verheimlicht - vertuscht - vergessen 2019

Was 2018 nicht in der Zeitung stand

Gerhard Wisnewski

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

4 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "verheimlicht - vertuscht - vergessen 2019".

Kommentar verfassen
Brisante Zeitreise durch das Jahr 2018 ...

Haben wirklich Russen am 4. März 2018 einen Giftgasanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal verübt? Flog am 6. Februar 2018 wirklich ein rotes Tesla-Cabriolet durch den Weltraum, oder...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch15.50 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6082108

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "verheimlicht - vertuscht - vergessen 2019"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    Sebastian S., 18.01.2019

    Man kann über die Bücher von Wisnewski geteilter Meinung sein, aber er will Denkanstöße - wie er so schön sagt, jenseits des Mainstreams - liefern und das gelingt ihm auch mit dem Jahrbuch 2019. Beim ersten Lesen schüttelt man vielleicht noch hier und da mit dem Kopf, aber manche Ereignisse und Begebenheiten ergeben erst zusätzlich aus einem anderen Blickwinkel betrachtet einen Sinn.
    Wisnewski will weder bekehren noch belehren. Aber er vertritt seine Ansichten, bis es wehtut. Er liefert das, was oft als "alternative Fakten" verleumdet wird. So erhält man wenn schon nicht das ganze Bild, aber doch ein größeren Überblick über die Dinge, die bewegen.
    Ein würdiges Hoch auf die Meinungsfreiheit!
    Gerade weil gewissen Kreisen schon bei der Erwähnung von Wisnewski oder Kopp-Verlag die Galle aufsteigt, sollte man dieses Buch unbedingt näher betrachten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors