Bee Merryweather ermittelt: Todesklang und Chorgesang (eBook / ePub)

Ein Cornwall-Krimi

Karin Kehrer

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
11 Kommentare
Kommentare lesen (11)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne6
4 Sterne5
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 11 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Bee Merryweather ermittelt: Todesklang und Chorgesang".

Kommentar verfassen
Der erste Fall für Bee Merryweather

Seit die pensionierte Bee Merryweather in das beschauliche South Pendrick gezogen ist, genießt sie die Schönheit der Natur und die Ruhe in vollen Zügen. Nur für ihr geliebtes Hobby, das...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • Buch - Todesklang und Chorgesang
    12.40 €

Print-Originalausgabe 12.40 €

eBook3.99 €

Sie sparen 68%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 106447386

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Bee Merryweather ermittelt: Todesklang und Chorgesang"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sibylle B., 08.10.2018

    Ein typisch englischer Krimi für herrlich gemütliche Stunden, der ganz ohne blutrünstige Serienmörder und wilde Verfolgungsjagden auskommt und trotzdem bis zum Schluss spannend bleibt - eigentlich müsste man ihn am Kaminfeuer lesen und eine schöne Tasse Tee dazu trinken.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Birgit R., 04.02.2019

    Bee, der neue Stern am Krimihimmel

    Bee steht für Beatrice Merrywheater und ist eine pensionierte Handarbeitslehrerin. Sie zog mit ihrem Mann vor ein paar Jahren in das beschauliche Dorf South Pendrick, leider verstarb ihr Mann bei einem Autounfall. Sie singt gern im Chor der Gemeinde mit, der von dem cholerischen Egozentriker Peter Bartholomew geleitet wird. Auch wenn die Proben mit ihm anstrengend sind, den Tod wünscht sie ihm nicht. Aber irgendwer wohl schon, denn als sie zu einer Sonderprobe zu ihm kommt, findet sie seine Leiche. Und da sie jetzt außer ihren Katzen keine Verpflichtungen mehr hat, geht ihr der Tod nicht mehr aus dem Kopf und sie fängt an Fragen zu stellen. Unterstützt wird sie von dem David, dem Dorfpolizisten und gelegentlich vom Doktor. Und wie in jeden schönen beschaulichen Krimi bleibt der Tod von Peter nicht der einzige.
    Der Krimi beschreibt sehr anschaulich und interessant das englische Dorfleben, wo jeder über jeden alles zu wissen meint und es dennoch Geheimnisse gibt. Der Adel ist auch nicht mehr das, was er mal war und der Pfarrer und seine Frau passen ebenfalls voll ins Klischee, ohne dass die Spannung leidet. Bee ist eine sehr sympathische, interessierte "Ermittlerin", von der ich gern mehr lesen würde.
    Fazit: eine klare Empfehlung für Fans des british cosy crime!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Bibliomarie, 21.10.2018

    South Pendrick ist ein hübsches Dörfchen in Cornwall. Eine wahre Idylle für Bee Merryweather die hier als Witwe lebt. Als pensionierte Handarbeitslehrerin pflegt sie nun ihr wollenes Hobby und häkelt und außerdem liebt sie den Chorgesang. Allerdings leidet der Hobbychor sehr unter dem ungemein ambitionierten Musiker Peter Batholomew, der seine Sänger zum Äußersten treibt. Harsch und verletzend in seiner Kritik, hat er sich keine Freunde gemacht. Ausgerechnet Bee findet Peter tot in seinem Haus, als sie zu einer Übungsstunde kommt.

    Es war kein natürlicher Tod, wie die Polizei feststellt. Motive und Feinde gibt es zuhauf. Peter hat sich an jeder Station seines Lebens unbeliebt gemacht und Bees Neugierde ist geweckt. Trotz der Warnungen von David, dem jungen Dorfpolizisten, versucht Bee Licht in das Dunkel zu bringen.

    „Todesklang und Chorgesang“ ist wirklich ein gelungener Cosy Krimi. Eine liebenswerte, leicht schrullige Ermittlerin und ein Dorf voller interessanter Bewohner. Der Pfarrer, ein Mann mit langweiligen Predigten und einem aufregendem Hobby und seine Frau, die jeden Satz mit einem alttestamentarischen Zitat garniert, die verarmte Landadlige, die von Peter sitzengelassen wurde, der Dorfschullehrer, der sich von allen zurückgesetzt fühlt – die Figuren sind allesamt sehr eindrücklich und farbig geschildert. Es hat mir richtig Spaß gemacht, mich mit der Dorfgemeinschaft einzulassen und an der Seite von Bee Merryweather zu rätseln.

    Der Hintergrund ist eine südenglische Landschaft wie aus dem Bilderbuch und ein Dorf, in dem Zeit stehengeblieben scheint. Genau das richtige Ambiente für diesen typisch englischen Landhauskrimi.
    Es hat mir richtig Spaß gemacht, leiser Humor und Spannung halten gut die Waage und wer gerne gemütliche und unblutige Krimis liest, ist hier genau richtig.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    katikatharinenhof, 02.10.2018

    Bee genießt die Vorzüge als Pensionärin in vollen Zügen. Sie ist in einen liebreizenden Ort gezogen, kann so die Schönheit der Natur in vollen Zügen genießen. Doch es gibt auch Misstöne im neuen Leben - und das im wahrsten Sinne des Wortes. Bee ist nämlich Mitglied im Chor und der Chorleiter, naja, der hat es in sich. Anstatt die schönen Töne zu pflegen, raunt er durch die Gegen und reizt andere bis zur Weißglut. Und dann ist es aus mit der Ruhe im Dorf - Peter ist tot und ausgerechnet Bee hat den Toten gefunden. Nun schwebt die Frage im Raum: Wer hat ihn getötet und warum ? Bee's Spürsinn ist geweckt…

    Karin Kehrer hat mit ihrem ersten Fall einen spannenden Cornwall-Krimi vorgelegt, der für Liebhaber von Miss Marple genau das Richtige ist. Die Autorin hat mit Bee einen liebevollen Charakter erschaffen, der mir sofort ans Herz gewachsen ist und so ist es nicht schwer, der alten Dame durch die Erzählung zu folgen, und den kleinen und großen Geheimnissen im Ort auf die Spur zu kommen. Karin Kehrer legt dabei geschickt falsche Fährten aus, lässt viel Raum für eigene Überlegungen und gestaltet den Fall dabei sehr spannend, Dazu streut sie noch die bildhaften Beschreibungen der englischen Landschaft ein, gibt somit den Akteuren eine wundervolle Bühne, um zu wirken. Ihre Protagonisten sind sehr agil und überzeugen mit sehr viel Facettenreichtum. Der Fall selbst ist clever angelegt, der Spannungsbogen wird konstant gehalten und so fühle ich mich bis zum Schluss sehr gut unterhalten.
    Für alle Fans von Miss Marple ein Muss, denn Bee ist eine würdige Nachfolgerin :-)

    herzlichen Dank an den Verlag, der mir dieses Leseexemplar kostenfrei über NetGalley zur Verfügung gestellt hat. Diese Tatsache hat jedoch nicht meine ehrliche Lesermeinung beeinflusst.

    #TodesklangUndChorgesang #NetGalleyDE

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Bee Merryweather ermittelt: Todesklang und Chorgesang (eBook / ePub)

Andere Kunden suchten nach