Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemäße Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies
vor einer Woche

Godfather der Wurstigkeit

Foto: © Astrid Eckert

Warum Franz Eberhofer auch in Band 11 der „Fels in der Bierbrandung“ bleibt

11 Jahre ist es her, dass Rita Falk Dorfpolizisten Franz Eberhofer in den Dienst rief. Ihr Krimi "Winterkartoffelknödel", der im fiktiven bayerischen Örtchen Niederkaltenkirchen spielt, war der Startschuss für eine Erfolgsgeschichte – weit über den Weißwurstäquator hinaus. Acht der Bestseller wurden bereits fürs Kino verfilmt und haben längst Kult-Status erreicht (eine Übersicht aller Bücher und Filme finden Sie weiter unten). Jetzt erscheint der 11. Band, "Rehragout-Rendezvous", in dem die Eberhofer-Frauen – Oma und Susi – ganz neue Seiten aufziehen. Nur der Franz bleibt der „Fels in der Bierbrandung“, erzählt Rita Falk im Interview:

Rita Falk im Interview über Weihnachten, Veränderungen und warum der "Godfather der Wurstigkeit" der immer Gleiche bleiben muss:

„Rehragout-Rendezvous“ setzt am Heiligen Abend ein mit Christmette und Co. Tatsächlich ist Weihnachten gar nicht mehr fern, die Lebkuchen stehen schon in den Regalen. Greifen Sie schon zu bei den Lebkuchen im Supermarkt? Und wie wichtig sind Ihnen Traditionen zu Weihnachten?

Rita Falk: Ich bin ein wahrer Meister der Selbstbeherrschung und kann bis Mitte November extrem unbeeindruckt sämtlichen Weihnachtsregalen widerstehen. Danach schlag ich aber zu. Erbarmungslos. Und ja, ich bin eine Glucke und ein absoluter Familienmensch.
Drum ist Weihnachten extrem wichtig.

Oma und auch Susi brechen ja im neuen Buch irgendwie mit der Tradition: Die Oma hat die Plackerei für die Familie satt und hört auf zu kochen und Susi macht einen beachtlichen Schritt auf der Karriereleiter. War es an der Zeit für ein moderneres Frauenbild in Niederkaltenkirchen?

Rita Falk: Ich weiß es nicht. Wenn ich schreibe bin ich in einer anderen Welt. Da bin ich in Niederkaltenkirchen und fühle mich wohl dort. Trotz oder wegen all der skurrilen Bewohner. Und vermutlich hatte ich während des Schreibens den Eindruck, es wär Zeit für eine Weiterentwicklung...

Im Gegensatz zu den beiden scheint Franz am Altbekannten festhalten zu wollen, sein schickes neues Zuhause beispielsweise beschert ihm großes Unbehagen. Oder täuscht der Eindruck, hat er sich in 11 Jahren auch verändert?

Rita Falk: Der Franz verändert sich wohl am wenigsten und das ist auch gut so. Er ist der Beobachter und reflektiert. Er muss sich nicht groß verändern, weil ja alle anderen es ständig tun. Er ist der Godfather der Wurstigkeit... Der Fels in der Bierbrandung sozusagen.

Parallel zum Erfolg Ihrer Bücher sind auch die Verfilmungen (inzwischen 7) große Kinohits. Sie stehen in engem Austausch. Haben Sie beim Schreiben eigentlich die Schauspieler vor dem geistigen Auge? Denken Sie währenddessen schon mit für die filmische Umsetzung?

Rita Falk: Die Schauspieler haben sich seit der ersten Verfilmung zuverlässig in mein Gehirn gemeißelt und dort sitzen sie und flößen mir ihre Texte ein. Dafür bin ich dankbar, auch wenn ihre Texte manchmal dennoch nerven oder obendrein noch nicht einmal jugendfrei sind.

Worum geht's in neuen Eberhofer-Fall "Rehragout-Rendezvous"?

Schöne Bescherung! Dieses Weihnachten hat sich der Eberhofer Franz aber anders vorgestellt. Zuerst versaut sein Bruder allen die Stimmung, weil er Frau und Kinder vermisst. Und dann, nach der Christmette, hat die Oma plötzlich eine Erleuchtung und beschließt, dass sich was ändern muss. Ab jetzt sei Schluss mit der Plackerei für die Familie, ab morgen wird nicht mehr gekocht, nur noch entspannt, meint sie.
Zu allem Überfluss besitzt der Franz ja neuerdings ein schickes Eigenheim, in dem er sich nur irgendwie nicht zuhause fühlt. Da geht er doch lieber in den alten Saustall, ganz zum Unmut seiner Susi. Denn die ist ein großer Fan von Veränderung und ergreift auch gleich ihre Chance dazu, als sie sich bietet. Weil sich der Bürgermeister beim Skifahren die Hüfte gebrochen hat, übernimmt sie das höchste Amt in Niederkaltenkirchen.
Und dann wäre da ja noch dieser Vermisstenfall, der doch unmöglich einer sein kann. Der Steckenbiller Lenz relaxed doch sicher nur in Südafrika und macht ganz gemütlich Urlaub, oder?

Alle Eberhofer-Krimis von Rita Falk in der richtigen Reihenfolge:

  1. Winterkartoffelknödel
  2. Dampfnudelblues
  3. Schweinskopf al dente
  4. Griessnockerlaffäre
  5. Sauerkrautkoma
  6. Zwetschgendatschikomplott
  7. Leberkäsjunkie
  8. Weißwurstconnection
  9. Kaiserschmarrndrama
  10. Guglhupfgeschwader
  11. NEU: Rehragout-Rendezvous

Einige – aber nicht alle – der Krimis sind mit großem Erfolg verfilmt worden:

Die Kino-Hits in der chronologisch richtigen Reihenfolge:

  1. Dampfnudelblues
  2. Winterkartoffelknödel
  3. Schweinskopf al dente
  4. Grießnockerlaffäre
  5. Sauerkrautkoma
  6. Leberkäsjunkie
  7. Kaiserschmarrndrama (ab 13.1.2022 auf DVD)
  8. Zuletzt im Kino zu sehen: Guglhupfgeschwader

Rita Falk bei Weltbild

Das könnte Sie auch interessieren:

Diagnose: Bestseller - Diese Arztserien machen süchtig

"Den letzten Gang serviert der Tod" - Interview mit Jörg Maurer

Kriminell lustig: Ein Niedersachse ermittelt in Bayern

Funkenmord: Ein Cold Case und häusliche Pflichten – Kluftinger geht neue Wege

Kalte Lügen: Krimi-Genuss zwischen badischen Weinbergen