Das Leben ist manchmal woanders

Roman
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Der 14-jährige Gregor ist ein liebenswerter Außenseiter. Als er vorübergehend bei seinen Verwandten leben muss, bringt er mit seinem unkonventionellen Wesen alles durcheinander...
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 86332749

Buch15.40
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 86332749

Buch15.40
In den Warenkorb
Der 14-jährige Gregor ist ein liebenswerter Außenseiter. Als er vorübergehend bei seinen Verwandten leben muss, bringt er mit seinem unkonventionellen Wesen alles durcheinander...

Kommentare zu "Das Leben ist manchmal woanders"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    Elke S., 22.02.2018

    Es war doch nur ein Junge

    "Das Leben ist eben manchmal woanders. Und irgendwann kommt es dann auch zu ihnen“

    Ulrike Herwig, die mich auch unter allen ihren Pseudonymen schon immer ganz großartig unterhalten hat, hat mich auch dieses Mal mit ihrer leisen, herzerwärmenden Geschichte einfach nur begeistert.

    Juni, Gregor und seine Mutter Marlene kommen für zwei Tage zu Besuch. Hoffentlich kennt mich niemand, denkt Achim, als er mit Judith die beiden Gäste am Bahnhof abholt und Gregor mit seiner russischen Schaffellmütze und seinem Poncho, mit dem dieser aussieht wie ein russischer Sherpa, erblickt, zum Glück nur zwei Tage! Ist ihm das fast schon zu lange, bleibt ihm wenig später nichts anderes übrig als sich auf längere Zeit mit diesem anderen Kind zu arrangieren, da Marlene bei einem Unfall schwer verletzt wird und nun er als Onkel und Judith als Tante in der Pflicht sind. Gregor wird vorerst einmal zum Dauergast in der Brunnerstraße und mit dem Jungen ziehen nach und nach auch Lächeln und Leben mit ein, sogar beim letzten Griesgram, der den „Bekloppten“ mehr als argwöhnisch beäugt.

    Als Leser begleitet man Gregor. Man lernt die Bewohner und ihr Gerede über den Jungen mit dem großen Kopf, dem seltsamen Verhalten und den komischen Klamotten kennen. Man darf mit Gregor auch mit entwaffnender Offenheit und Direktheit in die Wohnungen und Herzen der Bewohner spazieren und genau das macht das Buch so lesenswert. Eine herzerwärmende Geschichte, die mich an die Seiten gefesselt hat.

    Begeistert haben mich auch die unzähligen kleinen Botschaften, die in diesem wundervollen Roman versteckt sind. Nicht nur, dass man sich selbst manchmal das Leben schwer macht, ist hier zu erkennen, auch dass ein nettes Wort und eine freundliche Geste das Leben viel lebenswerter machen, wird mehr als deutlich transportiert. Auch zahlreiche Winks mit dem Zaunpfahl verstecken sich, die mir sehr gut gefallen haben, beim unnötigen Küken Schreddern angefangen, über die unzähligen Regeln, ohne die „Deutsche konfus herumlaufen wie eine Herde Schafe ohne Schäferhund“ bis hin zu, den unzähligen Fernsehformaten, die die Zuschauer für blöde verkaufen.

    Der lockere Schreibstil der Autorin liest sich einfach nur herrlich und die Seiten fliegen leider viel zu schnell dahin. Ich konnte unheimlich oft schmunzeln. Die Geschichte hat ganz viel Situationskomik parat, da räumt Gregor schon mal die Spülmaschine und damit den Dreck komplett aus und dann richtig sortiert wieder ein. Auch die Beschreibungen sind so pointiert, dass man sich das Grinsen einfach nicht verkneifen kann. Unheimlich viele originelle Vergleiche machen das Lesen zum großen Vergnügen. Da kann es im Schwimmbad schon mal heißen „Damen zogen gemächlich wie dralle Seekühe ihre Bahnen.“ oder es gibt Hausbewohner mit dem „Fitnesslevel eines herzkranken Flusspferdes“ und einen „griesgrämigen alte Kauz, der öfter Weihnachten feierte, als er lächelte.“, auch ein fetter Kläffer „Eine Art Kreuzung aus Ferkel Sofakissen und Leberwurst“ fehlt nicht. Aber neben dem ganzen Humor hat die Autorin hier eine ganz emotional ergreifende Geschichte parat, die mich ganz oft gerührt hat. Ihr ist es ganz großartig gelungen mich und meine Gefühle total einzufangen.


