Ullstein eBooks: Unbarmherzig (eBook / ePub)

Kriminalroman

Inge Löhnig

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
93 Kommentare
Kommentare lesen (93)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Ullstein eBooks: Unbarmherzig".

Kommentar verfassen
Gina Angelucci, die Spezialistin für ungeklärte Mordfälle, klärt auf, was seit dem 2. Weltkrieg im Verborgenen lag

Gina Angelucci, Spezialistin für Cold Cases bei der Münchner Kripo, ist aus der Elternzeit in den Dienst zurückgekehrt. Ihr...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • Buch - Unbarmherzig
    13.40 €

Print-Originalausgabe 13.40 €

eBook9.99 €

Sie sparen 25%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 108094029

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Ullstein eBooks: Unbarmherzig"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    5 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Uschi S., 27.05.2019

    Als Buch bewertet

    Als Gina Angelucci, die Spezialistin für Cold Cases, nach der Babypause wieder anfängt zu arbeiten, hängt sie sich gleich wieder mit voller Kraft in einen mysteriösen Fall rein. Auf einer Kieshalde wurden die Knochen einer Frau und eines Mannes gefunden, die schon lange tot sind. Gina will nicht eher ruhen, bis sie die Toten identifiziert hat und ihr Schicksal geklärt ist. Privat ist sie sehr glücklich mit ihrem Kollegen Tino und ihrer gemeinsamen Tochter Chiara, die behindert ist. Doch dieses Glück ist in Gefahr, eine geheimnisvolle Frau verfolgt sie und ihre Familie.

    Auch der zweite Fall mit Gina hat mir wieder sehr gut gefallen - ich liebe den Schreibstil von Inge Löhnig. Dieses Buch ist nicht nur einfach ein Krimi, es ist auch eine Familiengeschichte und es beleuchtet auch Historisches wie den 2. Weltkrieg und das Schicksal von Zwangsarbeitern. Das Buch wird in zwei Zeitebenen erzählt - einmal die heutigen Ermittlungen und daneben geht es zurück in das Jahr 1944 und die tragischen Ereignisse dort. Auch das Privatleben von Gina und ihrer Familie kommt nicht zu kurz. Ich habe mich wieder sehr gut unterhalten gefühlt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    hiclaire, 08.06.2019

    aktualisiert am 08.06.2019

    Als Buch bewertet

    - Gute Geschichte um ein wichtiges Thema -
    Kriminalromane um Tino Dühnfort und Gina Angelucci lese ich einfach gern. Ich mag die beiden Figuren, ihren familiären Hintergrund und den Schauplatz München, aber vor allem bewundere ich Inge Löhnigs Erzählstil, der mich noch in jedem einzelnen Fall in den Bann ihrer Geschichte gezogen hat. So auch hier wieder, obwohl ich nicht der große Fan von Cold Cases bin, insbesondere, wenn die Fäden bis in die Zeit des Nationalsozialismus zurückreichen. Diese Themen sind wichtig und ganz sicher wert, immer wieder aufgearbeitet zu werden, aber wenn man so oft darüber gelesen hat, tritt (jedenfalls bei mir) irgendwann ein gewisser Sättigungsgrad ein.
    Aber egal welches Thema, ihre Art zu erzählen funktioniert bei mir immer *g*.
    Gina kehrt aus der Elternzeit zurück in den Job und hat nichts von ihrer unnachahmlich hartnäckigen, zielgerichteten Art verloren. Eigentlich stehen andere Fälle auf der Agenda, aber sie will das Rätsel um den Leichenfund von Altbruck unbedingt lösen. Und, verbündet mit der Gerichtsmedizinerin Ursula Weidenbach, gelingt es ihr – gegen den zunächst ausdrücklichen Wunsch und Willen ihres Vorgesetzten. Anfangs scheint es kaum möglich, nach so langer Zeit die Identitäten zu klären, doch Gina lässt nicht locker. Zusammen mit ihrem Kollegen Holger findet sie schon relativ bald heraus, um wen es sich bei den Toten handelt. Oberstaatsanwalt Poschmann zollt ihr entsprechende Anerkennung und will den Fall ad acta legen. Gina genügt das allerdings nicht, sie will die Zusammenhänge ergründen und lässt nicht locker:…ich werde herausfinden, wer du warst und dir auch deinen Namen zurückgeben. Ich werde dein Schicksal klären. Deine Familie wird deine Geschichte erfahren.“ Das treibt sie an. Dazu muss sie tief in eine über Generationen schwelende Familienfehde tauchen und fördert Dinge über die „Muna“ , die Heeresmunitionsanstalt Altbruck, zu Tage, die so mancher Bürger lieber hätte ruhen lassen…
    Die Sache mit der persönlichen Gefährdung ihrer Familie habe ich, ehrlich gesagt, als irgendwie aufgesetzt und nicht so recht zur Geschichte zugehörig empfunden. Um als zusätzlicher Spannungsaspekt zu fungieren, lief sie für mich zu sehr nebenher. Gestört hat sie allerdings auch nicht.
    Mit Gina, Tino und ihren Kollegen zu ermitteln ist für mich stets ein Lesevergnügen, weil mir bei Inge Löhnig Sprache und Stil so gut gefallen. Nicht zuletzt, wie sie immer wieder den Finger auf gesellschaftliche Probleme legt, subtil und ohne ausdrückliche Wertung, aber doch deutlich genug um zu verstehen, was ihr ein Anliegen ist.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Weitere Empfehlungen zu „Ullstein eBooks: Unbarmherzig (eBook / ePub)

Andere Kunden suchten nach
Dieser Artikel in unseren Themenspecials