Versandkostenfrei bestellen!

Letztes Zuckerl

Ein Altaussee-Krimi
 
 
Merken
Merken
 
 
Full House bei den Gasperlmaiers!Die bereits erwachsenen Kinder kehren mit ihren Familien zurück ins elterliche Nest und auch außerhalb des Gasperlmaier-Hauses geht es rund: Zuerst geschieht ein Unfall mit Todesfolge, dann gräbt ein Hund nicht etwa ein...
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 150866309

Taschenbuch 14.95
Dekorierter Weihnachtsbaum
In den Warenkorb
  • Lastschrift, Kreditkarte, Paypal, Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
Kommentare zu "Letztes Zuckerl"
Sortiert nach: relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach: alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    Ernst H., 02.02.2024

    Leichen im Schnee

    „Letztes Zuckerl“ von Herbert Dutzler ist bereits der 11. Band dieser Altaussee-Krimireihe mit dem Dorfpolizisten Franz Gasperlmaier.

    Worum geht es?
    Turbulente Zeiten im Hause Gasperlmaier, großes Familientreffen zu Weihnachten. Doch viel Zeit bleibt ihm nicht, um Kinder und Enkel zu genießen. Ein Unfall mit Todesfolge, Frauenhasser und Morde erschüttern das idyllische Altaussee und beschäftigen Gasperlmaier mehr als ihm lieb ist.

    Das Cover - ein buntes Zuckerlhäufchen vor zuckerlrosa Hintergrund - fast schon ein wenig zu kitschig für das Genre Kriminalroman, aber es sticht ins Auge. Das Buch erschien 2024. Die Handlung spielt in der Gegenwart. Der Schreibstil ist flüssig und locker und bildhaft. Im Kopfkino entstehen wunderbare Bilder von schneebedeckten Straßen und Pisten, sowie Sehnsucht nach den Winterfreuden, wie Rodeln oder Skifahren. Es steckt natürlich auch viel Lokalkolorit in der Geschichte, Brauchtum, Kulinarisches, Dialekt und urige Typen in Tracht. Auch als Quereinsteigerin – es war mein erster Gasperlmaier-Krimi – hatte ich keinerlei Problem, in die Story hineinzukommen und überblickte auch den Personenkreis relativ rasch.

    Die Mordermittlung steht im Mittelpunkt der Handlung, ist aber gut dosiert mit Szenen aus Gaspelmaiers Familienleben verwoben. Durch diese Mixtur entsteht ein angenehmes Wohlfühlklima – trotz der Morde und anderer krimineller und sogar gefährlicher Aktionen. Zudem köchelt die Spannung kontinuierlich. Denn die Mordfälle geben massenhaft Rätsel auf. Nichts scheint zusammenzupassen. Immer neue Verdächtige tauchen auf, neue Theorien, neue Informationen. Doch stets ist entweder kein Motiv erkennbar oder ein Alibi vorhanden. Etliche Spuren führen in die Irre. Man kann hervorragend miträtseln, tappt jedoch bis zuletzt im Dunkeln, bis sich die Lage zuspitzt und sich nach einem dramatischen Showdown alles klärt.

    Bevölkert wird der Krimi von durchwegs sympathischen Menschen, die gut vorstellbar beschrieben sind und authentisch und lebendig wirken - angefangen von Gasperlmaier selber, und seiner liebenswerten Familie, deren Mitglieder auch so einige Eigenheiten und Ecken und Kanten aufweisen, über seine Kolleginnen Dr. Kohlross und Manuela Reitmair-Peschke, die mit ihm zusammen ein effizientes Team bilden, und diverse nachbarlichen Freunde, bis zu den Tatverdächtigen und anderen Nebenfiguren.

    „Letztes Zuckerl“ ist ein typischer Regionalkrimi, mit einem gemütlichen Protagonisten, der mir sofort sympathisch war, im Mittelpunkt, eher unblutigen Taten und stimmigem Lokalkolorit. Der Fall war komplex, spannend und gut aufgebaut. Mir hat mein erster Gasperlmaier-Krimi sehr gefallen, es wird sicher nicht bei dem einen bleiben. Gerne empfehle ich das Buch weiter und vergebe 5 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    Klaus B., 08.02.2024

    Franz Gasperlmaier wird zu einem Toten gerufen, dem alten Grafenfeld. Der scheint aber nur die Stiege heruntergefallen zu sein. Was bei seinem Alter kein Wunder wäre. Zu Hause ist momentan viel los beim Franz. Seine Schwiegertochter ist mit seinem Enkel schon mal aus Kanada eingetroffen, sein Sohn muss noch ein wenig dort bleiben. Außerdem sind seine Tochter und ihre Frau bei ihm eingezogen, da sie von einem Stalker über das Internet bedroht werden. Ansonsten fällt viel Schnee im Ausseerland. In einem dieser aufgeschobenen Schneeberge gräbt der Dackel vom Edi einen Toten aus. Es ist der Stalker und der wurde erschlagen. Zusammen mit seiner Kollegin Manuela und der Frau Doktor vom Bezirksamt in Liezen nehmen sie die Ermittlungen auf. Doch keiner hat etwas gesehen und es gibt einen Hinweis auf eine bekannte Schauspielerin, die gerade in Altaussee dreht. Doch auch diese Spur ist genauso kalt, wie die Temperaturen draußen. Ein paar Tage später wird ein weiterer Toter gefunden und die Ermittlungen werden nun weiter intensiviert.
    Schon das Cover dieses spannenden Altaussee-Krimi passt zu dem Thema sehr genau. Einige Bonbons, Zuckerl genannt, sind aus einer Tasse herausgefallen. Was und ob sie eine Rolle spielen, bleibt im Verborgenen. Ansonsten ist es eine tolle Sprache, die der Autor Herbert Dutzler hier benutzt. Ich konnte mir die Situationen dort sehr gut vorstellen, den hohen Schnee, die Originale, die dort immer wieder auftauchen und zusammen mit dem Gasperlmaier die Fälle betrachten. Diese Sprache, wird deshalb auch immer wieder mit einheimischen Gesprächsfetzen durchsetzt, was die Nähe zu dem Krimi immer wieder unterstützt. Es ist schon idyllisches Fleckchen Erde und genau deshalb passt hier auch die Geschichte mit den Immobilien sehr gut hinein. Hier geht es um Geld, um viel Geld. Fast am Rande wird auch noch das Thema Gewalt und Stalking in den sozialen Medien mit verarbeitet und das sehr authentisch und nachvollziehbar. Es gibt hier verschiedenes, was auch noch mit angesprochen wird, wie die Eingewöhnung von Fremden in dieser Idylle und auch männliche Attribute werden immer wieder eingestreut, sei es positiv als auch negativ, Man kann sich bei einem sicher sein, der weiße Schnee wird nicht alles überdecken, bietet aber viel Raum zum Wohlfühlen.
    „Das letzte Zuckerl“ von Herbert Dutzler ist ein spannender und amüsanter Krimi, mit sehr sympathischen Darstellern, die für mich typisch in diesem österreichischen Landstrich zu Hause sind. Ich mag diese Art von regionalen Krimis und ich bin mir sicher Franz Gasperlmaier wird noch mehr Fans haben.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •