Die Welt zu Füßen

Touren mit 18 berühmten Bergführern
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Mit Sepp Dengg auf die Zugspitze, mit Olaf Reinstadler auf den Ortler, mit Marianne Ebneter auf die Jungfrau, mit Horst Fankhauser auf die Stubaier Gletscher. Große Ziele werden zu einem noch größeren Erlebnis, wenn man am Seil eines berühmten Guides...
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 62506248

Buch12.90
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 62506248

Buch12.90
In den Warenkorb
Mit Sepp Dengg auf die Zugspitze, mit Olaf Reinstadler auf den Ortler, mit Marianne Ebneter auf die Jungfrau, mit Horst Fankhauser auf die Stubaier Gletscher. Große Ziele werden zu einem noch größeren Erlebnis, wenn man am Seil eines berühmten Guides...

Kommentare zu "Die Welt zu Füßen"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    Cichon Bruno, 28.04.2015

    Brandaktuelles Plädoyer

    Der Autor hat eigenen Angaben zufolge mehrere Jahre hindurch Touren mit Bergführern und Bergführerinnen unternommen. Seine gesammelten Erfahrungen mit unterschiedlichsten Charakteren, Grundeinstellungen und Lebensaltern erscheinen nun - sicher völlig zufällig - ausgerechnet in dem Jahr, in dem sich die Erstbesteigung des Matterhorns am 14. Juli 1865 zum 150. Mal jährt. Das ist zugleich das schwarze Datum, nach dem in der Folge der Abstiegskatastrophe mit vier Toten durch fragwürdige Schuldzuweisungen zwischen Erstbezwinger Edward Whymper (Gast) und den Zermatter Bergführern Taugwalder erstmals und nachhaltig das Bild der Führerzunft in Schieflage geriet. Um die Wahrheit wird heute noch gerungen. Löwer trägt mit seinen Porträts und Erfahrungen unbeabsichtigt brandaktuell zu deren Rehabilitation bei - ein uneingeschränkt zu begrüßender Nebeneffekt.
    Die Typen, die den offenbar öfter japsenden Alpinisten ans Seil nahmen, konnten nicht unterschiedlicher sein; Weltenbummler, heimatverbundene Archetypen, studierte Tausendsassas und gediegene Heimatkenner, Handwerker, Bergführerinnen, die sich auch heute noch (!) gegen das starke Geschlecht und Vorurteile behaupten müssen. Allesamt Frauen und Männer, die der Verantwortung der ihnen anvertrauten Gäste und der Natur gegenüber uneingeschränkt gerecht werden. Prachtmenschen sind's meist, Philosophen sowieso und selbstredend Psychologen. Sie können nicht nur Berge "lesen", sondern auch in Worten und Gesichtern ihrer Gäste. "Menschenführer" nennt sich drum auch der Garmischer Protagonist Sepp Dengg. Recht hat er!
    Lehrreich und locker unterhaltsam, wie der Autor alle 18 von sich selbst und Erlebnissen erzählen läßt, notfalls in sie hineinhorcht. Da entfalten sich kunterbunte Lebensläufe mit teils kantigen Abbrüchen und Übergängen, wird Geologie lebendig und Heimatgeschichte wach, blättern sich Tragödien und Sagen, Anekdoten und Abenteuer auf. Sie fügen sich zu einer erzählerischen Perlenkette, deren Lektüre von Kapitel zu Kapitel, von Berg zu Berg unterhaltsam sozusagen mit in die Seilschaft einbindet. Auch dort, wo der Autor mal wieder passen muß.
    "Die Welt zu Füßen" ist nicht für ehrgezige Gipfelstürmer und Alpinisten; nein, eher nicht! Es ist aber doch auch ein Buch für Freaks, ein Lesebuch nämlich, das Passion und Faszination des Bergsports auch dem Flachlandtiroler vermittelt. Der Kenner wird sich irgendwo wiederfinden.
    Gottfried Benn hat die zynische Version formuliert, Bergsteigen sei der Widerstand gegen den herausgeforderten Tod. Diese Sentenz hat mich früher enorm beeindruckt - und beschäftigt. Vor allem in windigen Situationen, wo Angst naturgemäß so viel wert ist wie ein verläßlicher Karabinerhaken oder die Seilschaft. Guido Rey setzt noch einen drauf: "Tief und voll empfand ich die Freude an diesen Augenblicken, die mir kostbar wurden durch das eindringliche Bewußtsein, das Leben an Stellen zu meistern, wo man es so leicht verlieren kann". Klar, wer hinterm Ofen bleibt, kann (auch) in den Bergen nicht zu Schaden kommen. Wer aber jedes Risiko aus seinem Dasein ausklammert, verpaßt das Leben. Berge haben wie das Meer, wie Natur überhaupt, ihre Faszination. Egal, auf welcher "Etage". Für die unbekannten Ränge gibt's Führer. Löwer hat die Welt von oben typograhisch gut sortiert und hübsch bebildert. Sein Lesebuch ist ein Plädoyer für Bergführer, Bergsport und Bergwandern, eine Hommage an die Bergwelt insgesamt. Literarisch nimmt sogar er jeden mit ans Seil - risikolos!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Weitere Empfehlungen zu „Die Welt zu Füßen “

Dieser Artikel in unseren Themenspecials
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung