I don't like Mondays (eBook / PDF)

Die 66 größten Songmissverständnisse

Michael Behrendt

Durchschnittliche Bewertung
3Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

3 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne0
3 Sterne1
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "I don't like Mondays".

Kommentar verfassen
Ob das von Amerikas Konservativen vereinnahmte ›Born in the USA‹ von Bruce Springsteen, der vemeintliche Kuschelsong ›Every breathe you take‹ von The Police oder der vorgebliche Montagsmuffelsong ›I don’t like Mondays‹ der Boomtown Rats – die...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


eBook15.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 85192145

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "I don't like Mondays"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 3 Sterne

    3 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Jennifer H., 17.03.2017

    Als Buch bewertet

    In seinem Sachbuch "I don't like Mondays" widmet sich der Autor Michael Behrendt 66 sog. Songmissverständnissen.
    Hierbei handelt es sich um Verständnisprobleme, die sich einerseits auf fehlende Fremdsprachen- und Dialektkenntnisse und andererseits auf selektives, meist auf den Refrain beschränktes Hören zurückführen lassen. Behrendts subjektive Sammlung von bekannten und weniger bekannten Liedern aus den Vierzigern bis heute (Madonna, Beatles, Toten Hosen, The Police etc.) hat für den Kenner leider wenig Neues zu bieten. Der kurzweilige Erzählstil macht dies teilweise aber wieder wett. So erfährt der Leser auf den insgesamt 224 Seiten u.a. von Songs, die für Werbung oder politische Wahlkämpfe zweckentfremdet wurden (z.B. die Lieder "Angie" oder "An Tagen wie diesen" für Angela Merkel). Ebenso wird Skandal umwittertes Liedgut wie Falcos "Jeanny" aufgegriffen, dessen Deutung beim Hörer bis heute umstritten ist. Doch macht nicht gerade diese Ambivalenz bzw. Undurchsichtigkeit mancher Songs, deren besonderen Reiz aus?
    Berendts Schilderungen fehlte irgendwie der letzte Schliff, so dass sich der Leser nicht nur einmal fragte, warum dieses und nicht jenes Lied eigentlich in die Missverständnis-Sammlung aufgenommen wurde... Davon, dass in diesem Buch die "66 größten Songmissverständnisse" enthalten sind, wie der Untertitel vollmundig ankündigt, kann also nicht die Rede sein. Es ist und bleibt eine subjektive Geschichte, die sich am einfachen Leser orientiert. Im Vorhinein auf dieses Buch hatte ich auf eine Lektüre im Stile von Axel Hackes erfolgreicher "Der-weiße-Neger-Wumbaba"-Reihe spekuliert. Doch leider beliefen sich die Ausführungen zur Thematik "Songverhörer" einzig auf zwei Seiten, was ich schade fand. Insgesamt hat der Autor ein solides Buch veröffentlicht, das mehr eine beschreibende als unterhaltende Lektüre darstellt. Das Cover im Stile einer Schülerzeichnung fand ich darüber hinaus sehr dilettantisch ausgeführt und damit wenig Leseraugen anziehend.

    FAZIT
    Ein Musik-Sachbuch, von dem ich mir im Voraus mehr versprochen hatte und das mich deshalb und aufgrund der oftmals bereits bekannten Songgeschichten nicht wirklich mitreißen konnte.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden