Frankfurter Szenen, Ulrike Ladnar

Frankfurter Szenen

Historischer Roman

Ulrike Ladnar

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

4 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Frankfurter Szenen".

Kommentar verfassen
Kriegsjahr 1917. In einer Frankfurter Pension, in der ein kriegsversehrter Dichter und seine Frau, die Schauspielerin Rosalinde Geiger, leben, wird eine Puppe in einem Sarg gefunden. Sie ist der Schauspielerin täuschend ähnlich. Ein übler Scherz?...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch15.50 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 81056702

Auf meinen Merkzettel
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Frankfurter Szenen"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    Gertie G., 10.08.2017

    Dies ist der vierte historische Roman rund um Sophia von Wiesinger, verehelichte Sachtl. Diesmal spielt die Geschichte nicht im historischen Wien, sondern im Frankfurt von 1917.
    Sophia Sachtl, inzwischen verwitwet und Mutter eines kleinen Sohnes, lebt in Zürich um ihr Jura-Studium abzuschließen, was ihr ihn Wien nicht erlaubt ist. Ihre beste Freundin, die jüdische Ärztin Mascha, hat Frankfurt zu ihrem Lebensmittelpunkt erkoren.
    Mascha lebt unter Künstlern und Schauspielern und ruft Sophia zu Hilfe, als sie das Leben von Rosalinde Geiger, einer dieser Mitbewohnerinnen, in Gefahr sieht. Sophia reist nach Frankfurt um den möglicherweise geplanten Mord zu verhindern.

    Wer oder Was steckt hinter diesen unverhohlenen Morddrohungen?

    Meine Meinung:

    Dieser Roman ist so ganz anders als seine drei Vorgänger, die zu Recht als Krimis eingestuft sind. Gibt es doch Mord, Täter, Ermittlungsarbeit und Aufklärung. Diesmal wirkt der Roman, der trotz allem über weite Strecken fesselnde Sequenzen hat, wie ein Theaterstück auf mich, in dem die Protagonisten zwar wissen WEN sie darstellen, aber die Handlung nicht kennen.
    Es wimmelt vor Geheimnissen, man traut einander doch nicht ganz über den Weg. Dazwischen menschelt es seht und Sophia lernt den dichtenden Kriminalkommissar Max Grossmann kennen.
    Doch Sophia hat nur drei Tage Zeit, den „Fall“ zu lösen.

    Sehr subtil werden wir in die unterschiedlichen Welten des Frankfurt des Jahres 1917 eingeführt. Zum einem lernen wir die jüdische Umgebung kennen, dann das breite Spektrum der Künstler, ob bildende oder darstellende Kunst – an beidem ist die Stadt reich. Allerdings mangelt es an Lebensmitteln, Bekleidung und vor allem an Zuversicht, den Krieg noch zu gewinnen. Hier und da ist bereits von Niederlage, von Desertion die Rede – aber nur ganz, ganz leise und hinter vorgehaltener Hand.
    Die politische Stimmung im Deutschen und des Österreichischen Kaiserreichs sowie die des Zarenreiches unmittelbar vor der Revolution wird schön unterschwellig dargestellt.

    Fazit:

    Mir hat dieser historische Roman gut gefallen, wenn ich auch die Leichtigkeit des Wienerischen Umfeld ein wenig vermisse.
    Daher diesmal nur 4 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden