Rezept für vegetarische Bolognese

Linsenpasta mit vegetarischer Bolognese von den Ernährungsdocs

Gutes für den Darm hält uns fit und schlank

Unser Darm hat großen Einfluss darauf, ob wir dick oder dünn, krank oder gesund sind. Wer nachhaltig überschüssige Pfunde loswerden und sich wohlfühlen möchte, braucht ein Mikrobiom, das überwiegend von nützlichen Bakterien besiedelt ist. Damit die im Darm die Oberhand gewinnen, haben die bekannten NDR-Ernährungs-Docs jetzt eine Formel entwickelt, die das Wunderorgan stärkt und gesundes Abnehmen garantiert. Ihre klare Empfehlung lautet:

Wer auf Darmpflege statt auf Crash-Diäten setzt, kann beim Abnehmen nachhaltige Erfolge erzielen.

Dabei setzen die erfahrenen Ärzte auf aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse - denn der Darm ist in den letzten Jahren als wichtiges Ökosystem immer besser erforscht worden. Welche Nahrungsmittel er liebt, verrraten die Ernährungsdocs.
Dass eine Ernährungsumstellung nicht nur beim Abnehmen hilft, sondern auch Genuss bedeutet, beweisen mehr als 60 leckere Rezepte. Nie war es einfacher, langfristig in Bestform zu kommen. Wir stellen ein Rezept für Linsenpasta mit vegetarischer Bolognese vor.

So nutzen Sie Ihr Biotop im Bauch als Abnehmhelfer

Schluss mit sinnlosen Diäten und lästigem Jo-Jo-Effekt. Darmbakterien sind tolle Helfer, wenn es darum geht, dauerhaft Gewicht zu verlieren. Das Geheimnis des Abnehmerfolgs steckt im Mikrobiom mit seiner vielfältigen Flora, in der sich Billionen winziger Bakterien tummeln.
Linsenpasta kombiniert mit vegetarischer Bolognese hat einen positiven Effekt auf unsere Darmflora. Lernen Sie ein Rezept von den E-Docs kennen.

Rezept für Linsenpasta mit Veggie-Bolognese

Vorbereitung: 20 Minuten Kochzeit: 45 Minuten
Zutaten
1 dünne Stange Lauch (ca. 150 g)
120 g Staudensellerie
120 g Möhren
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 rote Pfefferschote (Peperoni)
40 g getrocknete Tomaten (in Öl)
3 EL Olivenöl
1 Dose stückige Tomaten (400 g)
½ TL getrockneter Oregano
Salz, Pfeffer aus der Mühle
200 ml Gemüsebrühe
120 g Rote-Linsen-Nudeln (z. B. Spirelli)
5 Stiele Petersilie
1 Msp. Pul Biber
(scharfe Paprikaflocken)
Zubereitung

Den Lauch und den Sellerie putzen und waschen, die Möhren putzen und schälen, alles in kleine Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Pfefferschote längs halbieren, nach Belieben entkernen, waschen und die Hälften in feine Streifen schneiden. Die Tomaten abtropfen lassen und in kleine Stücke schneiden.

Das Öl in einem weiten Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin bei mittlerer Hitze 2 bis 3 Minuten andünsten. Lauch, Sellerie und Möhren hinzufügen und 2 bis 3 Minuten mitdünsten. Die getrockneten Tomaten, Pfefferschote, Tomaten aus der Dose und Oregano zum Gemüse geben, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Brühe angießen und alles aufkochen. Dann bei mittlerer Hitze offen etwa 25 Minuten köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren.

Inzwischen die Nudeln nach Packungsanweisung in reichlich kochendem Salzwasser bissfest garen. Die Petersilie waschen und trocken schütteln, die Blätter abzupfen und hacken. Nudeln abgießen, kurz abtropfen lassen und zur Sauce geben, mit Salz und Pul Biber würzen. Die Linsenpasta auf Tellern anrichten und mit Petersilie bestreuen.

Quelle: "Die Ernährungs-Docs - Gesund abnehmen mit der Darm-fit-Formel"

Inhaltsstoffe
Energie
460 kcal
Fett
19 g
Kohlenhydrate
48 g
Protein
19 g

Gesunde Küche Weltbild entdecken

Warum uns vegetarische Bolognese mit Linsenpasta so gut tut, erklären die Ernährungs-Docs:

Eine Tomatensauce wie bei der vegetarischen Bolognese kann den positiven Effekt des probiotischen Bakterienstamms Lactobacillus reuteri auf die Darmgesundheit verstärken – das hat eine aktuelle Studie an der Universität Valencia gezeigt. Der Kochvorgang stabilisiert das tomateneigene Antioxidans Lycopin: Es überlebt den Verdauungsprozess besser und wird in größeren Mengen vom Körper aufgenommen. Ideal ist es, wenn man die Sauce mit einem Präbiotikum wie Linsenpasta kombiniert.

Rezepte zur gesunden Ernährungsumstellung

Sie leiden unter Blähungen, Durchfall oder Verstopfung ? Und das sprichwörtliche Bauchgefühl signalisiert oft auch nichts Gutes? Das können klare Hinweise sein: Im Darm stimmt etwas nicht.
Oft steckt dahinter Ungleichgewicht bei der Zusammensetzung der Bakterien, die unser Mikrobiom bilden, also in der Gesamtheit aller winzigen Organismen, die das empfindsame Organ besiedeln.

Doch wer sich mit dem Thema beschäftigt, kann Abhilfe schaffen. Richtig zu essen, ist ein ganz wichtiger Ansatz. Wie das geht, verraten die Ernährungs-Docs vom NDR in ihrem neuen Buch "Die Ernährungs-Docs - Gesund abnehmen mit der Darm-fit-Formel"

Worauf es ankommt:

  • Lernen Sie die Top-Lebensmittel für einen gesunden Darm kennen.
  • Achten Sie auf wertvolle Helfer in Form von Pflanzenstoffen mit Mehrwert.
  • Entdecken Sie Ballaststoffe als ganz natürliche Heilmittel ohne Nebenwirkungen.
  • Essen Sie bewusst gegen das „Artensterben“ im Darm – und nebenbei gegen überschüssige Pfunde.
  • Nutzen Sie auch kleine Psychotricks, um etwa mit weniger Zucker und längeren Esspausen gut durch den Alltag zu kommen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Unsere Buchtipps: Wie Sie Ihre Vorsätze in die Tat umsetzen

Schlank für Faule

Fitness zuhause: Machen Sie doch ihr persönliches Bewegungsprogramm