Sabine vom Blog Villa Josefina
vor 6 Monate
Sabine vom Blog Villa Josefina

Ein Hoch aufs Hochbeet

DIY-Tipp von Bloggerin Sabine von "Villa Josefina" für ein schnell-und-einfach-Hochbeet

"Willkommen in der Villa Josefina!" heißt es auf dem gleichnamigen Blog von Sabine. Sie ist der kreative Kopf, der hinter dem Lifestyle-Blog „Villa Josefina“ und gleichnamigen Instagram-Account steckt. Hier präsentiert die Enddreißigern ganz viele Wohnideen rund um den skandinavischen Einrichtungsstil – also hell, pastellig und naturnah. Aber auch Bastelideen, Kinder-DiY, Lifestyle und leckere Rezepte findet man bei der quirligen Blondine, die mit Mann, zwei Kindern und zwei Katzen in einem Reihenhaus in der Nähe von Augsburg lebt. Seit 2011 renoviert die Familie ihr Häuschen mit viel Liebe zum Detail, zuletzt ist der Garten an der Reihe, der dieses Jahr ein Makeover bekommen soll. Den Start macht ein Hochbeet, das sich schnell und einfach umsetzen lässt:

Ein Hochbeet selber bauen – Tipp von Bloggerin Sabine („Villa Josefina“)

Hochbeete sind total im Trend und das, wie ich finde, zu Recht. Ein Hochbeet lässt sich ganz unterschiedlich gestalten und dem eigenen Garten anpassen. Dazu ist das Gärtnern im Hochbeet auch noch rückenfreundlich.

Was die Bepflanzung angeht, ist man ebenso frei. Ob man nun eine Kräuterhexe ist oder doch eher auf knackige Salate und Gemüse steht, mit einem oder mehreren Hochbeeten im Garten kann man sich fast rund ums Jahr selbstversorgen.

Ein Hochbeet aus Steinen

Wir haben dieses Jahr in unserem Garten einen Teil unseres gepflasterten Weges verändert und dadurch hatten wir eine menge Pflastersteine übrig. Mir waren sie einfach zu schade zum Wegwerfen und dann kam mir die Idee ein Hochbeet aus diesen Steinen zu bauen. Alte Ziegel bekommt man aber auch über Kleinanzeigen oder im Baumarkt.

Was wird benötigt:

  • Steine oder Ziegel
  • Kleber

Ein Fundament mussten wir für das Hochbeet nicht erstellen, da wir das Hochbeet auf unserem gepflasterten Weg aufgebaut haben. Ebenso haben wir uns dafür entschieden das Beet nicht aus einer gemörtelte Steinmauer zu bauen. So können wir das Hochbeet auch jederzeit wieder abbauen. Damit es trotzdem stabil ist, darf das Beet dann nur nicht zu hoch gebaut werden. Wir haben die einzelnen Steine mit einem Universalkleber für Steine ab und an verklebt, das ist aber kein Muss.

Auch auf die Folie zum Auskleiden des Hochbeetes haben wir verzichtet. Unsere Steine liegen fest aufeinander und die Erde kann nicht durchgedrückt werden. Die Füllung unseres Hochbeetes besteht aus drei Schichten.

  • Die unterste Lage besteht aus einer Schicht Heckenschnitt und Ästen.
  • Die mittlere Lage ist das Nährstofflager und besteht aus einer Schicht Kompost.
  • Die Deckschicht besteht aus einer Hochbeeterde. Ich achte immer darauf, dass die Erde torffrei ist.

Sabines Instagram-Account: Auf der Terrasse schmökert sie gerne in Gartenbüchern.

Bei Weltbild entdecken

Alle drei Schichten können auch so im Fachhandel gekauft werden. Mir hat das Buch „Der Hochbeet Jahresplaner“ hier sehr geholfen. In dem Buch sind auch viele tolle Pflanzideen von Erstfrühling bis Vollherbst enthalten. So wird das Hochbeet das ganze Jahr ausgenutzt.

Wenn es ans Bepflanzen geht muss man ganz auf seine Vorlieben achten. Gepflanzt wird, was einem schmeckt. In dem Buch „Frisch aus dem Hochbeet“ werden mehrere Hochbeete nach Themen bepflanzt. Von „Cocktailbar“, „süß und summend“ bis „Hausapotheke“ findet man dort ebenfalls einige tolle Ideen für seine Hochbeete.

Ich hoffe ich konnte Ihnen Lust aufs Gärtnern im Hochbeet machen und wünsche Ihnen einen tollen Sommer.

Sabine