20%¹ Rabatt auf W-Klammer Artikel!
Gleich Code kopieren:

Grenzfall - In den Tiefen der Schuld / Jahn und Krammer ermitteln Bd.4

Kriminalroman | Die grenzüberschreitende Bestseller-Serie zwischen Deutschland & Österreich
 
 
Merken
Merken
 
 
»Lassen Sie sich mit der Grenzfall-Serie auf die dunkle Seite der Alpen entführen. Allerfeinste Krimiunterhaltung!« Romy Fölck

...
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 146062211

Taschenbuch 12.40
Dekorierter Weihnachtsbaum
In den Warenkorb
  • Lastschrift, Kreditkarte, Paypal, Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
Kommentare zu "Grenzfall - In den Tiefen der Schuld / Jahn und Krammer ermitteln Bd.4"
Sortiert nach: relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach: alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    9 von 12 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Heidi L., 14.01.2024

    Als eBook bewertet

    Zum Inhalt: Die Kollegin von Bernhard Krammer ist spurlos verschwunden. In der Wohnung von Roza Szabo liegt jedoch ein toter Mann mit einer Tauchermaske. Was ist hier nur geschehen? Alexa Jahn und Ihr Kollege Huber bieten Krammer ihre Hilfe an. Als klar ist, dass Roza zuletzt am Walchensee gesehen wurde, begeben sich die Ermittler dort hin, um zu ermitteln. Doch die Spur führt ins Leere. Die Ermittlungen geraten ins stocken, doch es wird klar, dass Roza von jemanden verfolgt wird. Es liegt nun an Krammer und Alexa , Roza Szabo so schnell wie möglich zu finden, damit das Schlimmste abgewendet wird.
    Meine Meinung: Dieser neue Fall von Krammer und Jahn hat mir sehr gut gefallen. Mir gefällt an dieser Reihe ganz besonders, dass diese Grenzüberschreitend ist. Viele Teile fügen sich erst nach und nach zusammen, sodass der Spannungsbogen immer im erhöhten Level ist. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir gut. Dieser ist sehr angenehm zu lesen. Das Buch-Cover fügt sich gut in die bereits erschienen Bände ein.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    7 von 11 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sanne, 01.01.2024

    Als eBook bewertet

    Wo ist Roza?

    „Grenzfall - In den Tiefen der Schuld“ von Anna Schneider, ist bereits der vierte Fall für das deutsch-österreichische Ermittlerteam Alexa Jahn und Bernhard Krammer (Vater und Tochter) und überzeugt mit einem originellen Plot und einer Menge Spannung. Worum geht es?
    Krammer steht geschockt in der Wohnung seiner Kollegin Roza Szabo in Innsbruck. In ihrem Wohnzimmer liegt eine männliche Leiche mit einer Tauchermaske auf der der Name Krisztina steht. Doch von Roza selbst fehlt jede Spur. Wer ist Krisztina? Und wo ist Roza?
    Unterstützt wird Krammer von seiner Tochter Alexa und ihrem Kollegen Florian Huber aus Weilheim. Krammer gibt sich die Schuld an Rozas Verschwinden. Die Suche führt ihn bis nach Ungarn.
    Wechselnde Perspektiven sorgen für Dynamik. „In den Tiefen der Schuld“ ist spannend, keine Frage. Ein Buch das Menschenhandel u.v.m. thematisiert. Immer wieder sind Abschnitte in Kursivschrift eingestreut. Sie verleiten zu unterschiedlichen Spekulationen und Deutungen.
    Unerbittlich nähert sich die Geschichte dem Höhepunkt. Nach und nach erschließen sich den Lesenden auch Cover und Titel. Am Ende ist alles stimmig aufgelöst. Und so freue ich mich schon auf den fünften Band, Ihre Spur in den Flammen, der im Frühjahr 2025 erscheinen soll.

    Fazit: Fall Nr. 4 für Alexa Jahn und Bernhard Krammer. Unbedingt lesenswert!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Silke T., 29.01.2024

    Als Buch bewertet

    Kommissar Bernhard Krammers Kollegin Roza Szabo wird von heute auf morgen vermisst. Ohne Jacke stürmte sie regelrecht aus dem Präsidium und wurde von dem Moment an vermisst. Als Krammers Tochter Alex und ihr Kollege Huber ihm bei den Ermittlungen zur Hilfe eilt, finden sie in Rozas Wohnung einen Toten. Dieser liegt förmlich in Rozas Wohnzimmer aufgebahrt und trägt noch eine Tauchermaske. Doch dieser Fall wird immer skurriler, je mehr die Ermittler herausfinden und es scheint, als würden alle Wege in Rozas Vergangenheit führen.

    Mit Grenzfall, In den Tiefen der Schuld, erschien bereits der vierte Krimi aus der Feder von Autorin Anna Schneider. Jeder einzelne Fall war bisher unheimlich spannend und da dieser neue Fall dann auch noch persönlich wird, wird es dieses Mal noch fesselnder. Wer die vorherigen Bände nicht kennt, dürfte aber trotz allem keine Verständnisprobleme haben, denn die wichtigsten Begebenheiten werden hier zur Sprache

    Mit ihrem lockeren und leichten Schreibstil versetzt Anna Schneider ihre Leser schnell in die südlichen Regionen ein und man hat immer wieder ein Bild vor Augen, ob man nun die Ermittler bei der Suche nach Roza auf dem See begleitet oder in der Wohnung der Vermissten steht, der Schreibstil ist so bildlich ohne auszuufern, dass man sich mitten in der Handlung befindet.

    Dadurch, dass dieser vierte Fall sehr persönlich wird, wird es auch gleich spannend. Roza ist ja eh schon ein recht geheimnisvoller Charakter, doch nun führen die Spuren die drei Ermittler in Rozas Vergangenheit. In der Gegenwart erleben wir die Ermittlungen aus wechselnden Perspektiven und begleiten mal Bernhard Krammer, mal Alexa Jahn. So entsteht Stück für Stück ein Bild, was passiert sein könnte. Doch es braucht eine ganze Weile, bis man als Leser wirklich durchblickt. Allerdings erhält man hier auch noch eine weitere Perspektive, dargestellt in Rückblicken und bei dieser ahnt man, um wen es sich handelt, bis es Gewissheit gibt, benötigt man aber einiges an Zeit. Das alles macht diesen Krimi auch zu einem reinen Pageturner, der richtig spannend war und zu unterhalten weiß.

    Die Ermittler sind absolute Unikate, allen voran Bernhard Krammer, der alte Grantelbock, wie er hier genannt wird. Aber Alexa muss feststellen, dass sie doch um einiges mehr mit ihrem Vater gemein hat, als ihr lieb ist. Die Vater-Tochter-Beziehung zwischen den Beiden ist ja noch ziemlich frisch und es müssen sich beide immer wieder an den anderen antasten. Diese Beziehungen untereinander sind wahnsinnig gut dargestellt und machen die Charaktere nicht nur authentisch sondern auch sehr lebendig und menschlich. Definitiv ein weitere Punkt, warum diese Krimireihe so unheimlich gut punkten kann.

    Mein Fazit: auch der vierte Grenzfall hat mir unheimlich viel Spaß gemacht und brachte mir spannende und fesselnde Lesestunden. Gerade auch die Rückblicke in die Vergangenheit brachten so einige schockierende Enthüllungen. Ein toller Krimi, der zu unterhalten weiß. Ganz klare Leseempfehlung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •