20%¹ Rabatt auf W-Klammer Artikel!

Nicht wie ihr

Roman. Nominiert für den Deutschen Buchpreis 2019 (Shortlist)
 
 
Merken
Merken
 
 
Nominiert für die Shortlist des Deutschen Buchpreises 2019Gewinner des Förderpreises zum Bremer Literaturpreis 2020Ivo wusste immer schon, dass er besonders ist. Besonders cool, besonders talentiert, besonders attraktiv. Alle wussten es, seine Familie,...
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 113798326

Buch (Gebunden) 22.90
Dekorierter Weihnachtsbaum
In den Warenkorb
  • Lastschrift, Kreditkarte, Paypal, Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
Kommentare zu "Nicht wie ihr"
Sortiert nach: relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach: alle
Alle Kommentare
  • 2 Sterne

    9 von 15 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Gertie G., 25.08.2019

    Dieser Roman ist das Debüt des jungen Autors Tonio Schachinger, das den Sprung auf die Longlist des Deutschen Buchpreis 2019 geschafft hat.

    Worum geht’s?

    Im Mittelpunkt des Romans steht Ivica „Ivo“ Trifunović, 27 Jahre alt und ein internationaler Fußballstar. Ivo sieht sich als Mittelpunkt der Welt, um die sich alles dreht. Er verdient 100.000 Euro pro Woche und kann seine Herkunft aus einfachen Verhältnissen nicht verleugnen.

    Meine Meinung:

    Im Klappentext wird der Roman als „rotzig, deep und fresh“ beschrieben. Doch ist er das wirklich? Ich finde den Schreibstil reichlich hölzern. Einige (wenige) gute Formulierungen wechseln mit vielen seltsamen Satzkonstruktionen ab. Beispiele gefällig?
    „Nach der Bescherung fuhren Jessy und er zur Weihnachtsfeier vom Verein und Jessys Brüste bedeuten ihm überhaupt nichts. (S. 110)“
    Die beiden Hauptsätze habe überhaupt keinen Zusammenhang, werden aber mit der Konjunktion „und“ verbunden. Außerdem muss es „Weihnachtsfeier des Vereins“ heißen. Und überhaupt mit der Grammatik und hier besonders mit dem Genitiv hat es der Autor so gar nicht. Der verschwindet zu Gunsten des Dativs (siehe Bastian Sick „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“).

    Auf S. 197 können wir Ivo beim Haarstyling zum Irokesen beobachten, um wenige Zeilen später zu lesen “Ivo steht vor dem Spiegel, fährt sich durch seine abrasierten Haare und Bobi repariert irgendwo in Liesing Autos in seiner Werkstatt.“ Wieder werden zwei völlig zusammenhanglose Hauptsätze mit „und“ verbunden. Wie man sich durch abrasierte Haare fahren kann, interessiert mich.

    Immer wieder finden sich Wortschöpfungen wie “ur toll“, „ur geil“ oder „ur viel“, die lt. Duden zusammengesetzt geschrieben werden. „Ur“ allein stehend ist der Auerochse (ausgestorben) und die Stadt im alten Mesopotamien, heute Irak.
    Das Wort „etwas“ wird häufig zu „was“ verkürzt: “..., dass sie was sieht.“ (S.100). Jede Lehrkraft würde solche Sätze verbessern (wollen).

    Starke Verben sucht man eher vergebens, die Hilfsverben „haben“ und „sein“ scheinen die Lieblingswörter zu sein. Dabei hat der Autor Germanistik und Sprachkunst studiert.

    Obwohl dem Leser Hintergrundinformationen zu Fußballern und deren Manager versprochen worden sind, kann ich nur vereinzelt darüber lesen. Über weite Strecken beobachten wir Ivo bei seinen philosophischen (?) Ergüssen, die mir sehr egozentrisch und unrealistisch vorkommen. Seitenhiebe auf ehemalige österreichische Fußballstars klingen gehässig („neben Krankl wirkt sogar Toni Polster intelligent“). Ivo findet an seinen früheren Arbeitgebern und dem aktuellen Klub einiges auszusetzen. Seine Gedanken oder Aussagen hinterlassen bei mir den Eindruck eines verzogenen Bengels, der nicht erwachsen geworden ist. Er fährt teure Autos (Bugatti, Jaguar etc.). Er lebt in einer künstlichen Welt.

    Gut gefällt mir die gediegene Aufmachung des Buches. Das Cover ist auffällig gestreift und mit einem schönen Schutzumschlag versehen, inklusive Lesebändchen. Leider kann die attraktive Optik den für mich eher schwachen Inhalt nicht wettmachen.

    Dieser Debütroman lässt mich enttäuscht zurück. Die Entscheidung der Jury, ausgerechnet dieses Buch auf die Longlist des Deutschen Buchpreises zu setzen, kann ich nicht nachvollziehen. Allerdings kenne ich die Kriterien, nach denen die Werke ausgesucht werden, nicht. Ich dachte immer, korrekte Grammatik wäre eines davon.

    Fazit:

    Dieser Debütroman lässt mich enttäuscht zurück. Es reicht gerade einmal für 2 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 4 Sterne

    4 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sigrid K., 14.12.2019 bei bewertet

    Ein Roman für Fußballer und Nicht-Fußballer

    Ivo war nie wie alle anderen. Ivo war immer nur er selbst und nur für sich selbst. Mit 27 Jahren steht er am Höhepunkt seiner Karriere, ist einer der bestbezahltesten Fußballer und beginnt an sich zu zweifeln. Die Affäre mit seiner Jugendliebe lassen die Zweifel aber nicht verstummen – eher das Gegenteil ist der Fall. Neben den Zweifeln kommt nun auch noch sein Gewissen ins Spiel.

    Der Autor Tonio Schachinger lässt uns teilhaben an den Gedanken eines Sportlers, der sich eigentlich keine Gedanken zu machen braucht – zumindest aus der Sicht der Fangemeinde.

    Wie denkt jemand, der hunderttausend Euro in der Woche verdient? Wie denkt ein Mensch, der einen Aston Martin zum Ausgleich fährt - wie jemand, der zum Ausgleich Rad fährt? Und wie denkt ein Mensch, der seine ganze Zukunft – Familie und Karriere - mit einer Liebschaft aufs Spiel setzt.

    Der Leser wird teils überrascht sein über die Ängste, die Freuden und die Belanglosigkeiten mit welchen auch ein Spitzensportler sein Jahr verbringt. Tonio Schachinger führt den Leser durch das Buch wie bei einem Fußballmatch. Anfangs ist es fast ein wenig schwierig, dem Ball – oder besser gesagt dem Protagonisten – zu folgen. Im Laufe der Handlung verliert sich nach und nach die Geschwindigkeit – wie auch beim Fußball. Fast denkt man über manche Strecke, der Spieler sollte bald ausgetauscht werden, damit wieder ein wenig Fahrt in das Geschehen kommt.

    Aber auch Ivo erholt sich wieder - und so hält unser Spieler bis zum Ende des Romans durch.

    Die Sprache, die der Autor dabei verwendet ist sehr leicht zu lesen und dennoch beeindruckend gewandt, wenn auch an manchen Stellen außergewöhnlich ordinär. Hätte sich der Autor an diesen Passagen ein wenig zurückgehalten, so wäre dieser Roman sprachlich sicherlich ein äußerst erwähnenswertes Werk. Die erwähnten Passagen zerstören leider einiges, was ansonsten an Wortgewandtheit aufgebaut wird.

    Auch wenn es vom Autor so gewollt ist und diese Wortwahl durchaus im Kopf des Protagonisten vorkommen kann, wäre ein wenig Zurückhaltung angebracht gewesen. Der Roman scheint sich für mich, gerade an diesen Stellen zu spießen – so als würde hier etwas nicht dazugehören.

    Trotzdem ein beachtlicher Debütroman. Ich freue mich darauf, bei der Innenschau des nächsten Hauptdarstellers Tonio Schachingers dabei sein zu dürfen. 4 Sterne

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •