Mit der richtigen Planung entsteht in kurzer Zeit ein kleines Gartenidyll. Die Schwimmdrachen lassen gute Laune aufkommen

Wasser plätschert leise, das Seegras wiegt sich im Wind, die Goldfische schnappen nach Futter … Ein Teich bringt Leben in den Garten und ist zugleich eine Oase der Ruhe. Er bietet vielen Tieren, Pflanzen und Insekten ein Zuhause. Entspannt lesen Sie ein gutes Buch, während Sie auf einem Liegestuhl am Ufer Ihres sanft plätschernden Gartenidylls verweilen ...

Wie? Sie haben noch keinen Teich? Dann sollten Sie sich unsere Tipps anschauen. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihren Gartenteich am besten planen, ihn anlegen und Algen in den Griff bekommen. Außerdem erfahren Sie, welche Pflanzen und Dekorationen sich am besten für Ihr natürliches Wasserparadies eignen.

Planung ist die halbe Miete

Wenn das Loch für den Teich einmal gegraben ist, gibt es nur schwer einen Weg zurück. Planen Sie Ihren Gartenteich deshalb gut und überlegen Sie vorher:

  • Möchten Sie einen Teich mit Fischen oder rein zur Dekoration?
  • Wie groß soll der Teich werden?
  • Verwenden Sie eine vorgefertigte Teichschale oder Folie?

Einen naturnahen Teich mit Fischen platzieren Sie lieber in einer ruhigen Ecke Ihres Gartens. So entwickeln sich die Tiere ungestört. Einen dekorativen Teich können Sie dagegen in der Nähe der Terrasse anlegen, aufgrund der Feuchtigkeit allerdings nicht zu nah am Haus.

Auch die Größe ist wichtig: Kleine Gartenteiche reinigen sich selbst nur schwer. Auch die vorgefertigten Teichschalen gehören dazu, da sie nur geringe Ausmaße haben. In größeren Teichen entsteht dagegen ganz natürlich ein biologisches Gleichgewicht. Mit einem Folienteich können Sie Ihre Gartenlandschaft zudem flexibel gestalten. Tipp: Achten Sie bei der Folie auf Qualität und hochwertige Materialien. Sie sollte auch bei kalten Temperaturen reißfest bleiben. Entscheiden Sie sich zudem lieber für Kautschuk als PVC oder Polyethylen. Das schont die Umwelt.

Darüberhinaus benötigen Sie in den meisten Fällen einen Stromanschluss für die Umwälzpumpe und das Filtersystem. Sie unterstützen die Selbstreinigung des Gewässers und reichern das Wasser mit Sauerstoff an. Fertigen Sie Skizzen an und probieren Sie auf dem Papier verschiedene Standorte aus, bis Sie Ihre Wahl treffen.

Ein Wasserspiel in Seerosen-Optik zaubert Romantik in Gartenteich, Pool oder auch Vogeltränke.Foto rechts: Fischteich-Trend aus Japan: Ein Aussichtsturm lässt Fische über der Wasseroberfläche schwimmen

Der richtige Standort

Ein Gartenteich ist ein sensibles Stück Natur. Er braucht bestimmte Voraussetzungen, damit das Leben in ihm sprießt. Daher sollte er weder in der vollen Sonne noch im tiefsten Schatten stehen. Etwa sechs Stunden Sonnenschein pro Tag sind ideal. Ansonsten heizt das Wasser zu stark auf und Algen wachsen umso schneller. Vermeiden Sie auch die Nähe zu Laubbäumen. Ihre trockenen Blätter wirken wie Dünger im Gartenteich. Ganz wichtig: Selbst ein flacher Gartenteich kann lebensgefährlich für kleine Kinder sein. Sichern Sie das Gewässer deshalb gut ab. Das geht beispielsweise mit speziellen Uferzäunen. Oder Sie umpflanzen den Teich mit Rosen oder anderen stacheligen Gewächsen. Am besten ist es natürlich, wenn Sie die Kinder in Ufernähe beaufsichtigen.

