Das Aroma des Sommers ins Glas packen

Keine Frage, erntefrisch schmeckt Obst und Gemüse am besten. Doch nicht nur Hobby-Gärtner kennen das Problem: Erst kommt die Erdbeerschwemme, kurze Zeit später wissen wir nicht mehr wohin mit Himbeeren und Johannisbeeren, danach sind Kirschen und Pflaumen dran, die saisonal auch günstig im Supermarkt angeboten werden. Schlau ist, wer die Erntezeit in Garten und Natur nutzt und sich das wunderbare Aroma des Sommers auch für den Rest des Jahres konserviert.

Die Lösung ist, Marmelade, Konfitüre & Co. einfach selbst einzumachen. Denn frisches Obst und Gemüse lässt sich hervorragend einkochen, einmachen oder auch dörren und trocknen. So bleiben naturbelassene Nahrungsmittel lange haltbar und können in der kalten Jahreszeit den herrlichen Sommer-Geschmack erneut aufleben lassen. Und ganz ehrlich, kein Supermarkt-Aufstrich schmeckt so gut wie ein hausgemachter. Was ist schöner als sich im Winter in einer gutbestückten Vorratskammer an aromatisch schmeckenden Marmeladen, Fruchtgelees, Pestos oder Chutneys bedienen zu können, die man – im besten Fall im eigenen Garten geerntet – mit Liebe und Hingabe selbst hergestellt hat?

Selbst einkochen – leichter und schneller als man denkt

„Einkochen? Das dauert doch ewig!“ Viele schreckt der Gedanke an Obst- und Gemüseberge ab, die gesäubert, kleingeschnippelt und verarbeitet werden müssen. Tipp: Schneller geht’s, wenn man anfangs mit kleineren Mengen an Obst oder Gemüse loslegt, die ganz fix vorbereitet sind. Andere haben das Einkochen und Einmachen richtig wiederentdeckt, es ist wieder „In“ und längst nicht mehr nur was für Omas. Während es zu Großmutters Zeiten in erster Linie ums Befüllen des Vorratsschranks ging, zählt heute der Spaß am kreativen Selbermachen. Hinzu kommt: Selbst eingekochte Marmeladen, Pestos oder Chutneys schmecken nicht nur besser, wir haben auch das gute Gefühl genau zu wissen was drin ist, denn Geschmacksverstärker und Konservierungsmittel bleiben draußen und wir bestimmen die Menge an Zucker, Fett oder Salz individuell.

Einfach loslegen – gute Tipps zum Einmachen

  • Obst und Gemüse sollten frisch und reif sein und vor dem Zerkleinern nur kurz gewaschen werden. Leicht überreifes Obst und Gemüse besser nicht mehr fürs Einmachen verwenden, da sich der Reifegrad auf den Geschmack auswirkt.
  • Hygiene ist das A und O: Die Gläser sollten luftdicht abschließen und müssen einwandfrei und absolut sauber sein. Deckel und Gläser vor der Verwendung sterilisieren, damit Keime, die das Einmachgut verderben könnten, vollständig abgetötet werden.
  • So geht’s sicher und schnell: Gläser und Deckel ca. zehn Minuten in Wasser auskochen, mit einem sauberen Geschirrtuch abtrocknen und sie anschließend nochmals einige Minuten bei 80 Grad im Ofen trocknen. Oder beides direkt bei 120 Grad für etwa zehn Minuten in den Backofen stellen.
  • Zu den Einmachgläsern gehörende Gummiringe am besten nur einmalig verwenden oder vor erneuter Benutzung in Essigwasser abkochen.
  • Das Einmachgut nach der vorgegebenen Kochzeit noch heiß randvoll in die Gläser einfüllen und diese sofort fest verschließen. Dafür ist Fingerspitzengefühl nötig, denn verklebte Glasränder lassen den Deckel nicht richtig schließen und können dadurch verkeimen. Am saubersten klappt das Einfüllen mit einem Trichter.
  • Die gefüllten Gläser für einige Zeit auf den Kopf stellen, damit die Innenseite des Deckels durch den Kontakt mit dem heißen Einmachgut nochmals sterilisiert wird. Aber das ist kein Muss.

Süßer Beerenaufstrich mit Mandelstiften

Vorbereitung: bei frischen Früchten: ca. 30 MinutenKochzeit: Pürierzeit ca. 10 Minuten
Zutaten
für 1 mittelgroßes Glas:
- 150 g Beeren (Beerenmischung, frisch oder
tiefgekühlt)
- 30 g Mandelstifte
- 80 g Gelierzucker für kalt gerührte Konfitüre
Zubereitung
  • Die frischen Beeren waschen. Tiefgekühlte Früchte auf einem großen Teller auslegen und nach Packungsanleitung auftauen lassen.
  • Mandelstifte in einer kleinen beschichteten Pfanne ohne Fett hellbraun rösten. Auf einem Teller abkühlen lassen.
  • Beeren mit dem Gelierzucker in ein hohes Gefäß geben.
  • Mit einem Stabmixer 10 Minuten pürieren, bis die Masse zu gelieren beginnt.
  • Die gerösteten Mandeln unter die Beeren rühren, Aufstrich mit einer Kelle in das vorbereitete Glas füllen und verschließen.
  • Kühl stellen und innerhalb von 7–10 Tagen verbrauchen.

Quelle: Einmachen - 100 köstliche Rezepte für Eingelegtes, Marmeladen, Chutneys und Co. © ZS Verlag GmbH – ein Unternehmen der Edel AG, Hamburg

Bei Weltbild entdecken

Selbstgepresster Saft schmeckt am allerbesten

Lieben Sie auch selbstgepressten Apfelsaft? Wer den Saft seiner Gartenfrüchte auf ganz natürliche Weise selbst herstellen möchte, ist mit einer Obstpresse gut beraten. Es gibt unterschiedliche Arten von Obstpressen, sie können aus Holz oder Edelstahl gefertigt sein. Praktisch ist eine Presse, die manuell angetrieben wird. Sie braucht keinen Strom, deshalb kann das Obst direkt vor Ort von Baum oder Strauch in die Maschine gegeben und so frischer Saft gewonnen werden. Auch hier ist Hygiene oberstes Gebot, Presse und Flaschen müssen absolut sauber sein. Die manuellen Geräte sind sicher und unkompliziert, weil kein Nachpressen oder Nachrotieren mehr stattfindet, sobald die Antriebsmechanik nicht mehr bewegt wird. Man sollte beim Kauf darauf achten, dass es nicht allzu viel Kraft bedarf, die Presse zu bedienen, sonst schlägt der Spaß am Saftpressen schnell in Frust um. In nostalgisch anmutende oder einfach formschöne, vielleicht bunte Flaschen abgefüllt und mit (selbstgestalteten) hübschen Etiketten versehen wird jede Flasche zum individuellen Saftschätzchen und ist neben dem schönen Anblick in der eigenen Vorratskammer auch als Geschenk oder Mitbringsel immer willkommen.