    „Er war doch nur ein Junge.“ Ja das ist Gregor, ein Junge, aber eben keiner von der Stange, sondern ein ganz besonderer. Er kann einfach nicht lügen, da kann es schon einmal heißen, „Da waren sie noch sehr schön. Jetzt nicht mehr so richtig.“. Er hat seine ganz eigene im Grunde genommen, ganz einfache, aber bestechende Logik „Wenn man nicht alt wird, stirbt man jung. Das ist doch schlimmer“ und genau das hilft vielleicht im Alltagstrubel die wirklichen Probleme nicht nur zu erkennen, sondern auch in Angriff zu nehmen. Gregor hat sich ganz schnell in mein Herz geschlichen und ich glaube den Hausbewohnern ging es nicht viel anders. Ganz besonders gerührt hat mich auch Herr Walter, der „Glöckner der Brunnerstraße“ mit dem „Charme einer Kellerassel“, den aber eigentlich „nur“ die Trauer um seine Frau erdrückt. Richtig gelitten habe ich z.B. mit Frau Hoffmann, deren Ehegatte ihr seine Mutter, die nach einem Schlaganfall unerträglich ist, aufs Auge gedrückt hat. Ganz viel zum Schmunzeln hat mir die rumänische Familie Jumanescu mit ihrer „Brut“ geliefert, besonders die Mama mit ihrem „Karten legen?“, was Herrn Walter fast zur Weißglut bringt. Aber auch alle anderen Hausbewohner sind originell, liebevoll ausgewählt und beschrieben, bei Achim, dem die Ordnung über alles geht, angefangen, über Lars den Student, der einfach zu gutmütig ist für die Welt, bis hin zu und Judith, die am Ende verstanden hat, dass Kinder kein „Zinskonto, in das man einzahlt, weil man sich in absehbarer Zeit etwas davon erwartete“ sind.

    Alles in allem ein emotional ergreifender Roman, bei dem sich Gregor sofort in mein Herz geschlichen hat und der mir wundervolle, herzergreifende Lesestunden geboten hat. Begeisterte fünf Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Langeweile, 23.02.2018

    Als ihre jüngere Schwester Marlene mit ihrem 14-jährigen Sohn Gregor für ein Wochenende zu Besuch kommt, ahnt Judith nicht, dass dieser Besuch ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird.
    Ihre Schwester und sie sind sehr verschieden. Während Judith eine ruhige und besonnene Frau ist, wirkt Marlene immer etwas exaltiert, was sich sowohl in ihrer Kleidung, als auch in ihrem Lebensstil ausdrückt.
    Auch ihr Sohn Gregor bewegt sich außerhalb der Normen, hat viele spezielle Fähigkeiten, wirkt jedoch im normalen Alltagsleben etwas unbeholfen.
    Als Marlene nach einem Verkehrsunfall im Koma liegt, stehen Judith und ihr Mann Achim vor der Aufgabe sich um Gregor zu kümmern.
    In dem Mehrfamilienhaus, in welchem die Familie wohnt, leben alle Mietparteien ihr eigenes Leben und keiner kümmert sich um den Anderen.
    Während Gregor auf die Genesung seiner Mutter wartet, gelingt es ihm auf seine eigene unkonventionelle Art, das Leben der Menschen in seiner Umgebung völlig umzukrempeln.

    Meine Meinung:

    Die Autorin zeichnet in ihrem Roman auf eine sehr gefühlvolle Weise,ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Die Themen sind hierbei sehr breit gefächert .
    Es geht um den Umgang der Menschen miteinander, die Vereinsamung aufgrund fehlender Motivation zum Leben, Frustration bedingt durch eine falsche Berufswahl etc.
    Im Mittelpunkt steht Gregor, ein Junge mit einem großen Herzen, der sich jedoch abseits unserer gesellschaftlichen Normen bewegt. Die Geschichte ist sehr emotional, ich hatte beim Lesen des Öfteren einen dicken Kloß im Hals. Der wurde jedoch durch Gregors Aktionen und seine unnachahmlichen Sätze sehr schnell wieder in ein Lachen verwandelt.
    Ich habe das Buch mit großer Begeisterung in kürzester Zeit verschlungen und bin traurig, dass es schon zu Ende ist.

    Ich spreche voller Überzeugung eine Leseempfehlung aus verbunden mit fünf Sternen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Mehr Bücher von Ulrike Herwig

Weitere Empfehlungen zu „Das Leben ist manchmal woanders “

  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung