die dadurch verursacht wird, dass der Körper in Bewegung ist, egal ob im Auto, Bus, Flugzeug oder auf dem Schiff (Seekrankheit). Das Gehirn erhält widersprüchliche Signale, das Auge sieht die Landschaft vorbeifliegen obwohl die Muskeln sich nicht bewegen. Der Körper reagiert mit Schwindel und Kopfschmerzen oder sogar Erbrechen.

Unser Tipp: Im akuten Fall hilft zum Beispiel Kaugummi mit Dimenhydrinat. Wobei der Wirkstoff müde und benommen machen kann und daher nichts für den ist, der am Steuer sitzt. Eine natürlich Alternative ist Ingwer in Form von Tee oder zum Einnehmen. Und auch Vitamin C wird eine lindernde Wirkung nachgesagt.

Wenn Sie oder zum Beispiel Ihre Kinder zu Reiseübelkeit neigen, werden Sie es vielleicht wissen:

  • Es ist immer gut, sich während der Fahrt NICHT zu lesen egal ob im Buch oder auf dem Handy. Schauen Sie lieber in die Ferne.
  • Sorgen Sie, wenn möglich für Frischluft, Fenster runterkurbeln und regelmäßige Pausen einlegen.
  • Essen Sie eine Kleinigkeit vor der Reise – auch wenn Sie Sorge haben, es könnte nicht das letzte Mal gewesen sein, dass Sie diesen Apfel gesehen haben.
  • Und wählen Sie den richtigen Platz: Im Flugzeug ist das der Mittelgang, im Bus und im Auto vorne beim Fahrer, auf dem Schiff eine Kabine in der Mitte.

Alles für die Reisevorbereitung bei Weltbild entdecken

Dicke Beine auf langen Strecken – Thrombose vorbeugen

Nein, eine Thrombose kann man nicht nur während eines Krankenhausaufenthalts bekommen. Auch lange Fahrt- oder Flugstrecken mit wenig Bewegung führen dazu, dass das Blut in den Gefäßen nicht ausreichend zirkuliert. Unsere Beine fühlen sich schwer an und werden sogar dicker. Wenn Sie wissen, dass Sie zu Venenproblemen neigen, sollten Sie vorbeugen, indem Sie Stütz- oder Kompressionstrümpfe tragen. Durch den Druck, den die Strümpfe ausüben, muss das Blut schneller fließen und die Durchblutung wird erhöht. Generell sollten Reisende, die zu Blutgerinnseln, also Thrombose, neigen, vorher mit ihrem Arzt sprechen, der entscheiden kann, ob es zum Beispiel notwendig ist, vor der Reise eine blutverdünnende Heparin-Spritze zu verabreichen.

Tipp: Auch ausreichendes Trinken ist gut und wichtig, damit das Blut fließt und nicht zu dick wird. Greifen Sie zu Wasser oder Apfelschorle und verzichten Sie auf Alkohol.

Legen Sie stattdessen, wann immer möglich, eine Runde Gymnastik ein:

  • Stehen Sie regelmäßig auf und gehen Sie ein paar Schritte oder gehen Sie mehrmals in die Hocke, das bringt den Kreislauf in Schwung.
  • Auch im Sitzen können Sie regelmäßig verschiedene Muskelpartien anspannen und entspannen, bewegen Sie die Zehen und wippen Sie mit den Füßen.

Cool bleiben, aber bitte nicht verkühlen

Cool und entspannt darf er werden, der Urlaub, aber bitte nicht mit einem steifen Hals beginnen. Auch wenn es beim Einsteigen in den Flieger angenehm warm war, in der Maschine kühlt es wegen der Klimatisierung oft sehr runter. Entscheiden Sie sich deshalb für den Lagen-Look: Zum Beispiel langärmlige Strickjacke über dem T-Shirt, dann können Sie nach Bedarf mehr oder weniger anziehen. Sollten Sie sich dich eine Verspannung zuziehen, greifen Sie zu Salben mit Arnika oder Cayennepfeffer.

Hinzu kommt, dass die Luft im Flieger oft sehr trocken ist. Das kann zu Symptomen wie bei Schnupfen führen: Die Schleimhäute trocknen aus und man muss niesen. Der Druckausgleich zwischen Nase und Ohr funktioniert bei strapazierten Schleimhäuten ebenfalls schlechter. Wenn Sie das bei sich schon beobachtet haben, stecken Sie evtl. ein Nasenspray oder Augentropfen ein.