Alles für den Gartenteich bei Weltbild entdecken

Schritt für Schritt zum eigenen Gartenteich

Bevor Sie anfangen, Ihren Gartenteich auszugraben, legen Sie sich alle notwendigen Geräte und Materialien zurecht: Sie brauchen folgende

Geräte:

  • Schubkarre
  • Spaten
  • Gartenschlauch
  • Arbeitshandschuhe
  • Wasserwaage
  • Bandmaß
  • Filtersystem oder Filterkörbe
  • Umwälzpumpe

Materialien:

  • Kies oder Sand
  • Vlies für Schutzschicht zwischen Erdreich und Folie
  • Folie oder Fertigteich
  • Große Steine
  • Wasserpflanzen
  • Dekoration

Jetzt geht es los!

  1. Form Ihres zukünftigen Teichs mit dem Gartenschlauch legen.
  2. Von außen nach innen die Grasschicht abheben und anschließend die Erde bis zur ersten Tiefenzone ausgraben.
  3. Weitere Tiefenzonen in der Mitte des Lochs ausheben. Die tiefste Zone sollte für einen Fischteich bei mindestens 1 Meter liegen. In dieser Tiefe überwintern die Tiere.
  4. Alle Wurzeln und Steine vom Boden entfernen.
  5. Gleichmäßige Schicht Sand oder Kies auf dem Boden verteilen.
  6. Schützendes Vlies auslegen, anschließend die Folie. Die Seiten mit großen Steinen fixieren. Sie darf nicht spannen.
  7. Filtersystem und Umwälzpumpe einbauen.
  8. Wasserpflanzen auf Teichgrund einsetzen und langsam Wasser in den Teich fließen lassen.
  9. Mit Kies oder Sand den Übergang zwischen Teich und Garten kaschieren.
  10. Ufer bepflanzen und dekorieren.

Bunte Pflanzenwelt und idyllische Dekorationen

Je vielfältiger Sie Ihren Gartenteich bepflanzen, umso mehr Tiere und Insekten werden sich dort wohlfühlen. Außerdem bleiben so weniger Nährstoffe für Algen übrig. Verschönern Sie die Uferzone zum Beispiel mit Schachbrettblumen oder Wiesenknöterich. In der Feuchtzone, die bis zu 15 cm tief ist, fühlen sich Sumpfdotterblume, Sumpfkalla und Wasserminze besonders wohl. Tausendblatt oder Seerosen gedeihen am besten in der Tiefzone. Als Dekoration eignen sich auch Steine, bunte Solarleuchten, Wasserspiele und Figuren wie diese süßen Drachen oder das gemütlich fläzende Nilpferd – ein wunderschöner Blickfang für Ihren Gartenteich.

Tipps für die Pflege Ihres Gartenteichs

Damit Sie das ganze Jahr über Freude an Ihrem Gartenteich haben, ist eine regelmäßige Pflege wichtig:

  • Im Frühling: Alte Pflanzen zurückschneiden
  • Regelmäßig: Altes Laub und abgestorbene Pflanzenteile entfernen
  • Regelmäßig: Ablagerungen am Boden mit Schlammsauger entfernen
  • Im Spätherbst: Gartenteich für den Winter vorbereiten

Algen ade!

Ein stinkender Tümpel voller Algen? Das muss nicht sein! Algen-Pflanzen brauchen für ihr Wachstum Wärme sowie viele Nährstoffe. Indem Sie jedoch einen halbschattigen Platz für Ihren Teich wählen, ihn mit vielfältigen Wasserpflanzen bepflanzen und regelmäßig reinigen, machen Sie den Algen den Garaus. Ganz einfach! Wasser plätschert leise, das Seegras wiegt sich im Wind, die Goldfische schnappen nach Futter … Nun können Sie Ihren Gartenteich wirklich genießen. Noch mehr Inspirationen zu diesem Thema finden Sie in unserer Buchauswahl.